WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Serendipity: Davos, Day 3 Climate changers, luddites, and saviors

Zur deutschen Version bitte nach unten scrollen.


Good morning, dear Serendipity readers,

“It is easier for a camel to go through the eye of a needle than for someone who is rich to enter the kingdom of God.” Mark 10:25. For some observers, the World Economic Forum is ruled by the god of money. A camel is he or she, who can be seen lugging multiple bags across the Congress Center. Ubiquitous security checks, creating long lines at various times of day, constitute the eye of the needle.

At the WEF, even the devil visits heaven, as WEF-chief Klaus Schwab reportedly characterized Donald Trump’s Forum appearance in a smaller briefing. By that point on Friday, the angels of this year’s WEF will have left already. Trudeau and Macron both flapped their wings loudly but elegantly, then soared and took off.

This devil is a vain one. It might have irked him to know that German chancellor Merkel did not waste a single word of her speech on him. This void is also a message. And the addressee of Merkel’s opener was crystal clear: “As a lesson from crises of the 20th century, we have tried to advance global cooperation and strengthen multilateral organizations.” In the fight against climate change “we have already had to draw our conclusions without the US.”

But preemptive payback for Merkel’s stab had already been paid. There is “much free trade rhetoric by countries that act quite protectionist,” said US Secretary of Commerce Wilbur Ross and accused European Trump critics of hypocrisy. Secretary of the Treasury Steven Mnuchin added: “Trade wars are fought every single day. The difference is US troops are now coming to the ramparts. “Any hope that Trump might present a moderate version of himself to the Davos crowd died an involuntary death at the hands of Mnuchin: “The president makes all the changes to his speech himself. It'll be driven by his thoughts and his agenda.“

"The first technology revolution caused the First World War and the second technology revolution caused the Second World War - and now we have the third”.
Jack Ma, founder and Executive Chairman of Alibaba

Digit of the day: 0. Those are the odds, according to Yuval Noah Harari, for mankind to survive as Homo sapiens. "We are probably one of the last generations of Homo sapiens,“ the Israeli historian and author surmised. Soon we cannot only hack computers, but humans, too. So should we turn back time? No way. "Nostalgic fantasies are no solution. Because of two reasons: History wasn‘t fun, and it won‘t come back.“

CEOs don’t often publicly offer to voluntarily pay more taxes. Google CEO Sundar Pichai did just that. "Tax is a big question,” he said, “we pay close to 20% in tax, we’re happy to pay a higher amount, whatever the world agrees on. It’s not an issue of what tax you pay, it’s how you divide it.”

Google’s chief problem solver describes himself as an optimist. It seems to have ignited a spark: Last year, more people asked the search engine to solve questions beginning with “How..?” than ever before. The world is looking for answers.

As is the German chancellor. Not only with regards to forming a government. She does “not want to be pitied” by the Davos community for her domestic political upheaval, and instead hopes for many fingers crossed. Germany’s digital transformation keeps her up at night. It doesn’t seem to be progressing. “Let’s just say our willingness to adapt to changes due to digitalization is not very profound.”

What followed was an appeal rather effusive for Angela Merkel: “Ladies and gentlemen, you, too, live off pre-conditions you did not create yourselves. […] If we do not achieve an ethical management of this development, we will end up with a situation like in the 20th century. We will have luddites again.” Quick, said all Germans, let’s build a task force! Which is exactly what Merkel demanded: A platform fusing leaders from business, politics, and society to manage the digital transformation in a socially inclusive manner.

French President Emmanuel Macron had a more concrete vision. He wants a new social contract on a global level, a strong Europe and a 10-billion-fund for disruptive innovations. Why start small, when you can go really big? And to make sure that everybody in Davos understood his point literally, he gave his speech in English: “My first message is that France is back. It‘s back at the core of Europe.“

Macron’s is the speech a chairman of Europe Inc. might give. Enthusiastic and decisive. In comparison to Monsieur Le Président, other European heads of state seem more like mere managers of inventory divisions. Out of Macron’s many words, “competitiveness” might take the crown for most counts. But humor’s not amiss in his repertoire either: “In France you were not allowed to fail. But you were not allowed to succeed either” And: "When you arrive here and see the snow, it could be hard to believe in global warming. Obviously, you don't invite anyone skeptical about global warming this year."

When listening to Emmanuel Macron, you might believe every word of Harvard psychologist Steven Pinker. His new book “Enlightenment Now: The Case for Reason, Science, Humanism, and Progress”, to be published in February, dishes out a message of hope to all the pessimists out there. “Secular liberal democracies are the happiest and healthiest places on earth and in the history of our species. Applying knowledge and sympathy to enhance human flourishing is heroic, glorious, spiritual!”

Might that have been a message to the US delegation, scheduled to arrive tonight? Or to British Prime Minister Theresa May, set to speak today?

May your day start off illuminated!

Warm regards,

Miriam Meckel
Publisher of WirtschaftsWoche

Subscribe here: www.wiwo.de/serendipity-en


Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser,

„Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher in das Reich Gottes gelangt.” So steht es im Markus-Evangelium. Für manch einen Beobachter regiert im World Economic Forum der Gott des Geldes. Ein Kamel ist, wer beim WEF mehrere Taschen mit sich herum schleppt. Das Nadelöhr ist hier nämlich die allgegenwärtige Sicherheitskontrolle und die Garderobe, wo sich zu bestimmten Tageszeiten lange Schlangen bilden.

Beim WEF kommt sogar der Teufel zu Besuch im Himmel, wie WEF-Chef Klaus Schwab den Auftritt Donald Trumps beim Forum allegorisch im kleinen Kreis beschrieben haben soll. Die Engel des diesjährigen Forums sind dann allerdings schon wieder weg. Trudeau und Macron haben einmal laut, aber elegant mit den Flügeln geschlagen und sind wieder entschwebt.

Der Teufel ist eitel. Es würde ihm nicht gefallen haben, dass die deutsche Bundeskanzlerin ihn in ihrer Rede mit keinem Wort erwähnte. Das Nichts ist auch eine Botschaft. Zudem jedem klar war, wen Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Beginn ihrer Rede adressierte. „Wir haben, auch als Lehre aus den Krisen des 20. Jahrhunderts, versucht, globale Kooperationen voranzubringen und multilaterale Organisationen zu stärken.“ Beim Kampf gegen den Klimawandel „haben wir bereits ohne die USA unsere Schlüsse ziehen müssen“.

Die vorweggenommene Retourkutsche war da schon abgefahren. Es gebe „viel Freihandelsrhetorik von Ländern, die ziemlich protektionistisch handeln“, sagte Handelsminister Wilbur Ross und wirft Trumps Kritikern in Europa „Scheinheiligkeit“ vor. Finanzminister Steven Mnuchin ergänzte: „Handelskriege werden jeden Tag geführt. Der Unterschied ist, dass die US-Truppen jetzt an den Festungswall kommen.“ Die Hoffnung, dass Trump in Davos gemäßigter auftreten werde, ließ Mnuchin schon mal unfreiwillig sterben. „Der Präsident macht alle Änderungen an seiner Rede selbst“, sagt Mnuchin. „Sie wird ganz von seinen Gedanken getrieben.“

„Die erste technologische Revolution hat den Ersten Weltkrieg ausgelöst und die zweite technologische Revolution hat den Zweiten Weltkrieg ausgelöst - und jetzt haben wir die dritte.”
Jack Ma, Gründer und CEO von Alibaba

Zahl des Tages: 0. Das ist laut Yuval Noah Harari die Anzahl der Chancen für den Menschen als Homo Sapiens zu überleben. „Wir sind vermutlich eine der letzten Generationen des Homo Sapiens”, sagte der israelische Historiker und Publizist. Wir können nämlich bald nicht nur Computer, sondern auch Menschen hacken. Also alles zurückdrehen? Keine Chance. „Nostalgische Fantasien sind keine Lösung. Aus zwei Gründen: Die Vergangenheit war nicht lustig, und sie wird auch nicht wiederkommen.”

Selten bieten CEOs öffentlich an, freiwillig mehr Steuern zu zahlen. Anders Google-CEO Sundar Pichai. „Steuern sind eine wichtige Sache. Wir zahlen fast 20 Prozent Steuern, aber wir bezahlen auch gerne mehr, worauf auch immer sich die Welt da einigen mag. Es geht nicht darum, wie viel Steuern du zahlst, es geht darum, wie du sie verteilst.”

Der Google-Chef bezeichnet sich selbst als Optimist auf der Suche nach Lösungen. Dieser Funke scheint überzuspringen. Noch nie wurden nach Angaben von Google im Internet so viele Antworten auf Fragen mit „Wie?” gesucht wie im vergangenen Jahr. Die Welt ist auf der Suche nach Antworten.

Danach sucht auch die deutsche Bundeskanzlerin. Nicht nur in Sachen Regierungsbildung. Da möchte sie „kein Mitleid” von der Davos-Gemeinde, sondern „Daumendrücken”. Die digitale Transformation des Landes treibt sie um. Irgendwie geht’s nicht voran. „Die Bereitschaft, sich auf die Veränderungen durch Digitalisierung einzulassen, ist bei uns nicht überausgeprägt, um es mal so zu sagen,“ so Merkel.

Dann folgte ein für Merkel rasanter Appell an die deutsche Wirtschaft. „Meine Damen und Herren, auch Sie leben von Voraussetzungen, die sie selbst nicht geschaffen haben. [...] Wenn wir nicht eine ethische Form des Managements dieser Entwicklung hinbekommen, werden wir eine Situation bekommen wie im 20. Jahrhundert. Dann gibt es wieder Maschinenstürmer.“ Und weil man das jetzt auch in Deutschland weiß, gründen wir einen Arbeitskreis. Merkel forderte eine Plattform aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft, um die digitale Transformation sozial inklusiv hinzubekommen.

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat da konkretere Vorstellungen. Er will einen neuen Gesellschaftsvertrag auf Weltebene, ein starkes Europa und einen 10-Milliarden-Fonds für disruptive Innovationen. Wer fängt klein an, wenn es gleich ganz groß geht. Und damit das in Davos auch wirklich jeder versteht, hält er seine Rede in Englisch. „My first message is that France is back. It‘s back at the core of Europe.“

Es ist die Rede des Vorstandsvorsitzenden der Europa AG, die Macron vor den Delegierten des WEF hält. Enthusiastisch und entschlossen. Die anderen europäischen Staatschefs in Davos wirken dagegen ein bisschen wie die Leiter der Inventurabteilung. Macrons meist gezähltes Wort dürfte “competitiveness” gewesen sein. Aber Humor hat der Mann auch. „In Frankreich durfte man nicht verlieren, aber auch nicht gewinnen”, sagt er. Und: „Wenn man nach Davos kommt, fällt es einem schwer, an Erderwärmung zu glauben - bei all dem Schnee. Natürlich haben Sie dieses Jahr niemanden eingeladen, der dem Klimawandel skeptisch gegenüber steht“.

Wenn man Emmanuel Macron so hört, glaubt man dem Harvard-Psychologen Steven Pinker aufs Wort. Er hat sein neues Buch über “Enlightenment Now: The Case for Reason, Science, Humanism, and Progress” vorgestellt, das Ende Februar erscheint. Und allen Pessimisten dabei eine Botschaft der Zuversicht mit auf den Weg gegeben: „Säkulare liberale Demokratien waren immer die glücklichsten und gesündesten Orte auf der ganzen Welt und in der Geschichte der Menschheit. Mit Hilfe von Wissen und Sympathie die Menschheit weiter zum Blühen zu bringen, ist ein heroisches, glorreiches, ja spirituelles Unterfangen.”

Ob das eine Botschaft an die US-Delegation war, die heute zum Briefing antritt? Oder eine an die britische Premierministerin Theresa May, die heute ihre Rede hält?

Wir wünschen einen guten Start in einen erleuchteten Tag!

Herzlich,

Miriam Meckel
Herausgeberin der WirtschaftsWoche

Hier geht’s zur Anmeldung: www.wiwo.de/serendipity


Serendipity [serenˈdipiti], das schöne englische Wort beschreibt den glücklichen Zufall, durch den sich entdecken lässt, wonach man gar nicht gesucht hat. Erfunden hat das Wort der englische Historiker Horace Walpole (1717-1797). In einem Brief an einen Freund berichtete er von dem persischen Märchen über „die drei Prinzen von Serendip“, die den glücklichen Zufall zu nutzen wussten. Sie waren die ersten, die Signale aus der Zukunft auch im Lärm der Gegenwart entschlüsseln konnten. Jeden Sonntag bekommen Sie auch von mir einen kleinen Brief mit drei Gedankenupdates, die aus zufälliger Entdeckung und Verknüpfung entstanden sind. Los geht’s!

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%