WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Quartalszahlen „Ein weiteres fantastisches Quartal“ – SAP hebt Ausblick fürs Gesamtjahr erneut an

SAP erwartet nun auf Jahressicht ein währungsbereinigtes Betriebsergebnis zwischen 7,95 und 8,25 Milliarden Euro. Quelle: Reuters

Das Ergebnis des Softwarekonzerns liegt im zweiten Quartal leicht über den Erwartungen. Nun hebt SAP den Ausblick bereits zum zweiten Mal an.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Den Softwareriesen SAP macht der schnellere Umstieg seiner Kunden in die Cloud zuversichtlicher. „Wir hatten ein weiteres fantastisches Quartal“, sagte Firmenchef Christian Klein am Mittwoch zu Journalisten. Der Walldorfer Dax-Konzern hob deshalb seinen Ausblick für das Gesamtjahr bereits zum zweiten Mal an.

SAP rechnet nun mit einem währungsbereinigten Betriebsergebnis zwischen 7,95 und 8,25 Milliarden Euro. Das liegt allerdings immer noch leicht unter dem Ergebnis von 2020, als es noch zu 8,28 Milliarden Euro gereicht hatte. Bisher waren 7,8 bis 8,2 Milliarden Euro für 2021 in Aussicht gestellt worden. Auch für die Cloud- und Softwareerlöse setzt sich SAP höhere Ziele und erwartet nun 23,6 bis 24,0 Milliarden Euro (zuvor 23,4 bis 23,8 Milliarden Euro).

Die Prognose erfolgt unter der Annahme, dass die Coronakrise langsam abklingt, sodass sich die globale Nachfrage im zweiten Halbjahr weiter verbessert.



Klein hat sich auf die Fahnen geschrieben, das Unternehmen langfristig in einen reinen Cloud-Anbieter zu wandeln. Ein Programm zur umfassenden Geschäftstransformation („SAP Rise“) soll mehr Kunden in die Cloud locken und zu einer Umstellung von Lizenzprodukten auf gemietete Anwendungen im Web bewegen, was zu einer Verlagerung der Umsätze führt. Im zweiten Quartal sei es zu Abschlüssen mit 250 Kunden gekommen, teilte der Oracle-Konkurrent mit. Klein betonte, er rechne damit, dass künftig auch mehr Großkunden diesen Weg gingen.

Einen Einblick in den Fortschritt dieses Prozesses soll auch der aktuelle Cloud Backlog geben – eine Art Auftragsbestand für die nächsten zwölf Monate. Dieser kletterte von April bis Juni währungsbereinigt um 20 Prozent auf 7,77 Milliarden Euro.

Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


 Was heute wichtig ist, lesen Sie hier


Die Gesamtumsätze legten währungsbereinigt um drei Prozent auf 6,67 Milliarden Euro zu. Das Betriebsergebnis stieg währungsbereinigt um drei Prozent auf 1,92 Milliarden Euro. Das Ergebnis je Aktie legte auch dank guter Zahlen des Risikokapitalgebers Sapphire Ventures um 50 Prozent auf 1,75 Euro zu.

Mehr zum Thema: Nach den jüngsten Querelen fordern erste Betriebsräte bei SAP, die Arbeitnehmervertretung jetzt neu zu wählen, statt bis zur regulären Wahl 2022 zu warten. Solche Grabenkämpfe brechen seit der ersten Wahl im Jahr 2006 immer wieder auf.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%