WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Ruth Berschens Büroleiterin Brüssel

Ruth Berschens leitet seit 2009 das Handelsblatt-Büro in Brüssel und berichtet von dort über Europapolitik. Ihre Schwerpunkte: Euro-Schuldenkrise, EU-Finanzmarktregulierung und Energiepolitik.  

Die Diplomvolkswirtin ist bereits zum dritten Mal in der Europa-Hauptstadt tätig. Weitere Stationen waren Berlin und Paris.

Vor ihrem Wechsel zum Handelsblatt im Jahr 2001 arbeitete Ruth Berschens für die Berliner Zeitung, für die Wirtschaftswoche und für die Nachrichtenagentur Reuters.

Mehr anzeigen
Ruth Berschens - Büroleiterin Brüssel

Analyse Die Gesetzesentwürfe zur Digitalsteuer werden im Papierkorb landen

Die EU will Google und Co. mit einer Digitalsteuer zur Kasse bitten. Der Plan bringt nichts außer Ärger – sowohl in Europa als auch mit den USA.
von Ruth Berschens

Europäische Union Luxleaks, Panama Papers, Paradise Papers – der ewige Kampf der EU gegen Steuerflucht

Das Europaparlament hat einen neuen Sonderausschuss eingesetzt, der Geldwäsche- und Steuerskandale untersuchen soll. Es ist schon der vierte seiner Art.
von Ruth Berschens

Europäische Union Der Brexit-Austrittsvertrag hat 118 Seiten – EU-Kommissar präsentiert Entwurf

Die EU-Kommission legt den ersten Entwurf des britischen Austrittsvertrags vor. Ob er rechtzeitig in Kraft treten kann, ist alles andere als sicher.
von Ruth Berschens

Brüssel EU-Kommission warnt vor den Risiken von Kryptowährungen

Der Absturz von Bitcoin und Co. hat die EU-Kommission auf den Plan gerufen. Kommissionsvizepräsident Valdis Dombrovskis schließt neue EU-Regeln nicht aus.
von Ruth Berschens

Umstrittene Treffen José Barroso - doch mehr als ein Goldman-Berater?

Ex-Kommissionschef Barroso, inzwischen Goldman-Berater, hat sich 2017 zweimal mit EU-Funktionären getroffen. Einige Details muten seltsam an.
von Katharina Slodczyk und Ruth Berschens

Brexit EU will Übergangsphase 2020 enden lassen

Großbritannien will nach dem Brexit eine Übergangsphase, um beim Handel nicht sofort auf die Regeln der WTO zurückzufallen. Die EU-Staaten haben sich nun auf eine Ende dieser Übergangsfrist bis 2020 geeinigt.

Balkan Die umworbenste Region Europas

Die EU hat auf dem Balkan den Weg für andere Mächte freigemacht: China, Russland und die Türkei investieren in die Region. Ihr Einfluss wird weiter wachsen, wenn die Europäer nicht gegensteuern. Ein Kommentar.
von Ruth Berschens

Währungsunion Bulgarien drängt in die Euro-Zone

Die Regierung in Sofia will dem Europäischen Wechselkursmechanismus beitreten und so die Einführung des Euros vorbereiten. Das Land erfüllt die Beitrittskriterien – und doch haben Deutschland und Österreich Bedenken.
von Ruth Berschens

Kommentar Kleinstaaten haben keine Zukunft

Der Unabhängigkeitskampf der Katalanen ergibt in Zeiten der Globalisierung keinen Sinn. Im Wettkampf zwischen den großen Blöcken USA, China, Russland und der EU haben Kleinstaaten nichts Gutes zu erwarten.
von Ruth Berschens

Kommentar Katalanen zerstören die Hoffnung der EU

Trotz des Wahlsiegs der Separatisten dürfte es den Katalanen schwer fallen, sich von Spanien zu trennen. Denn das ist gegen Madrids Interessen. Und die EU will von einem selbstständigen Katalonien weiter nichts wissen.
von Ruth Berschens
Seite 2 von 10
Seite 2 von 10