WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Serendipity: Davos, Day 1 Clear the snow, look for the Germans, save Europe, tame the tech industry - and other manageable goals

Zur deutschen Version bitte nach unten scrollen.


Good morning, dear Serendipity readers,

It’s mocked, sometimes lovingly, at other times cynically, as a “plutocracy” at the foot of the Magic Mountain: The World Economic Forum (WEF) in the Swiss town of Davos. This year, political decision-makers and business leaders feel the need to show face and take a stance in Davos. On Monday, the forum started with a new record of participants including an impressive number of heads of state.

Their positioning within the program says a lot about the “fractured world” at the center of this year’s agenda: This morning, Indian Prime Minister Narendra Modi officially opens the forum, acting as a counterpart to Chinese President Xi Jinping, who used the same spot last year to present himself as the savior of free trade and an open society just a few days before Donald Trump’s inauguration.

Meanwhile, the economy does not seem to care who is responsible for the boom in growth – as long as it exists. For the first time, the majority (57 percent) of 1,900 international company leaders surveyed by consulting firm PwC thinks that the global economy will prosper in the next 12 months. That number has almost doubled since last year (29 percent). Some introspection turned out a little more skeptical: Merely 42 percent of CEOs worldwide indicated confidence that their own company would grow in the next 12 months (compared to last year’s 38 percent).

Davos

Despite the relative growth optimism, the topic of inequality looms large in Davos, as do appeals to finally address it. IMF Managing Director Christine Lagarde did exactly that yesterday. And Davos leads by example in at least one way: Here, the invisible hand marshals by snowfall. Of which there is currently enough to bring everything to a halt. In the eyes of snow, all participants are equal – and equally unable to move from A to B. Severe precipitation has also caused disruption of the dress code: Suits are now complemented by snow boots.

Germany, this year, is decidedly more concerned with itself than with being visible. Even the Social Democrats’ decision on Sunday to bite the bullet of entering new coalition talks with Angela Merkel’s Christian Democrats does not make a difference. Our managing Chancellor takes the Davos stage on Wednesday afternoon, as the opening act so to say, for French President Emmanuel Macron. Apart from that, the German policy and business worlds make themselves rather scarce. At the beginning of last year, international media placed confidence in Germany to potentially be the last anchor of stability in the free world. The overall image was right: Germany offers much stability and engages in a lot of anchoring. But movement and development? Not so much.

“Now that the sun is shining in almost the entire world, we have the opportunity to fix the roof of the global economy. We should not wait until it starts raining again.”
IMF-Managing Director Christine Lagarde

Christine Lagarde is one of the Co-Chairs of this year’s forum - one of seven women. Now that’s a poignant message. And the WEF had every reason to deliver it: At its most significant levels, the world economy remains a middle-aged-to-old men’s club. This year, more women than ever before are reported to participate. But such a grandiose statement belies a much less grandiose number: 20 percent. How to change this measly proportion any time soon is a question stuck in symbolism once more. “We will not achieve anything globally if half of the world’s population lacks equal opportunities”, said WEF President Borge Brende. One advantage: You can’t find a shorter line in Davos than the one for the women’s restrooms.

Many Davos guests arrived last night from Munich, where Germany’s managing Foreign Minister Sigmar Gabriel warned of the supremacy of tech giants at Steffi Czerny’s DLD conference: “Will we become passive bystanders in the new Cold War over technology? Or does Europe have better answers in store?” Promptly, Uber-CEO Dara Khosrowshahi answered in turn: “There is a chance that Germany is missing the boat.” At the same time, he admitted grave mistakes in Uber’s history: “We stepped into the German market and behaved in a manner that was totally wrong. It deserves a reset.” Others demand the same of the tech industry at this week’s WEF. Monopoly creation, hate speech online, and sexism within their own ranks all chip away at the reputation of Facebook, Google, Amazon & Co.

Add on widespread fear about the future of work. According to a WEF study, 1.4 million jobs will be replaced by increasing automation by 2026 - 57 percent of which are currently held by women. But the study offers an ounce of hope, too: Given the appropriate reskilling and training opportunities, 95 percent of affected employees could end up with better jobs. “It took more than a decade until the world found a collective response to climate change. If we take as long to react to the Fourth Industrial Revolution, we will miss the chance to shape the development of technologies that guide our ways of work, life, and behavior,” says WEF-founder Klaus Schwab. For all the changemakers in Davos this year’s WEF Crystal Award winner Sir Elton John might offer the following inspiration: “There is never a straight line to success and there wasn’t for me.”

We - that’s Léa Steinacker, Sven Prange, and I - hope your day starts off with power and delight!

Warm regards,

Miriam Meckel
Publisher of WirtschaftsWoche

Subscribe here: www.wiwo.de/serendipity-en


Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser,

als „Plutokratie” am Fuße des Zauberbergs wird es manchmal liebevoll, manchmal zynisch verspottet, das World Economic Forum (WEF) im schweizerischen Davos. In diesem Jahr haben die Staatenlenker und Wirtschaftsführer aus aller Welt das Gefühl, in Davos Gesicht oder auch Kante zeigen zu müssen. Das Forum ging am Montag mit einem neuerlichen Rekord an Teilnehmerinnen und Teilnehmern an den Start, darunter beeindruckend viele Staatschefs.

Deren Positionierung im Programm sagt schon einiges über die zersplitterte Welt, die “fractured world”, die in diesem Jahr ein Teil der Davos-Programmatik ausmacht. Heute Morgen eröffnet der indische Premierminister Narendra Modi offiziell das Forum. Das ist sozusagen die Gegenprogrammierung zu Chinas Staatspräsident Xi Jinping, der sich im vergangenen Jahr an gleicher Stelle und wenige Tage vor der Amtseinführung Donald Trumps als Retter des Freihandels und der offenen Gesellschaft präsentierte.

Der Wirtschaft ist ziemlich egal, wer für Aufschwung verantwortlich ist, Hauptsache es gibt ihn. Zum ersten Mal erwartet die Mehrheit der von der Unternehmensberatung PwC befragten 1900 Firmenlenker weltweit (57 Prozent), dass die globale Wirtschaft in den kommenden zwölf Monaten wächst. Das sind fast doppelt so viele wie im Vorjahr (29 Prozent). Der Blick auf das eigene Unternehmen fällt skeptischer aus: Lediglich 42 Prozent der CEOs weltweit gaben an, sehr zuversichtlich zu sein, dass das eigene Unternehmen in den nächsten zwölf Monaten wächst (Vorjahr: 38 Prozent).

Davos

Trotz Wachstums-Optimismus begegnet einem überall das Thema Ungleichheit in Davos. Und Appelle, diese endlich zu bekämpfen. IWF-Chefin Christine Lagarde etwa tat dies gestern. An einer Stelle immerhin geht Davos in Sachen Gleichheit schon mal guten Beispiels voran: Die unsichtbare Hand ordnet in Davos durch Schneefall. Davon gibt es so reichlich, dass zuweilen alles still steht. Vor dem Schnee sind alle Teilnehmer gleich und kommen gleich wenig voran. Und er sorgt für die Disruption des dress codes: Man trägt jetzt Schneestiefel zur Anzughose.

Deutschland bleibt in diesem Jahr lieber mit sich selbst beschäftigt, als Flagge zu zeigen. Daran ändert auch nichts, dass die SPD am Sonntag entschieden hat, über ihren eigenen Schatten zu springen. Die geschäftsführende Bundeskanzlerin spricht am Mittwochnachmittag, sozusagen als Vorgruppe für den französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Ansonsten machen sich Politik und Wirtschaft eher rar. Internationale Medien hatten Deutschland zu Beginn des vergangenen Jahres zugetraut, der letzte Stabilitätsanker der freien Welt zu sein. Das Bild hat gestimmt. In Deutschland gibt es viel Stabilität, und es wird viel geankert. Nur fortbewegen und verändern mag man sich lieber nicht so gerne.

„Wir haben jetzt, wo fast in der ganzen Welt die Sonne scheint, die Gelegenheit, das Dach der Weltwirtschaft zu reparieren. Wir sollten damit nicht warten, bis es wieder zu regnen beginnt.“
IWF-Chefin Christine Lagarde

Christine Lagarde ist eine der Co-Vorsitzenden des Forums. Eine von sieben Frauen. Das ist mal eine knallige Botschaft. Und das WEF hat allen Grund dazu. Die Weltwirtschaft ist an ihren entscheidenden Stellen ein Club mittelalter bis älterer Herren. So viele Frauen wie nie, heißt es, nähmen dieses Jahr in Davos teil. Doch hinter der bombastischen Ankündigung verbirgt sich eine weit weniger bombastische Zahl: 20 Prozent. Die Frage, wie sich das absehbar ändern lässt, bleibt derweil in bekannter Symbolik stecken. „Wir werden weltweit nichts erreichen, wenn die Hälfte der Erdbevölkerung nicht dieselben Möglichkeiten hat”, sagt WEF-Präsident Borge Brende. Ein Vorteil: Nirgendwo in Davos ist die Schlange so kurz wie vor dem Damenklo.

Viele Davos-Gäste sind gestern aus München angereist. Dort hat Sigmar Gabriel, Deutschlands geschäftsführender Außenminister, auf der DLD-Konferenz von Steffi Czerny vor der Übermacht der Tech-Giganten gewarnt. „Werden wir zu tatenlosen Zuschauern im neuen Kalten Krieg um Technologie werden? Oder kann Europa mit besseren Antworten aufwarten?” Dara Khosrowshahi, CEO von Uber, hat ihm die Antwort gegeben. „Es gibt die Möglichkeit, dass Deutschland den Anschluss verpasst.” Gleichzeitig gab er zu, Uber habe große Fehler gemacht. „Wir sind in den deutschen Markt gegangen und haben uns daneben benommen. Deshalb brauchen wir jetzt einen Reset.” Das fordern manche auch am WEF für die gesamte Tech-Industrie. Monopolbildung, Hassbotschaften im Netz und Sexismus in den Unternehmen knabbern derzeit an der Reputation von Facebook, Google, Amazon und Co.

Und natürlich die Angst um die Zukunft der Arbeit. Laut einer Studie des Weltwirtschaftsforums werden bis 2026 1,4 Millionen Jobs in den USA durch fortschreitende Technologisierung wegfallen - 57 Prozent davon solche, in denen bisher Frauen arbeiten. Die Studie bietet aber auch einen Hoffnungsschimmer: Mit einer angemessenen Weiterbildung, würden 95 Prozent der betroffenen Arbeitnehmerinnen dauerhaft bessere Jobs finden. „Es hat mehr als ein Jahrzehnt gedauert, bis die Welt eine kollektive Antwort auf den Klimawandel gefunden hat. Wenn wir uns genauso viel Zeit lassen, um auf die vierte industrielle Revolution zu reagieren, verpassen wir die Chance, die Entwicklung der Technologien zu beeinflussen, die unsere Arbeits-, Lebens- und Handlungsweisen prägen“, sagt WEF-Gründer Klaus Schwab. Für alle Weltveränderer @Davos gilt der schöne Satz von Sir Elton John, Gewinner des diesjährigen Crystal Awards des WEF: "There is never a straight line to success and there wasn’t for me.“

Wir (das sind Léa Steinacker, Sven Prange und ich) wünschen Ihnen einen guten Start in den Tag!

Herzlich,

Miriam Meckel
Herausgeberin der WirtschaftsWoche

Hier geht’s zur Anmeldung: www.wiwo.de/serendipity


Serendipity [serenˈdipiti], das schöne englische Wort beschreibt den glücklichen Zufall, durch den sich entdecken lässt, wonach man gar nicht gesucht hat. Erfunden hat das Wort der englische Historiker Horace Walpole (1717-1797). In einem Brief an einen Freund berichtete er von dem persischen Märchen über „die drei Prinzen von Serendip“, die den glücklichen Zufall zu nutzen wussten. Sie waren die ersten, die Signale aus der Zukunft auch im Lärm der Gegenwart entschlüsseln konnten. Jeden Sonntag bekommen Sie auch von mir einen kleinen Brief mit drei Gedankenupdates, die aus zufälliger Entdeckung und Verknüpfung entstanden sind. Los geht’s!

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%