WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Verbraucherpreise Inflation in der Eurozone steigt kräftig – EZB-Ziel überschritten

Die Inflation zog in der Eurozone im Mai kräftig an. Quelle: dpa

Die Inflation in der Eurozone steigt deutlicher, als die Europäische Zentralbank (EZB) als Ziel vorgegeben hatte. Besonders deutlich verteuert sich Energie. Die EZB sieht aber keinen Handlungsbedarf.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Die Inflation in der Eurozone steigt weiter an und ist sogar leicht über das Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) gestiegen. Die Verbraucherpreise erhöhten sich im Mai gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,0 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Dienstag in Luxemburg mitteilte. Im Vormonat hatte die Rate in den Ländern mit der Euro-Währung noch 1,6 Prozent betragen.

Besonders deutlich verteuerte sich abermals Energie, die gegenüber dem Vorjahresmonat 13,1 Prozent mehr kostete. Alle anderen Produktkategorien verteuerten sich unterdurchschnittlich. Die Preise von Dienstleistungen erhöhten sich auf Jahressicht um 1,1 Prozent. Die Preise von Lebens- und Genussmitteln sowie von industriell gefertigten Gütern stiegen jeweils um weniger als ein Prozent. Die Kerninflation ohne Energie und Lebensmittel stieg von 0,7 auf 0,9 Prozent.

Die EZB strebt mittelfristig eine Inflationsrate von knapp zwei Prozent an. Obwohl der Wert nun leicht überschritten wird und ein weiterer Anstieg erwartet wird, hat die Notenbank bereits erklärt, geldpolitisch nicht tätig werden zu wollen. Sie betrachtet den Anstieg als zeitweilig, da er eine Folge des Preiseinbruchs in der ersten Corona-Welle vor einem Jahr ist. „Rufe nach einem Überdenken des aktuellen geldpolitischen Kurses gibt es zwar aus den Reihen der EZB-Notenbanker, diese dürften jedoch einstweilen in der Minderheit bleiben“ erklärte Elmar Völker von der Landesbank Baden-Württemberg.

Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


 Was heute wichtig ist, lesen Sie hier


Auch die derzeitigen Engpässe im Welthandel, die viele Rohstoffe und Vorprodukte verteuern, erachtet die EZB bisher als temporär. Andere Analysten gehen davon aus, dass die Teuerungsraten von Dauer sind.

Mehr zum Thema: Nach Jahrzehnten mit niedrigen Teuerungsraten bahnt sich für die Verbraucher eine Wende an. Hinter der Rückkehr der Inflation steckt mehr als nur ein Bündel kurzfristiger Sondereinflüsse.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%