WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Wirtschaftswachstum Kauffreudige Verbraucher sorgen für Wachstum

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich überraschend aufgehellt. Nach sechs Rückgängen in Folge stieg der Ifo-Geschäftsklimaindex im November von 100,0 auf 101,4 Punkte.

Einkaufszentrum Quelle: dpa/dpaweb

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im November überraschend aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 101,4 von 100,0 Zählern im Vormonat, teilte das Münchner Ifo-Institut am Freitag zu seiner Umfrage unter 7000 Unternehmen mit. Grund dafür war die Kaufflaune der Deutschen sowie steigende Exporte. Das wichtigste deutsche Konjunkturbarometer war zuvor sechs Monate in Folge gefallen. Von Reuters befragte Ökonomen hatten deshalb mit einem Rückgang auf 99,5 Zähler gerechnet.

Konjunkturindikatoren

Außerdem kletterte das Bruttoinlandsprodukt von Juli bis September um 0,3 Prozent im Vergleich zum zweiten Vierteljahr, bestätigte das Statistische Bundesamt am Freitag seine erste Schätzung. Ökonomen sagten in ersten Reaktionen:

Alexander Koch (Unicredit):

"Das starke Abschneiden vom privaten Konsum ist ein bisschen überraschend. Neben den Nettoexporten hat dies das Wachstum im dritten Quartal angeschoben. Negativ ist, dass die Ausrüstungsinvestitionen das vierte Quartal in Folge gesunken sind. Das zeigt die weitere Abschwächung, die wir für den Jahreswechsel erwarten. Wegen der hohen Unsicherheit halten sich die Unternehmen mit Investitionen zurück, das signalisieren auch die jüngsten Auftrags- und Produktionsdaten. Wir erwarten beim BIP im vierten Quartal ein Minus von 0,3 Prozent.

Für das nächste Jahr ist der Nebel noch sehr dicht, die Unsicherheit bleibt - etwa wegen der fiskalischen Klippe in den USA. Allerdings gab es aus den USA und China zuletzt positive Konjunkturdaten. Von einer wirklichen Trendwende können wir aber noch nicht sprechen - weder für die Welt, noch für Europa oder Deutschland."

Holger Schmieding (Berenberg Bank):

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

"Wir haben eine gewisse Stärke bei den Bauinvestitionen, getragen vom privaten Wohnungsbau. Die Unternehmen investieren dagegen weniger in Maschinen und andere Ausrüstungen - und das trotz steigender Exporte. Das lässt sich nur mit einer Vertrauenskrise erklären. Das deutet darauf hin, dass die deutsche Wirtschaft weiter an Fahrt verlieren wird. Die harten Sparrunden in Südeuropa, die Konjunkturschwäche in China und die Verunsicherung durch die Eurokrise tragen dazu bei.

Im vierten Quartals dürfte die deutsche Wirtschaft bestenfalls stagnieren. Dank des energischen Eingriffs der EZB und der wieder besseren Konjunktur in China dürfte sie Anfang kommenden Jahres ihre Talfahrt beenden."

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%