WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Thomas Mayer "Nach der Finanzkrise droht die Geldkrise"

Seite 4/4

"Die Debatte über das Geldsystem muss an der Graswurzel beginnen"

Heißt das, wir brauchen mehrere Währungen in Europa? 

Die Menschen sollten die Wahl zwischen unterschiedlichen Währungen haben. Das heißt nicht, dass der Euro verschwindet. Er muss sich jedoch im Wettbewerb mit anderen Währungen behaupten, die von nationalen Zentralbanken oder anderen Emittenten als Aktivgeld ausgegeben werden. Der Wettbewerb setzt der EZB Grenzen. Ich bin überzeugt: Soll der Euro überleben, muss er als Aktivgeld neu aufgestellt werden. Als Passivgeld ist er zum Scheitern verurteilt.

Werden sich in einem freien Währungswettbewerb nicht Edelmetalle statt eines immateriellen Aktivgeldes durchsetzen?

Das bleibt abzuwarten. Historisch haben Edelmetalle eine lange Tradition als Geld. Das spricht für sie. Zudem hat Gold als Handelsware einen physischen Wert. Aber man sollte das nicht überbewerten. Der reale Verwendungszweck von Gold ist begrenzt, man kann nicht allzu viel daraus herstellen. Früher stand Gold für materialisiertes Vertrauen in die Kaufkraft des Geldes. Im Zeitalter der Digitalisierung kann sich auch elektronisches Geld durchsetzen, wenn es genügend Vertrauen bei den Bürgern besitzt.

Konjunktur



Derzeit sieht es  aber nicht danach aus, als seien die Politiker und Zentralbanker bereit, über eine Änderung des Geldsystems nachzudenken.

Die Politiker, Zentralbanker und Mainstream-Ökonomen verabreichen den Menschen Beruhigungspillen. Alternative Denkansätze werden als Ammenmärchen und Sektierertum abgetan. Deshalb muss man die Debatte über das Geldsystem an der Graswurzel beginnen. Die Menschen spüren, dass etwas mit unserem Geldsystem nicht in Ordnung ist. Die Debatte lässt sich nicht mehr aufhalten.

In der Schweiz gibt es demnächst sogar ein Referendum über eine Reform des Geldwesens. Darüber kann die Politik nicht hinweg gehen. Je breiter die Debatte geführt wird, desto größer ist die Chance, dass es noch rechtzeitig zu Änderungen kommt. Die Finanzkrise ist eine Jahrhundertchance, unser dysfunktionales Geldsystem durch ein besseres zu ersetzen. Nutzen wir diese Chance nicht, taumeln wir von der Finanzkrise in die Geldkrise und zerstören die Grundlagen unseres Wohlstandes.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%