Währung Euro sinkt erstmals seit 20 Jahren unter 1,02 US-Dollar

Der Euro sinkt erstmals seit 2002 unter 1,02 Dollar. Quelle: REUTERS

Der Euro kostete so wenig, wie zuletzt Ende 2002. Vor allem die Furcht vor künftig ausbleibenden Erdgaslieferungen aus Russland belastet die EU-Währung und könnte die Eurozone im Winter in eine Rezession treiben.

  • Teilen per:
  • Teilen per:

Der Euro ist am Mittwoch erstmals seit 20 Jahren unter 1,02 US-Dollar gefallen. Am Nachmittag sackte der Kurs der europäischen Gemeinschaftswährung bis auf 1,0162 US-Dollar. Er kostete damit so wenig, wie zuletzt Ende 2002. Am Morgen hatte der Euro noch rund einen Cent höher notiert. Bereits am Vortag war der Euro um rund zwei Cent eingebrochen. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0177 (Dienstag: 1,0290) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9826 (0,9718) Euro.

Der Euro bleibt insbesondere gegenüber dem Dollar deutlich unter Druck. Vor allem die Furcht vor künftig ausbleibenden Erdgaslieferungen aus Russland belastet den Euro. Eine Energiekrise könnte die Wirtschaft der Eurozone im Winter in eine Rezession treiben. „Wir müssen uns auf weitere Unterbrechungen der Gasversorgung aus Russland vorbereiten, sogar auf eine vollständige Beendigung“, warnte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Schon jetzt seien zwölf Mitgliedstaaten direkt von einem partiellen oder vollständigen Ausfall der Gasversorgung aus Russland betroffen.

„Auf jeden Fall haben die Rohstoff- und Devisenmärkte in den letzten Tagen zunehmend das Szenario einer Gaskrise eingepreist“, kommentierte Ulrich Leuchtmann, Devisenexperte bei der Commerzbank. „Der deutliche Anstieg der europäischen Gaspreise ist dafür hinreichender Beleg.“ Die USA sind hingegen nicht vom russischen Erdgas abhängig.

Baufinanzierung Sollte ich auch günstige Kredite schnell tilgen?

Die Zeiten niedriger Zinsen sind vorbei. Was heißt das für Kreditnehmer, deren Immobiliendarlehen einen niedrigen Zins hat? Sollen sie bei Geldzufluss trotzdem maximal viel tilgen?

Gehalt „In Unternehmen macht sich eine Vollkaskomentalität breit“

In deutschen Unternehmen herrscht ein verqueres Leistungsdenken, sagt Interimsmanager Ulvi Aydin. Er schlägt vor, den Teamgedanken zu hinterfragen – und High Performern mehr zu zahlen als ihren Chefs.

Wohnraum-Mangel? Von wegen Neubaukrise: Hier wird zu viel gebaut

Immer wieder heißt es, es werde zu wenig gebaut. Tatsächlich gilt das jedoch nur für wenige Teile Deutschlands. An den meisten Orten wird sogar zu viel gebaut, wie der Blick in die Regionen zeigt.

 Weitere Plus-Artikel lesen Sie hier

Zuvor wurde der Euro durch die zurückhaltende Geldpolitik der EZB beim Kampf gegen die Inflation belastet. Sie hat eine Leitzinsanhebung für den Juli um 0,25 Prozentpunkte in Aussicht gestellt. Die US-Notenbank Fed hat im laufenden Jahr den Leitzins hingegen bereits um insgesamt 1,50 Prozentpunkte angehoben.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85676 (0,85845) britische Pfund, 137,71 (139,77) japanische Yen und 0,9896 (0,9932) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1751 Dollar gehandelt. Das waren 14 Dollar weniger als am Vortag.

Lesen Sie hier, warum auch für Krypto-Anleger eine schwierige Zeit beginnt.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%