Steuereinnahmen Kalte Progression lässt Steuern sprudeln

Trotz der schwächelnden Konjunktur kann sich die Bundesregierung über steigende Steuereinnahmen freuen. Ein Grund: Die Kalte Progression, deren Abschaffung Rot-Grün blockiert.

Was vom Lohn übrig bleibt
Ein Frau hält einen Geldbeutel in Händen Quelle: dpa
LohnsteuerEhepaar (Doppelverdiener im Eigenheim, zwei Kinder, Köln) Klasse 3/2 und 5 (Wegen der Einkommenshöhe werden Kinderfreibeträge berücksichtigt, und das Kindergeld wird entsprechend abgezogen): 3518,43 Euro Ehepaar (ein Verdiener, zwei Kinder, Dresden) Klasse 3/2 (Wegen der Einkommenshöhe werden Kinderfreibeträge berücksichtigt, und das Kindergeld wird abgezogen): 502,66 Euro Single (Göttingen): 1431,25 Euro Quelle: Fotolia
Ein Nonne hält einen Rosenkranz Quelle: dapd
Eine Rentnerin geht mit einem Rollator einen Gehweg entlang Quelle: dpa
Eine Frau ist auf dem Weg zur Agentur für Arbeit Quelle: dpa
Ein Arzt behandelt eine Patientin Quelle: dpa
Ein Pfleger betreut einen älteren Herrn Quelle: dpa
Eine Tankwärterin hält eine Zapfpistole Quelle: dpa
Ein Mann zieht an einer selbst gedrehten Zigarette Quelle: dpa
Ein Mitarbeiter eines Heizöllieferanten bereitet die Betankung eines Mehrfamilienhauses mit Heizöl vor Quelle: dpa
Stecker einer Mehrfachsteckleiste Quelle: dpa
Windkraftanlagen hinter einem mit einem Solardach Quelle: dapd
Eine Hand hält eine Rechnung der vor einen Fernseher Quelle: dpa
Passanten gehen mit Einkaufstüten über den Alexanderplatz Quelle: dpa
Autos fahren auf der Autobahn A7 vor dem Rendsburger Kreuz Quelle: dpa
Ein Gebäudereiniger putzt Fenster Quelle: AP
Ein kleines Spielzeughaus steht neben einer Euro-Münze auf dem Bescheid zur Grundsteuer Quelle: dpa
Dackel Quelle: dpa
Zwei Frauen gehen an einem aus der Wendezeit stammenden verwitterten Wandbild mit dem Schriftzug "Gemeinschaftswerk Aufschwung Ost" entlang Quelle: dapd
Ein zerbrochenes Sparschwein mit Euro-Geldstücken Quelle: dpa

Die Steuereinnahmen schießen in die Höhe. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum kann sich das Bundesfinanzministerium von Wolfgang Schäuble über ein Einnahmeplus von 3,5 Prozent freuen. Im ersten Halbjahr flossen rund 277 Milliarden Euro in die Kassen. Bedanken kann sich der Minister bei den Unternehmen, deren Gewinnen trotz der schwächelnden Konjunktur weiter steigen, bei den Arbeitsnehmern, die im ersten Halbjahr fünf Milliarden Euro mehr Lohnsteuern gezahlt haben als im Vorjahr – und bei der Opposition.

Schließlich blockierten SPD und Grüne mit ihrer Mehrheit im Bundesrat den Vorschlag, die Steuertarife der Inflation anzupassen. So hätte die Kalte Progression eingedämmt werden können. Jenes ungerechte System, das Lohnerhöhungen auffrisst, weil die Bürger in einen höheren Steuertarif rutschen. Unterm Strich bleibt netto oftmals weniger vom Lohn übrig, als vor dem Lohnplus. Da die Löhne in Deutschland zuletzt um bis zu sieben Prozent stiegen, profitiert der Staat überproportional, wie das Ministerium selbst zugibt. „Neben dem andauernd hohen Beschäftigungsniveau wirkten sich verstärkt auch die diesjährigen Tariflohnsteigerungen im Aufkommen aus.“

Jährliche Einnahmen der öffentlichen Hand aus Steuern, Abgaben und Sozialversicherungsbeiträgen

Schreiende Ungerechtigkeit, finden Ökonomen und auch Vertreter der Bundesregierung. 2012 wollten sie den Spuk beenden und die Bürger rückwirkend um sechs Milliarden Euro entlasten. Doch die Opposition fürchtete Löcher im Haushalt – und wollte sich die Zustimmung in einem Tauschgeschäft bezahlen lassen. Gleichzeitig, so der Wunsch von SPD und Grüne, sollte der Spitzensteuersatz erhöht werden. Die Regierung lehnte ab, die Kalte Progression blieb.

Ironie der Geschichte: Die Kalte Progression belastet vor allem Geringverdiener. "Bezieher niedriger Einkommen werden durch die kalte Progression prozentual höher belastet als Steuerpflichtige mit hohen Einkommen", heißt es in einer Studie des IW Köln. Demnach muss ein nicht verheirateter Steuerzahler mit einem Einkommen zwischen 20.000 und 30.000 Euro in den nächsten sieben Jahren wegen der kalten Progression 160 Euro mehr Steuern zahlen.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Sein Anteil an der gesamten Steuermehrbelastung beträgt in diesem Zeitraum damit 45 Prozent. Auch bei den Normalverdienern (Einkommen bis 100.000 Euro) macht der Anteil der kalten Progression an der Mehrbelastung immerhin noch zwischen 20 und 32 Prozent aus. Erst ab einem sechsstelligen Einkommen sinkt die Belastung durch die kalte Progression prozentual auf 13 Prozent. Ab einem Einkommen von 250.000 schlägt der Effekt prozentual sogar nur noch mit sieben Prozent zu.

Dem Autor bei Twitter folgen:

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%