WiWo App Jetzt gratis testen!
Anzeigen

US-Notenbank Mit Janet Yellen in die nächste Krise

Steigende Zinsen machen den Wechsel an der Spitze der Fed besonders gefährlich. Die USA könnten auch ihre geldpolitische Führungsrolle in der Welt verlieren.

Janet Yellen - die erste Frau an der Spitze der Fed
Janet Yellen galt als Favoritin für den Posten an der Spitze der US-Notenbank, seitdem der frühere Finanzminister Lawrence Summers Mitte September erklärt hatte, er stehe für das Amt des Fed-Vorsitzenden nicht zur Verfügung. Die 67-jährige Yellen gilt als enge Vertraute Ben Bernankes. Seit 2012 ist sie stellvertretende Vorsitzende der Fed. Quelle: AP
Hinsichtlich der Finanzkrise hat Janet Yellen eine weißere Weste als Summers. „Vielmehr noch hat Yellen frühzeitig die großen Gefahren der Finanzkrise erkannt und mit als erste davor gewarnt“, sagt Fed-Beobachter Bernd Weidensteiner von der Commerzbank. Quelle: AP
Seit den 70er Jahren arbeitete die Ökonomin immer wieder für die Fed in Washington, war später auch Chefin der Notenbank in San Francisco. Zwischendurch beriet sie den damaligen US-Präsidenten Bill Clinton. Quelle: REUTERS
Yellen ist eine ausgewiesene Arbeitsmarktexpertin - ein Pfund, mit dem sie wuchern kann. Denn die Fed hat anders als etwa die EZB nicht nur den Auftrag, für stabile Preise zu sorgen, sondern auch für Vollbeschäftigung. Und sie koppelt ihre Zinspolitik an die Arbeitslosenquote, die mit über sieben Prozent zwar langsam fällt, aber noch immer auf einem für amerikanische Verhältnisse hohen Niveau liegt... Quelle: REUTERS
Die Fed versucht, die Lage mit massiven Konjunkturhilfen zu verbessern. Die Maßnahmen - etwa milliardenschwere Anleihe-Käufe - haben aber Nebenwirkungen für die Wirtschaft und sind daher umstritten. Die frühere Berkeley-Professorin Yellen betont, im Zweifelsfall eine höhere Inflation für eine niedrigere Arbeitslosenquote in Kauf zu nehmen. Quelle: AP
Yellen ist in der fast 100-jährigen Geschichte der Zentralbank die erste Frau an der Spitze. Sie steht für eine Fortsetzung der ultra-lockeren Geldpolitik Bernankes. Mit ihr dürfte die Fed Experten zufolge noch länger auf Konjunkturhilfen setzen und eine Zinserhöhung auf die lange Bank schieben. Quelle: dpa
Yellen gilt als konsens-orientiert, loyal und uneitel. Stets hat sie in ihrer langjährigen Laufbahn in der Fed alle Beschlüsse der Führung mitgetragen und sich nicht ins Rampenlicht gedrängt. Quelle: REUTERS

Glück gehabt. Ben Bernanke wird seine Amtszeit als Chairman der US-Notenbank Fed ohne einen weiteren Crash der globalen Finanzwirtschaft beenden. Seiner Nachfolgerin dürfte dieses Glück nicht beschieden sein. Mit Janet Yellen steht vom 1. Februar an die erste Frau an der Spitze der Fed. Jedem Wechsel an der Spitze der US-Notenbank folgte in den vergangenen drei Jahrzehnten eine Finanzkrise - manchmal ohne zeitliche Verzögerung wie bei Alan Greenspan, manchmal mit etwas Abstand wie bei Ben Bernanke.

Die Übergänge sind deshalb so gefährlich, weil kein Notenbankpräsident während einer Krise aus dem Amt ausscheiden will. Der Geldhahn bleibt deshalb bis zuletzt weit geöffnet. Es liegt dann am Nachfolger oder an der Nachfolgerin, die Kastanien aus dem Feuer zu holen. Die Geldpolitik der USA in den vergangenen 30 Jahren ähnelt stark jener im Vorfeld der Großen Depression.

Durch den Zins senkenden Ankauf von Staats- und Hypothekenanleihen (Quantitative Easing, QE) hat die Fed unter Bernanke mehr als 3000 Milliarden frischer Dollar in das Finanzsystem gepumpt. Die Bilanzsumme der US-Notenbank ist auf rund 4000 Milliarden Dollar angeschwollen. Die Summe entspricht etwa einem Viertel der jährlichen US-Wirtschaftsleistung. Das schränkt die Flexibilität der Fed in zukünftigen Krisen stark ein. Die Geldmenge M1, also Dollar-Barbestände in Banknoten und Münzen plus Dollar-Sichteinlagen, hat sich seit 2008 nahezu verdoppelt. Der scheidende Fed-Chef Bernanke hat dadurch die zweite große Spekulationsblase in seiner Karriere als Notenbankchef angeschoben.

Eigentlich ist Quantitative Easing (QE) kein neues geldpolitisches Konzept. Bereits in den späten 1920er Jahren war die Fed, ganz besonders die New Yorker Fed unter ihrem damaligen Präsidenten Benjamin Strong damit beschäftigt durch Ankäufe von Staatsanleihen die Zinsen niedrig und das Geldangebot expansiv zu gestalten. Ähnlich wie Bernanke setzte Strong damals auf höhere Aktienkurse und den Vermögenseffekt. Der US-Aktienmarkt haussierte von 1926 an ohne nennenswerte Korrektur. Wall Street war euphorisch wie heute. Im September 1929 aber war der Gipfel erreicht. Es folgte der Börsenkrach, die Große Depression und die Weltwirtschaftskrise.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%