WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Regierung will Reformen Frankreichs unfertige Ideen

Frankreichs Wirtschaftsminister Emmanuel Macron kündigt vor seinem Deutschlandbesuch an, auf Reformen zu setzen. Doch die Pläne sind noch nicht ausgereift.

Furchtloser Reformator: Frankreichs Wirtschaftsminister Macron Quelle: dpa

Mit diesem Satz wird er sich bei vielen Landsleuten keine Freunde machen, doch Emmanuel Macron schert sich nicht darum. „Wir sind ein komisches Land“, sagt Frankreichs Wirtschaftsminister und referiert, dass einen Fernbus von Paris nach Straßburg nur besteigen darf, wer ein Ticket nach Warschau gelöst hat. Eine Busverbindung von Lyon nach Bordeaux gebe es gar nicht, wer für diese Strecke die Bahn nimmt, steigt in Paris um. Sonntags blieben bis auf wenige Ausnahmen die Läden zu, derweil der Internet-Händler Amazon ein Viertel seines Umsatzes in Frankreich an diesem Tag macht. Pariser Arbeitsgerichte bräuchten im Schnitt vier Jahre, bis ein Urteil fällt, die Tarife der Notare seien teuer und undurchsichtig.

All das will Macron jetzt ändern. Wie so vieles, seit der 36-jährige Ex-Banker Ende August das Wirtschaftsministerium übernommen hat. Den drei „Krankheiten“ des Landes, wie er sie nennt, will er mit einem Gesetz zur Förderung der Beschäftigung zu Leibe rücken: dem Vertrauensverlust, der Bürokratie und dem Korporatismus.

Woran Frankreich krankt

Es ist kein Zufall, dass die noch unfertigen Ideen gerade Mitte vergangener Woche zuerst dem Kabinett und dann der Presse präsentiert worden sind. Zeitgleich begann in Brüssel die Prüfung der umstrittenen französischen Haushaltsplanung für das nächste Jahr. Die Gefahr, dass die EU-Kommission den Haushaltsentwurf zurückweist, ist groß.

Immerhin übersteigt das darin vorgesehene Defizit in Höhe von 4,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts die Brüsseler Vorgaben, und Paris ist nicht bereit, die bereits vorgesehenen Einsparungen in Höhe von 21 Milliarden Euro im nächsten Jahr und insgesamt 50 Milliarden Euro bis 2017 aufzustocken. Die Botschaft des eilig verkündeten Reformpakets lautet also: Seht her, wir tun doch was.

Frankreich steht vor drei schwierigen Jahren

Doch reicht das Programm aus, um Brüssel milde zu stimmen? Und wie viel Wachstum kreieren Fernbusse nach deutschem Vorbild wirklich? Nötig wäre es, denn Frankreichs Wachstum stagniert, die Arbeitslosenquote steigt. Die Auslandsinvestitionen brachen 2013 um mehr als 70 Prozent ein. Laut einer aktuellen Studie der deutsch-französischen Handelskammer würde ein Drittel der deutschen Muttergesellschaften nicht erneut in Frankreich investieren. Die Hälfte der befragten Unternehmer erwartet drei weitere schwierige Jahre.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Am Freitag nahmen bei einem Treffen in Paris auch OECD, Internationaler Währungsfonds und Weltbank Frankreichs Staatschef François Hollande ins Gebet. Macron ist der Mann, der es für ihn richten soll. Am Montag kommt er nach Berlin. Unbekümmert plädiert er für eine „Debatte, wie sie unter erwachsenen Menschen möglich sein muss“.

Auch über eine Reform des Arbeitslosengeldes, das in Frankreich bisher zwei Jahre lang und im Vergleich zu Deutschland recht großzügig bezahlt wird. Auf eine Änderung der geltenden Regelung müssten sich Arbeitgeber und Gewerkschaften einigen. Im Laufe des nächsten Jahres „muss die Debatte reifen und 2016 zu entsprechenden Verhandlungen führen“, fordert Macron.

Der Minister gibt den Furchtlosen, die Opfer bringen sich schon in Stellung: Die Notare etwa fordern für den Fall einer Liberalisierung ihrer Branche acht Milliarden Euro Entschädigung.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%