Wirtschaftsweisen Führende Ökonomen fordern Privatisierung von Volkswagen

Exklusiv

Führende Ökonomen fordern den Verkauf von Volkswagen und anderer Staatsunternehmen oder -beteiligungen.

Quelle: dpa

Der Vorsitzender Wirtschaftsweisen, Christoph Schmidt, will damit die Verschuldung des Staates senken. „Diese einmaligen Erlöse sollten bevorzugt für die Tilgung der öffentlichen Schulden verwendet werden“, sagte Schmidt der WirtschaftsWoche.

Generell seien Staatsunternehmen oder staatliche Beteiligungen, wie der Fall des Wolfsburger Autokonzerns zeige, mit der Marktwirtschaft schwer zu vereinbaren: „Eine enge Verflechtung zwischen Politik und einzelnen Unternehmen ist problematisch, da sie zu Interessenkonflikten führt und den Wettbewerb ausbremst“, sagte Schmidt.

Auch der ehemalige Chef der Monopolkommission, Justus Haucap, plädiert für eine neue Privatisierungswelle: „Staatliches Eigentum ist nur sehr selten ordnungspolitisch gut zu begründen“, sagte der Düsseldorfer Ökonom der WirtschaftsWoche. Insbesondere „in den Bereichen Automobilwirtschaft, Energie oder Logistik sehe ich keine Gründe für ein staatliches Engagement“, so Haucap.

Sie lesen eine Exklusivmeldung der WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%