WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Wirtschaftsweisen Drei Damen für den Rat

Seite 2/3

Kandidatin Buch

Wolfgang Wiegard, Vorsitzender des Sachverstaendigenrates der Bundesregierung, Ex-Bundeskanzler Gerhard Schörder, Hans Eichel, Beatrice Weder die Mauro, Edelgard Bulmahn, Peter Bofinger Quelle: AP

Schön wäre es natürlich, wenn die Neue im Rat, wie di Mauro, Expertin für Finanz- und Bankenfragen wäre und damit ein Thema abdeckte, das derzeit die wirtschaftspolitische Debatte bestimmt. Die perfekte Nachfolgerin sollte zudem - ebenso wie di Mauro, die die schweizerische und die italienische Staatsbürgerschaft besitzt – eine ausländische Staatsbürgerschaft aufweisen. Dann könnte die Regierung schön zeigen, dass Migranten in Deutschland Chancen haben, in wichtige Ämter aufzusteigen. Doch das Problem ist, dass es nicht allzu viele Ökonomie-Professorinnen hierzulande gibt, die all die politischen Wunschkriterien erfüllen. Immerhin drei Ökonominnen könnten jedoch den political-correctness –Test bestehen, wenn auch mit kleinen Abstrichen.

Claudia Buch erfüllt nur eine Quote
Zum einen wäre da Claudia Buch. Die am Institut für Weltwirtschaft in Kiel promovierte Ökonomin sitzt seit 2008 dem Wissenschaftlichen Beirat im Bundeswirtschaftsministerium (BMWI) vor. Zudem leitet sie als wissenschaftliche Direktorin das Institut für angewandte Wirtschaftsforschung in Tübingen. Buch forscht zu Bankenfragen, internationalen Kapitalströmen und Standortentscheidungen von Unternehmen. Als Vorsitzende des wissenschaftlichen Beirats beim BMWI ist sie Mitautorin des Gutachtens zur „Reform von Bankenregulierung und Bankenaufsicht nach der Finanzkrise“. Thematisch würde sie daher 100-prozentig auf die di-Mauro-Stelle bei den fünf Weisen passen.
Allerdings scheut Buch die öffentliche Diskussion und das laute Wort. Gerade das dürfte aber nötig sein, um sich gegen die anderen Männer im Sachverständigenrat durchzusetzen und in der Öffentlichkeit wahrgenommen zu werden. Anders als Weder di Mauro besitzt Buch zudem die deutsche Staatsbürgerschaft. Die Ausländerquote kann die Regierung mit ihr nicht heben.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%