WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Probleme mit Diversität Ein Ex-Personalmanager verklagt Google wegen Diskriminierung weißer Männer

Ein früherer Google-Personalmanager wollte Afroamerikaner und Frauen nicht bevorzugt einstellen und wurde gefeuert. Nun verklagt er den Konzern.

Ex-Manager verklagt Google wegen Diskriminierung weißer Männer Quelle: Reuters

Google will das Richtige tun: „Diversität und Inklusion sind für unseren Erfolg und Innovation entscheidend“, schreibt der US-Internetriese auf seiner Webseite. Deswegen wolle Google Vorurteile innerhalb und außerhalb der eigenen Wände hinterfragen – und Mitarbeiter verschiedenen Geschlechts und ethnischer Herkunft einstellen.

Doch die Diversitätspolitik des Silicon-Valley-Giganten hat nicht nur Freunde. Demnächst muss sich Google sogar vor Gericht für seine Personalentscheidungen verantworten. Denn der frühere Personalmanager Arne Wilberg hat das Unternehmen verklagt. Der Vorwurf: Google habe ihn gefeuert, weil er nicht, wie von Google gefordert, bei der Besetzung neuer Stellen Bewerbungskandidaten latein-amerikanischer und afro-amerikanischer Herkunft sowie Frauen bevorzugt habe.

In dem Anklagedokument, das einem Bezirksgericht in Kalifornien vorliegt, gewährt Wilberg, der insgesamt sieben Jahre für Google und vier Jahre für Youtube arbeitete, zum Teil detailreiche Einblicke in das Bewerber-Auswahlverfahren von dem Internetkonzern.

So habe es ab dem 3. Quartal 2017 eine Vorgabe gegeben, wonach Kandidaten nicht weißer und nicht asiatischer ethnischer Herkunft sowie Frauen bevorzugt eingestellt werden sollten. Als Beleg dafür fügen die Anwälte von Wilberg eine Mail der Personalmanagerin Allison Alogna ein, in der sie schreibt, dass Kandidaten für Ingenieurspositionen in der unteren Ebene (Level 3) bei Google nur an Kandidaten aus „historisch unterrepräsentierten Gruppen“ akzeptiert werden.

Auch solle Alogna die Personaler aufgefordert haben, Interviews mit jenen Software-Ingenieuren abzusagen, die den Diversitätskriterien des Unternehmens nicht entsprachen. Auf die Personalmanager sei ständig Druck ausgeübt worden, berichtet Wilberg.Unter anderem sollen sie aufgefordert worden sein, Daten, die die Bevorzugung ethnisch diverser Kandidaten belegen, zu löschen.

Wilberg selbst suchte bereits im Jahr 2016 Rat bei einem Psychologen und wurde auch wegen stressbedingter Symptome krank geschrieben. Im November 2017 musste der Manager das Unternehmen schließlich verlassen.

Google will sich gegen die Vorwürfe wehren

Auf die Vorwürfe des Managers reagierte Google empört. Der Konzern wolle sich gegen die Vorwürfe des ehemaligen Recruiters „rigoros verteidigen“, kommentierte eine Sprecherin gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg: „Wir haben die Vorgabe, Kandidaten basierend auf ihrer Qualifikation und nicht auf ihrer Identität auszuwählen.“ Zugleich bemühe sich Google, die Teams des Unternehmens gegenüber verschiedenen Personengruppen zu öffnen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Google wegen seiner Personalentscheidungen in die Kritik gerät. So hat zuletzt der wegen Sexismus gefeuerte Ingenieur James Damore den Konzern wegen angeblicher Diskriminierung verklagt. Er argumentiert ähnlich wie Wilberg: Personen, die in Gleichstellungsfragen von der Mehrheitsmeinung abwichen, würden bei Google systematisch isoliert, bestraft und sogar entlassen, heißt es in der Anklageschrift.

Auch kritisiert er die Frauenquoten in den einzelnen Abteilungen Googles als diskriminierend. Männer, so Damore, würden als weniger wünschenswerte Arbeitskräfte wahrgenommen.

Das alles zeigt: Rund um das Thema Diversität tobt bei dem Silicon Valley-Giganten inzwischen ein erbitterter Kampf tobt. Und der trifft nicht nur die angeblich diskriminierten Ingenieure und Personalmanager, sondern auch jene, die sich für mehr Diversität einsetzen.

So beschwerten sich zuletzt 15 Google-Mitarbeiter gegenüber der US-Nachrichtenseite Wired, dass Mitarbeiter, die sich für die Rechte von Minderheiten einsetzten, von Diversitätsgegnern schikaniert würden. Unter anderem durch die Anklage Damores seien Screenshots mit internen Äußerungen der Mitarbeiter auf rechtspopulistische Seiten wie Breitbart oder Vox gelangt und eine Welle von Belästigung durch beleidigende Kommentare durch die Nutzer dieser Seiten provoziert.

Auch hätte man im Zuge der Schlammschlacht die Identitäten der Diversitätsbefürworter in Online-Foren öffentlich gemacht – inklusive Telefonnummern, Adressen und – im Falle von Transpersonen – Geburtsnamen.

Das Ausmaß der Schikanen lässt vermuten, dass zumindest einige Mitarbeiter von Google weit zu gehen bereit sind, um die eigene Stellung im Unternehmen zu verteidigen. Doch ist die Angst der weißen Männer von Google vor dem Statusverlust begründet? Die Google-Zahlen zeigen: nein.

Denn trotz der Bemühungen der Personaler, das Unternehmen diverser zu gestalten, setzt sich die Google-Belegschaft zu 69 Prozent aus Männern zusammen. Gerade einmal zwei Prozent der Mitarbeiter sind Afro-Amerikaner, vier Prozent lateinamerikanischer Herkunft.

Dass die Google-Personalabteilung noch weit von ihrem Ziel entfernt ist, zeigt übrigens auch die Anklage von Ex-Personalmanager Wilberg. So habe Google im ersten Quartal 2017 gerade einmal 14 Frauen, einen Afroamerikaner und einen Mitarbeiter mit lateinamerikanischen Wurzeln eingestellt. Insgesamt sollten aber 82 Frauen, 21 Afroamerikaner und 13 Lateinamerikaner eingestellt werden.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%