Quartalszahlen Unicredit schreibt Quartalsverlust

Das Jahresergebnis der HVB-Mutter fällt jedoch besser aus als erwartet. Der neue Chef Orcel wird damit in seinen Plänen bestärkt, die Dividende zu erhöhen.

  • Teilen per:
  • Teilen per:
Das Ergebnis übertraf auch die Erwartungen der Analysten. Quelle: Reuters

Die italienische Hypovereinsbank-Mutter Unicredit ist im vierten Quartal wegen Sondereffekten in die roten Zahlen gerutscht. Trotz des Verlusts von 1,4 Milliarden Euro schaffte die Bank über das ganze Jahr gesehen die Rückkehr in die Gewinnzone.

2021 lag der Gewinn bei 1,5 Milliarden Euro nach einem Verlust von knapp 2,8 Milliarden Euro im Vorjahr, wie Unicredit am Freitag mitteilte. Bereinigt um Sondereffekte wie den Kosten für einen Stellenabbau lag der Gewinn bei 3,9 Milliarden Euro – nach 1,3 Milliarden Euro im Vorjahr.

Das Ergebnis fiel damit etwas besser aus, als die Bank zuletzt in Aussicht gestellt hatte. Zudem legten die Erträge um 5 Prozent auf 18 Milliarden Euro zu und damit stärker als von Analysten erwartet. Das Jahresergebnis liefert dem neuen Chef Andrea Orcel Rückenwind für seine Pläne, in den kommenden Jahren Erträge und Gewinn zu steigern und mehr Geld an die Aktionäre auszuschütten.

Mehr: Bis zu 18 Prozent Kurspotenzial: Europäische Bankaktien stehen wieder auf dem Kaufzettel der Investoren

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%