WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Schweizer Großbank Credit Suisse verabschiedet sich aus Südafrika

Die Schweizer Großbank zieht sich vollständig aus Südafrika zurück. Das Institut hat eine wechselvolle Geschichte in dem Land hinter sich.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Vermögende Privatkunden aus Südafrika werden vom Hauptsitz in Zürich sowie aus London und Dubai bedient. Quelle: Reuters

Johannesburg Die Credit Suisse fährt Insidern zufolge ihre Präsenz in Afrika zurück. Die Schweizer Großbank habe ihr Büro in Südafrika geschlossen, sagten drei mit der Situation vertraute Personen zur Nachrichtenagentur Reuters. „Es ist ein kompletter Rückzug, der vor einigen Wochen abgeschlossen wurde“, sagte einer der Insider. Die Bank hatte in Johannesburg rund 30 Personen beschäftigt.

Vermögende Privatkunden aus dem Land würden weiterhin aus dem Hauptsitz in Zürich sowie aus London und Dubai bedient. Zudem deckten die Analysten des Instituts weiterhin ausgewählte südafrikanische Aktien ab. Credit Suisse lehnte eine Stellungnahme ab.

Das Institut hat in dem Land eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Unter dem Druck von Anti-Apartheid-Aktivisten waren die Schweizer in den 1980er Jahren aus dem Markt ausgestiegen. 2006 nahm Credit Suisse einen neuen Anlauf und gründete mit dem größten lokalen Institut Standard Bank ein Gemeinschaftsunternehmen, das sich vor allem auf das Aktiengeschäft konzentrierte.

Vier Jahre später beendeten die Schweizer die Zusammenarbeit, um ein eigenes Handels- und Investmentbanking-Geschäft aufzubauen. Nach dem erneuten Rückzug ist Credit Suisse in Afrika nur noch in Ägypten vertreten. Konzernchef Tidjane Thiam, der selber aus der Elfenbeinküste stammt, hatte 2015 ein milliardenschweres Kostensenkungsprogramm aufgelegt.

Im Rahmen der Sanierung, die Ende 2018 abgeschlossen werden soll, hat sich die Bank aus verschiedenen Bereichen vor allem des Investmentbankings zurückgezogen. Einen ähnlichen Weg beschreitet auch die Deutsche Bank. Das Geldhaus hatte vor einigen Monaten einen Teilausstieg aus Südafrika angekündigt. Allerdings sind die Frankfurter immer noch vor Ort präsent, unter anderem mit einem Anleihengeschäft.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%