WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Royal Bank of Scotland Großbritannien schmilzt Beteiligung an RBS ab

Während der Finanzkrise war der britische Staat bei der Bank eingestiegen. Jetzt sollen Anteile im Milliardenwert verkauft werden.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
RBS: Großbritannien verkauft Anteile mit hohen Verlusten Quelle: Reuters

London Großbritannien verkauft für mehr als zwei Milliarden Pfund weitere Anteile der verstaatlichten Royal Bank of Scotland. Wie die für die Verwaltung der RBS-Anteile zuständige Behörde am Montag bekanntgab, wird der Staat rund 925 Millionen Aktien für etwa 2,6 Milliarden Pfund (rund drei Milliarden Euro) abgeben.

Dies entspricht etwa 7,7 Prozent der RBS-Anteile insgesamt. Der britische Staat würde dann noch 62 Prozent an dem Institut besitzen, bei der er während der Finanzkrise eingestiegen war. Die RBS hatte 2017 erstmals seit einem Jahrzehnt wieder einen Jahresgewinn erzielt.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%