WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

WirtschaftsWoche RSS-Feeds

Aktueller geht kaum: Via RSS erfahren Sie sofort, wenn neue Schlagzeilen auf wiwo.de eintreffen. Einen RSS-Newsfeed funktioniert also ähnlich wie elektronische Post, ist aber kein E-Mail-Newsletter. RSS (=Really Simple Syndication) ist ein XML-Format, in das wir laufend neue Artikel einfließen lassen. Diese XML-Dateien stellen wir Ihnen online kostenlos zum Abruf durch Ihren persönlichen RSS-Newsreader zur Verfügung. Eine kommerzielle Nutzung unserer RSS-Feeds ist nur nach vorheriger ausdrücklicher Genehmigung durch den Verlag gestattet.

Nach Klick auf den Titel eines der RSS-Feeds auf dieser Seite zeigt Ihnen Ihr Browser direkt den Feed an, damit Sie ihn abonnieren können. Sollte Ihr Browser diese Funktion nicht unterstützen, installieren Sie bitte eine neuere Browser-Version. Alle aktuellen Browser können RSS-Feeds darstellen.

RSS-Feed Alle Meldungen auf einen Blick

Top-News, Nachrichten und Informationen aus allen Bereichen erhalten Sie hier.

RSS-Feed Exklusivmeldungen

Die Top-News der WirtschaftsWoche - lesen Sie unsere Exklusivmeldungen, sobald sie veröffentlicht werden.

RSS-Feed Themen

Die Top-Themen der WirtschaftsWoche - lesen Sie unsere Themen, sobald sie veröffentlicht werden.

RSS-Feed Unternehmen

Nachrichten und Informationen über Unternehmen und Märkte, mit Tools, Porträts und Tipps von der Gründung bis zur Nachfolgeregelung.

RSS-Feed Finanzen

Alles rund um Geldanlage, Vorsorge mit Börsenkursen und Depot.

RSS-Feed Politik

Informationen aus Politik im In- und Ausland, Analysen zur Konjunktur und Weltwirtschaft.

RSS-Feed Erfolg

Infos und Tools für die persönliche Karriere von der Uni bis zum Vorstand.

RSS-Feed Technologie

Aktuelle Infos und Tests zum Digital Lifestyle, Wissen und Innovationen.

RSS-Feed Green WiWo

Die spannendsten Technologien vor, die kühnsten Visionäre, welche Unternehmen am mutigsten vorangehen.

Partnerangebote

Videos

News Bis zu 10.000 Euro für alte Diesel – VW plant bundesweite Verschrottungs-Aktion

Der Wolfsburger Autobauer plant, alte Diesel mit den Normen 1 bis 4 zurückzunehmen und zu verschrotten. 1.500 bis 10.000 Euro soll es dafür geben.

News Das kann Huaweis neues Premium-Smartphone „Mate 20 Pro“

Mit den neuen Modellen will sich der chinesische Elektronikkonzern neben Apple im Premium-Sektor etablieren – das zeigt auch der Preis.

Auto-Cockpit Britische Dieselpower - Jaguar XF Sportbrake

In weniger als sieben Sekunden auf 100 km/h, mit Platz für Familie und reichlich Gepäck: der Jaguar XF Sportbrake mit dem 3-Liter-Diesel-Motor.

Größte Gewinner im MDax Anleger decken sich mit Aktien von Software AG ein

Die Software AG übertrifft mit Umsatz und Gewinn im dritten Quartal die Erwartungen. Die Titel des SAP-Rivalen stiegen um 5,2 Prozent auf 40,10 Euro und sind der größte Gewinner im MDax.

Alte Diesel sollen weg VW bietet Rabatte fürs Verschrotten

Abwrackprogramm statt Hardware-Nachrüstung: Um Fahrverboten zu entgehen, legt Volkswagen Nachlässe bei Verschrottung alter Diesel wieder auf - bundesweit. Nach Expertenmeinung gibt es allerdings einen Haken.

Geschäftsmodell Klartext Warum Unternehmen Haltung zeigen sollten

Premium
Zur Politik sagen deutsche Manager am liebsten nichts. Dabei hat die immer mehr Einfluss auf ihr Geschäft. Und Konflikte wie aktuell um Saudi-Arabien verlangen eine klare Haltung. Die kann sich sogar lohnen.
von Simon Book, Yvonne Esterházy, Philipp Mattheis und Peter Steinkirchner

Immobilien als Geldanlage Wann es sich lohnt, Vermieter zu werden

Premium
Die anhaltenden Niedrigzinsen treiben immer mehr Deutsche zum Immobilienerwerb. Die meisten setzen dabei aufs Eigenheim. Doch auch Immobilien als Investment werden zunehmend populär. Zu recht?
von Kristina Antonia Schäfer

Airbnb-Vermieter Bund lässt Länder im Kampf gegen Steuermissbrauch allein

Premium
Den Feldzug gegen Airbnb-Vermieter, die ihre Einkünfte nicht versteuern, führen die Städte Hamburg und Berlin alleine. Finanzminister Olaf Scholz tut so, als ginge ihn das Problem nichts an.
von Benedikt Becker, Volker ter Haseborg und Christian Ramthun

Steuerbetrug Deutschland entgingen durch „Cum-Ex“-Deals Milliarden

Allein deutschen Finanzämtern sind durch dubiose „Cum-Ex“-Steuergeschäfte zwischen 2001 und 2016 offenbar mindestens 31,8 Milliarden Euro entgangen. Betroffen sind auch andere europäische Länder.

Betrüger zielen auf Mittelständler So holen Cheftrick-Opfer ihr Geld zurück

Noch immer fallen Mittelständler auf den Cheftrick rein. Anwalt Jürgen Klengel erklärt, welche Unternehmen besonders betroffen sind und wie geprellte Unternehmer sich ihr Geld zurückholen können.
Interview von Andreas Macho

Weniger Gehalt, mehr Schulden Nette Menschen sind beim Geld zu genügsam

Karriere macht, wer sich durchsetzt – mehr Geld gibt es obendrein. Eine neue Studie zeigt: Nette Menschen sind gefährdeter für finanzielle Notlagen. Wir geben Tipps für Bescheidene.

Karriereleiter Vergessen Sie alles über Körperhaltung

Verschränkte Arme bedeuten Ablehnung? Quatsch! Statt sich von allen möglichen Körperspracheregeln verunsichern zu lassen, sollten Sie vor Publikum nur eines beachten: Sie selbst zu sein. Das lässt sich lernen.
Kolumne von Marcus Werner

Handelskrieg Chinas Wachstum fällt unerwartet stark

Der Handelskrieg mit den USA zeigt deutliche Spuren in China - auch der Kampf gegen die hohe Verschuldung. Die Zeiten sind so schlecht wie seit der Weltfinanzkrise nicht mehr. Und neue Gefahren drohen.

Zoll-Streit USA schalten Welthandelsorganisation ein

Die WTO soll nach Meinung der USA im Handelsstreit mit der EU, China, Kanada und Mexiko Straf-Zölle prüfen. China wiederum will, dass die Handelsorganisation klärt, ob die US-Zölle legal sind.

Wirtschaftsbeirat mit Prominenz Wie die Grünen zeigen wollen, dass sie regieren können

Exklusiv
Mit der Gründung von gleich zwei Unternehmerbeiräten wollen die Grünen sich der Wirtschaft annähern und Regierungstauglichkeit beweisen.
von Cordula Tutt

Minimalismus Dieser Unternehmer besitzt höchstens 64 Dinge

Cédric Waldburger ist Seriengründer, Investor und lebt minimalistisch: Er besitzt maximal 64 Gegenstände und hat keinen eigenen Wohnsitz. Ein Interview über Erfolg, Freiheit und Verzicht.

China KI für Xi

Für die Regierung in Peking geht es beim Thema Künstliche Intelligenz um alles oder nichts: Das Land soll Weltmarktführer werden und an den USA vorbeiziehen. Dafür sind keine Opfer heilig.
von Finn Mayer-Kuckuk

Preis ist nicht das wichtigste Kriterium Was über Erfolg von Abo-Modellen entscheidet

Immer mehr Menschen wollen Dinge vor allem benutzen – statt sie zu besitzen. Vor allem die Jungen sind es gewohnt, auf alles per Klick zugreifen zu können. Konzerne müssen deshalb ganz anders um sie werben.
von Michael Kroker

Werner knallhart Im Aufzug mit anderen: Man kommt sich einfach blöd vor

Souverän sein im Aufzug – es geht einfach nicht. Weder im eigenen Betrieb, noch im Hotel, im Kaufhaus oder zu Hause im Mehrfamilienhaus. Dafür sind wir einfach zu sehr Mensch. Gebt uns den Paternoster zurück.
Kolumne von Marcus Werner

Studie Klimawandel treibt Bierpreise in die Höhe

Dürre- und Hitzeperioden werden den Anbau von Gerste in Zukunft vermehrt erschweren: Bei einem ungebremsten Anstieg der Temperaturen könnten sich die Bierpreise weltweit im Schnitt etwa verdoppeln.

Kaufrausch Vorkochen statt Kantine

„Man weiß, was drin ist, die Mahlzeiten sind gesünder als Fast Food, und unter der Woche spart es Zeit“, lobt Ernährungsexpertin Veronika Pichl den Trend zum Vorkochen fürs Büro. Fünf Produkttipps.

Viselio „Wir vereinfachen das Einholen von Reisevisa“

Im Elevator Pitch der WirtschaftsWoche tritt heute Viselio an. Das Start-up hilft Reisenden bei der Planung der Trips. Wie urteilt Investor Christian Miele?

Chocri Exit für Gründer Michael Bruck

Vor vier Jahren hatte Co-Gründer Franz Duge seine Anteile an die Riegelein Gruppe verkauft. Jetzt zieht Michael Bruck nach – und startet neu durch.

Corviglia Capital Viel Kapital für Fintech-Finanzspritzen

Ein neuer Fonds will 500 Millionen Dollar in Fintechs investieren. Gesucht wird weltweit – doch auf Deutschland liegt ein besonderes Augenmerk.

BMWs Größter X7 - Ein SUV im Busformat

Der neue BMW X7 kommt im Frühjahr 2019 auf den Markt. Nun wissen wir auch, mit welchen Motoren und technischen Features. Preiswert ist er nie – die Preisliste beginnt bei 84.000 Euro.
WiWo Spiele