WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Schweizer Grossbank Credit Suisse entlässt Mitarbeiter wegen Greensill-Affäre

Die Credit Suisse kommt nicht zur Ruhe. Nach der Kündigung des Spitzenmanagers zieht die Großbank weitere personelle Konsequenzen aus dem Greensill-Debakel.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Credit Suisse hatte Anfang März die Abwicklung von vier zusammen mit Greensill Capital betriebenen Lieferketten-Finanzierungs-Fonds mit einem Gesamtvolumen von rund zehn Milliarden Dollar eingeleitet. Quelle: Reuters

Die Credit Suisse hat als Reaktion auf vorläufige Ergebnisse einer Untersuchung zur Greensill-Affäre personelle Konsequenzen gezogen. „Dazu gehören die Beendigung des Arbeitsverhältnisses und empfindliche Geldstrafen durch Vergütungsanpassungen“, erklärte eine Sprecherin der Schweizer Großbank am Mittwoch. Die Untersuchungen liefen weiter. Zuvor hatte der Online-Blog „Inside Paradeplatz“ berichtet, dass Credit Suisse zwei zuvor bereits suspendierte Manager der Division Asset Management vor die Tür gesetzt und weitere Angestellte aus dem Geschäft mit Greensill entlassen habe.

Credit Suisse hatte Anfang März die Abwicklung von vier zusammen mit Greensill Capital betriebenen Lieferketten-Finanzierungs-Fonds mit einem Gesamtvolumen von rund zehn Milliarden Dollar eingeleitet. Auslöser war, dass ein Versicherer neue Anlagen des Fonds nicht mehr versichern wollte. Die britisch-australische Greensill stellte daraufhin Insolvenzantrag, Credit Suisse beauftragte externe Experten mit einer Untersuchung.

Credit Suisse habe die vorläufige Ergebnisse inzwischen den Aufsichtsbehörden vorgelegt und gestützt darauf Sanktionen gegen die Mitarbeiter verhängt. Die Bank wollte nicht sagen, welche Mitarbeiter von den Maßnahmen betroffen seien. Kürzlich wurde bekannt, dass der langjährige Spitzenmanager Eric Varvel, der das Asset Management während der Greensill-Zusammenarbeit geleitet hatte, die Bank verlässt.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%