Weltwirtschaftsausblick Weltbank sagt drei Prozent Wachstum voraus

Während die Konjunktur in den USA und Großbritannien anzieht, klingen die Folgen der Finanzkrise im Euro-Raum und in Japan noch nach. Die Weltbank sagt für 2015 drei Prozent Wachstum voraus.

Die Weltbank bleibt bei ihrer neuen Prognose zurückhaltend. Quelle: dpa

Die globale Wirtschaft hat sich nach Einschätzung der Weltbank von den Folgen der Finanzkrise noch nicht vollständig erholt. Für das laufende Jahr rechnet die Organisation mit Sitz in Washington mit einem moderaten Wachstum von drei Prozent. Bis 2017 werde sich das globale Wachstum zwischen 3 und 3,3 Prozent einpendeln, heißt es im neuen Weltwirtschaftsausblick. In den zwei Jahren vor der Krise war die globale Wirtschaft noch um 4 Prozent (2006) beziehungsweise 3,7 Prozent (2007) gewachsen.

Die zehn wettbewerbsfähigsten Länder der Welt

Ihre Schätzung für das vergangenen Jahr musste die Weltbank erneut nach unten korrigieren. 2014 hatte die Weltwirtschaft demnach um 2,6 Prozent zugelegt, zuvor waren die Ökonomen noch von 2,8 Prozent ausgegangen. Damit setze sich ein „Muster enttäuschender Ergebnisse“ fort, hieß es. „Die Risiken dieser langsamen globalen Erholung sind bedeutend und neigen nach unten“, schreiben die Ökonomen.

Konjunkturdaten der Weltwirtschaft

Von der Erholung auf den Arbeitsmärkten und der lockeren Geldpolitik der Notenbanken profitierten besonders die USA und Großbritannien, während es in der Euro-Zone und Japan nur zögerlich voranging. „Wenn der Euro-Raum oder Japan in eine verlängerte Flaute oder Deflation rutschen, könnte sich der globale Handel noch weiter abschwächen“, warnte die Weltbank in dem Bericht. Auch in China verlangsame sich das Wachstum-Tempo.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Sinkende Rohstoffpreise, niedrige Zinsen und ein schwacher Welthandel dürften sich dieses Jahr beim Wachstum bemerkbar machen. Der scharfe Rückgang der Ölpreise seit Mitte 2014 werde der Weltwirtschaft zwar einen Schub verleihen, das Wachstum in den Öl exportierenden Ländern aber zugleich abschwächen.

Hindernisse für Investitionen müssten weltweit abgebaut werden, mahnte Weltbank-Präsident Jim Yong Kim. „Der Privatsektor ist bei weitem die größte Quelle für Jobs, die Hunderte Millionen Menschen aus großer Armut befreien kann.“

Für die Entwicklungsländer sagte die Weltbank ein Wachstum von 4,8 Prozent voraus, nach 4,4 Prozent im vergangenen Jahr. „In dieser unsicheren Wirtschaftslage müssen Entwicklungsländer ihre Ressourcen vernünftig einsetzen“, mahnte Kim, und rief die Länder zu passenden Sozialprogrammen für arme Menschen auf.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%