WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Preisstabilität Türkei will im Kampf gegen Inflation Verbraucherpreise um zehn Prozent senken

Die Teuerungsrate liegt in der Türkei bei 25 Prozent. Um den Preisanstieg einzudämmen, sucht die Regierung jetzt den Schulterschluss mit den Unternehmen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der Finanzminister der Türkei und Schwiegersohn von Erdogan stellte Maßnahmen vor, um die hohe Inflation des Landes zu bekämpfen. Quelle: dpa

Istanbul Im Kampf gegen die hohe Inflation hat die türkische Regierung bei zahlreichen Gütern eine Preissenkung um zehn Prozent angekündigt. Betroffen seien alle Produkte, die bei der Berechnung des Warenkorbs zur Inflation einbezogen würden, erklärte Finanzminister Berat Albayrak am Dienstag. Dazu hätten sich die Unternehmen bereiterklärt. „Den Kampf gegen die Inflation und für die Preisstabilität können der Staat und die Institutionen nicht allein führen“, sagte er.

Die Teuerungsrate ist im September im Zuge der Währungskrise in der Türkei auf fast 25 Prozent gestiegen, den höchsten Stand seit 15 Jahren. Dadurch verringert sich die Kaufkraft der Bürger. In den 1990er-Jahren lag die Inflation in dem Land schon mal bei 84 Prozent.

Grundsätzlich streben Volkswirtschaften eine geringe Inflation an, um die Wirtschaft anzutreiben. Die Europäische Zentralbank zum Beispiel gibt als Inflationsziel zwei Prozent pro Jahr an. In der Türkei, die als Schwellenland größeren Wachstumsschüben unterliegt, hat die dortige Zentralbank ein Ziel von rund fünf Prozent avisiert.

Die Deutsche Bank rechnet bis zum Jahresende mit einer Inflationsrate von 27 Prozent in der Türkei. Die Zentralbank hat den Leitzins in diesem Jahr bereits um 16 Prozentpunkte angehoben.

Eine hohe Inflation hat gleich mehrere negative Folgen für eine Volkswirtschaft. Für Unternehmen steigen die Produktionskosten, deshalb müssen sie die Verkaufspreise für industrielle Abnehmer und Konsumenten erhöhen und treiben die Inflation damit weiter an. Dadurch steigt das Risiko, weniger Produkte verkaufen zu können.

Hinzu kommt, dass bei hoher Inflation auch die Zinsen im Land ansteigen – um die Inflation zu bekämpfen. Doch das wiederum schmälert die Lust der Unternehmer, Kredite für neue Investitionen aufnehmen. Der gesamte Wirtschaftskreislauf verliert allmählich an Fahrt. Im schlimmsten Fall müssen Unternehmen dann Mitarbeiter entlassen – oder gehen in die Insolvenz.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%