WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Serendipity: Davos, Day 2 The world is a family - until it isn’t

Zur deutschen Version bitte nach unten scrollen.


Good morning, dear Serendipity readers,

Information overload is a normal state of mind at the World Economic Forum. You regularly run into aimlessly wandering participants who hope that a serendipitous encounter might show them the way to their next panel or revelation. Since everybody else is often equally lost, artificial intelligence in the form of chatbot “Hibou” is supposed to help. But: Even the machine appears to not quite be on planet Davos. Ever since kindly announcing on Monday night that the welcome remarks would be delayed, it’s gone mute. Even when prompted it offers no direction. Humans are left to their own devices, after all.

An uplifting speech by the Pope might help. Alas, he is not in attendance. But he doesn’t have to be because Indian Prime Minister Narendra Modi held his speech for him. “Only a united people can be successful,” as holy Sanskrit scripture declares, “the whole world is a family”. Conflict can occur in the WEF family, too. As an unchallenged rumor has it, organizers had to hastily change the large interactive world map in the Congress Center to avoid a scandal: Because it displayed political borders that displeased the Indian delegation, they threatened Modi might cancel. Now the map lacks political borders, but the WEF has Modi. Why are we fighting about borders if we can just delete them?

“As a business leader I have a strong awareness that there is an impatience: That our current model of society is not inclusive, not sustainable, not inspiring.”
Co-Chair Isabelle Kocher, CEO Engie

In more than an hour of speaking, Modi managed to allude to plenty of Indian history and philosophy, but offered very few actual suggestions for how to solve global challenges. His retro speech (“In 1997, the last time an Indian Prime Minister spoke in Davos, almost no one knew of Osama bin Laden or Harry Potter”) rode a reconciliatory wave, while India tries to reconcile its own struggle between economic and democratic liberalization. Freedom of speech and of the press have come under intense pressure during the Modi administration and civil society organizations are being threatened and isolated. Gender equality, too, is at times violently non-existent. A little side note: After my late night arrival at the hotel I ended up taking the elevator with a few members of the Indian delegation.

Man: “What floor?”
Me: “Third floor.”
Man: “What room number?”
Me: °_°

On the other side of the feminist spectrum, Canadian Prime Minister Justin Trudeau used his keynote address yesterday to call for a “critical discussion on the power dynamics of gender,” challenging both business and political leaders to seriously tackle systemic inequalities and sexual harassment. He reminded the audience that “recent estimates suggest that economic gender parity could add $1.75 trillion to the United States’ GDP”. Even more impressively, in China the GDP boost could be as much as $2.5 trillion – “that’s bigger than the entire Canadian economy”. To top off his liberal victory lap, Trudeau also announced that in Tokyo today, the 10 remaining members of the Trans-Pacific Partnership agreed on maintaining their alliance after President Donald Trump pulled the US out of it. A clear mark in the Davos snow before the US delegation lands tomorrow night.

No one in an otherwise abundantly optimistic Davos discusses the next phase of the Fourth Industrial Revolution, which Germans call “digitalization”, without mentioning its key challenge: To include as many people as possible. To make sure that more people gain work through artificial intelligence rather than lose it. Alphabet CFO Ruth Porat, IMF Managing Director Christine Lagarde and Credit Suisse CEO Tidjane Thiam – all of them demand that more people receive support to update their skills for the digital era, when education and qualification are the lever of personal welfare. That’s why Deutsche Post CEO Frank Appel is tired of another debate: The one about the blessing of Donald Trump’s tax reform. While most American business leaders praise it, Appel maintains: The US is ditching a chance to partake in more technological progress. “In the future, it’s an increase in productivity that actually promises successful for an economy. And the way to get it is through better education. For which you need money to invest in.”

Digits of the day: 87 percent of 1,600 top tier managers surveyed by Deloitte believe that the Fourth Industrial Revolution will create more equality in the long-term. But only 25 percent think that they can lead their own company through the changes.

In some discussion round the heads of big tech companies suddenly appear humble. The sound of impending regulatory bells ringing has grown so cacophonous in the last few weeks that they have to counteract in rhetoric. Confidence must be restored. “Trust has to be your highest value in your company. If it’s not, you have a problem”, says Marc Benioff, CEO of Salesforce. “It’s about durable growth and durable success. Short-term growth can be corrupted”, seconds Alphabet CFO Ruth Porat. And Professor Rachel Botsman opines: “We live in an age of trust on speed. Convenience in many instances trumps trust.” Meanwhile, Uber CEO Dara Khosrowshahi’s candidness was refreshing. Uber plans to elevate the role of customer ratings in the future. Nonetheless, Khosrowshahi grants that there are limits of a digital leap of faith: “What’s a rating about? It’s about how you can drive, not about whether you’re a serial killer.”

Advertising veteran Martin Sorrell insists on calling the tech industry the “Fearsome Five”. And when it comes to governing the tech industry, Europe is ahead of the US, as a US journalist remarked with palpable respect. Whether or not Europe is in the lead in other ways might be a topic for discussion today: Heads of companies switch to listening mode and hand over center stage to Europe’s heads of state. One after the other, Italy’s Paolo Gentiloni, Germany’s Angela Merkel, and France’s new audience favorite Emmanuel Macron will be speaking here in Davos. Let’s see if Europe is still ahead after that.

Léa Steinacker and I broadcast a daily livestream from Davos. You can find our recap of yesterday’s First Day here:

We hope you can start your day with serenity!

Warm regards,

Miriam Meckel
Publisher of WirtschaftsWoche

Subscribe here: www.wiwo.de/serendipity-en


Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser,

Information Overload, das ist am World Economic Forum der Normalzustand. Regelmäßig trifft man auf planlos umherirrende Menschen, die hoffen, eine zufällige Begegnung werde ihnen den Weg zum nächsten Panel und zur nächsten Erkenntnis weisen. Da die anderen aber oft ebenso planlos sind, soll künstliche Intelligenz in Gestalt des Chatbots „Hibou” helfen. Nur: Richtig im Davos-Film scheint der auch nicht zu sein. Nachdem er Montagabend freundlich den Beginn des verspäteten Begrüßungsempfangs ankündigte, blieb er seitdem stumm. Auch auf Nachfrage keine Orientierung. Wir sind als Menschen doch auf uns selbst gestellt.

Hier würde nun eine erbauliche Ansprache des Papstes helfen. Der ist aber leider nicht in Davos. Muss er auch nicht, denn seine Rede hat der indische Premierminister Narendra Modi gehalten. „Nur ein geeintes Volk kann Erfolg haben”, das stehe schon in den heiligen Sanskrit-Schriften, „die ganze Welt ist eine Familie.” Auch in der WEF-Familie gibt es schon mal Stress. So sagt ein unwidersprochenes Gerücht, man habe die große interaktive Weltkarte im Konferenzzentrum ändern müssen, um einen Eklat zu verhindern. Die indische Delegation war mit den dort eingezeichneten Grenzen nicht einverstanden und drohte mit Modis Fernbleiben. Jetzt hat die Karte keine Grenzen mehr und das WEF hat Modi. Warum streiten wir noch über Grenzen, wenn wir sie einfach löschen können?

„Als Geschäftsführerin ist mir deutlich bewusst, dass eine Ungeduld vorherrscht; dass unser aktuelles Gesellschaftsmodell nicht inklusiv, nachhaltig oder inspirierend ist.”
Co-Chair Isabelle Kocher, CEO Engie

In mehr als einer Stunde vermochte Modi sehr viel indische Geschichte und Philosophie, aber sehr wenig aktuelle Lösungsvorschläge für die Probleme der Welt unterzubringen. Seine Retro-Rede („1997, als zuletzt ein indischer Premierminister in Davos gesprochen hat, kannte kaum jemand Osama bin Laden oder Harry Potter”), trieb auf der Welle einer Versöhnung, während Indien selbst durchaus mit sich und einem Twist zwischen wirtschaftlicher und demokratischer Liberalisierung ringt. Unter Modi sind Presse- und Meinungsfreiheit arg unter Druck geraten, zivile Organisationen werden bedroht und ausgegrenzt. Auch mit der Gleichberechtigung von Frauen und Männern hapert es zuweilen gewaltsam. Kleine Randerscheinung: Nach Ankunft im Hotel am späten Abend fahre ich mit einigen Teilnehmern der indischen Delegation im Aufzug.

Mann: “What floor?”
Ich: “Third Floor.”
Mann: “What room number?”
Ich: °_°

Es gibt auch die andere Seite des feministischen Spektrums. In seiner Keynote forderte der kanadische Premierminister Justin Trudeau, es müsse endlich eine Diskussion über die Machtverhältnisse der Geschlechter geben. Kleine Erinnerung: Eine wirtschaftliche Gleichstellung von Frauen und Männern würde den USA ein Plus von 1,75 Billionen Dollar für ihr Bruttoinlandsprodukt bescheren. China nähme einen noch größeren Schwung: plus 2,5 Billionen Dollar. Das ist mehr als das gesamte Bruttoinlandsprodukt Kanadas. Trudeau kürte seinen liberalen verbalen Triumphzug mit der Ansage, dass die zehn verbleibenden Mitglieder des Transpazifischen Partnerschafts-Abkommens sich in Tokyo geeinigt haben zusammen zu bleiben - auch nach dem Ausscheiden von US Präsident Donald Trump. Das war die vorauseilende Grußbotschaft aus dem Davoser Schnee vor der morgigen Ankunft der US Delegation.

Eigentlich niemand im ansonsten so optimistischen Davos spricht über die nächste Stufe der vierten industriellen Revolution, die die Deutschen Digitalisierung nennen, ohne auf die Schlüssel-Herausforderung zu verweisen: so viele Menschen wie möglich mitzunehmen. Also dafür zu sorgen, dass durch künstliche Intelligenz mehr Menschen Arbeit finden als verlieren. Ob Alphabet-Finanzchefin Ruth Porat, IWF-Chefin Christine Lagarde oder Credit-Suisse-Chef Tidjane Thiam. Sie alle fordern, mehr Menschen fit zu machen für das digitale Zeitalter, in dem Bildung und Qualifikation der Leverage für persönlichen Wohlstand sind. Genau deswegen geht Deutsche Post-Chef Frank Appel eine andere Debatte auf die Nerven – die um den Segen der Steuerreform von US-Präsident Donald Trump. Während die meisten US-Manager in Davos diese loben, findet Appel: Die USA verspielen eine Chance auf mehr Teilhabe am technischen Fortschritt. „Was in Zukunft wirklich Erfolg verspricht für eine Volkswirtschaft ist eine Steigerung der Produktivität. Und die bekommt man durch bessere Bildung. Dafür braucht man Geld, um zu investieren.“

Zahl des Tages: 87 Prozent von 1.600 von Deloitte befragten Top-Managern glauben, auf lange Sicht schaffe die vierte industrielle Revolution mehr Gleichberechtigung. Aber nur 25 Prozent glauben, dass ihre Firma dabei etwas bewegen kann.

In einigen Runden geben sich die Chefs der großen Tech-Konzerne ganz bescheiden. Der dunkle Glockenklang drohender Regulierung ist in den vergangenen Wochen so angeschwollen, dass kommunikativ gegengesteuert werden muss. „Vertrauen muss der höchste Wert in Ihrer Firma sein. Wenn es das nicht ist, haben Sie ein Problem”, sagt Marc Benioff, CEO von Salesforce. „Es geht um dauerhaftes Wachstum und dauerhaften Erfolg. Kurzfristiger Erfolg kann korrumpiert werden,” sekundiert Ruth Porat, Finanzchefin von Alphabet/Google. Und die Professorin Rachel Botsman meint: „Wir leben in einem Zeitalter des Vertrauens auf Speed. Die Bequemlichkeit übertrumpft in vielen Momenten das Vertrauen.” Sehr erfrischend war da die offenherzige Aussage von Uber-Chef Dara Khosrowshahi. Uber will künftig mehr aus den Kundenratings machen. Trotzdem weiß Khosrowshahi um die Probleme, bei digitalem Vertrauensvorschuss. „Was sagt uns ein Rating? Ob jemand Auto fahren kann, nicht aber ob er ein Serienmörder ist.”

Werbe-Veteran Martin Sorrell nennt die US-Tech-Konzerne im Übrigen penetrant die “Fearsome Five”. Und Europa, so merkt ein amerikanischer Journalist durchaus respektvoll an, sei in der Regulierung der Tech-Konzerne den USA voraus. Ob Europa sonst noch irgendwie voraus ist, wird sich womöglich heute klären: Da setzen sich die Konzernlenker auf die Zuhörerstühle und überlassen die Bühne Europas Regierungschefs. Nacheinander werden Italiens Paolo Gentiloni, Deutschlands Angela Merkel und Frankreichs neuer Publikumsliebling Emmanuel Macron sprechen. Mal sehen, ob Europa danach auch noch vorne liegt.

Léa Steinacker und ich melden uns übrigens jeden Tag live aus Davos mit einem Facebook-Livestream. Unser Resümee des gestrigen Tages gibt es hier:


Einen guten Start in den Tag wünschen wir allen!

Herzlich,

Miriam Meckel
Herausgeberin der WirtschaftsWoche

Hier geht’s zur Anmeldung: www.wiwo.de/serendipity


Serendipity [serenˈdipiti], das schöne englische Wort beschreibt den glücklichen Zufall, durch den sich entdecken lässt, wonach man gar nicht gesucht hat. Erfunden hat das Wort der englische Historiker Horace Walpole (1717-1797). In einem Brief an einen Freund berichtete er von dem persischen Märchen über „die drei Prinzen von Serendip“, die den glücklichen Zufall zu nutzen wussten. Sie waren die ersten, die Signale aus der Zukunft auch im Lärm der Gegenwart entschlüsseln konnten. Jeden Sonntag bekommen Sie auch von mir einen kleinen Brief mit drei Gedankenupdates, die aus zufälliger Entdeckung und Verknüpfung entstanden sind. Los geht’s!

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%