WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Serendipity: Davos, Day 4 Tackling inequalities & Trump

Zur deutschen Version bitte nach unten scrollen.


Good morning, dear Serendipity readers,

There he was. And all good intentions of moral resistance were temporarily on hold. When US President Donald Trump appeared in the flesh at the WEF Congress Center for the first time yesterday, even seasoned executives and forum participants huddled around him like a pop star, cell phones held up high as if to record an historic moment. Such deference palpably fuels the President’s narcissism, as he confirmed promptly: When a reporter called out “What brings you to Davos, sir?” from the crowd, Trump attempted a gracious wave and bellowed again and again: “Peace and prosperity.”

After the celebrity fetish faded, the conversation turned back to the issue of the day: Do I stay or do I leave? Some have vowed to turn a cold shoulder to Donald Trump, when the American head of state gives his speech to the WEF audience today. One almost wonders if Trump might be speaking to a half empty hall. Ignoring him might be best. Let’s see how empty it will be.

“Do you really want to talk about the weak US dollar the whole time? Why don’t you ask me something about bitcoin?”
US Secretary of the Treasury Steven Mnuchin to CNBC host Geoff Cutmore

British Prime Minister Theresa May seemed to have inhaled the filter bubble of selective perception of reality. Her speech yesterday included absolutely no mention of Brexit. Instead, she mused, for half an hour, about regulation of technological progress before she disappeared. Her own outer appearance, however, seemed to exude symbolism: While her warm woolen blazer’s glittering yarn sparkled from the stage, a necklace so heavy it might tame a Dobermann weighed on her neck.

Not even her Chancellor of the Exchequer, Philipp Hammond, dared to use the B-word. He considers the UK to be in an equally strong position to negotiate as the EU. Any risks? No way! Even Deutsche Bank supervisory board chairman Paul Achleitner tried bringing him back to reality by reminding Hammond of the impending mass exodus of bankers from London, calling it “poison” for institutions in the city. To which Hammond just replied: “Well, you will be busy restructuring your own company.”

Peace and Prosperity

Sometimes the global economy reeks a little. When we were looking for an adequate room to interview German Defense Minister Ursula von der Leyen we got to know the winding corridors of the Congress Center, whose scent is an acquired taste. But it doesn’t stem from the countless shoes, muddied by the snow, to be found lying around the premises this year. No, explained the Minister, the peculiar smell is because the Congress building actually houses a public swimming pool throughout the year, specifically closed for the WEF. So it’s true after all: The economic and political elite can walk on water.

We need to talk about” is the name of a series of WEF conversations in a smaller setting. It addresses key topics that unfortunately still don’t seem to make the cut for the big stage in Davos: Inequality, mental health, racism. On a slightly bigger stage, Pakistani activist Malala Yousafzai gave an impassioned plea for feminism. After her initial hesitation to identify with the term, the youngest Nobel Peace Prize Laureate now embraces it. “In the end it's just another word for equality,” Malala says, “which no-one should object to.”

Digit of the day: 1.1 billion people in the world have no formal identification, which means they lack access to health care, education, and loans.

In the future, travelers will be a single dataset. Canada has announced to employ a combination of biometrics and blockchain technology at its borders. A joint cooperation between the World Economic Forum and Accenture, this beta project would give each individual a unique digital identity, the passport of a global citizen. Estonia is already even more advanced than that. Its entire administration of public services is now built on the blockchain. With the help of e-residency, people from all over the world can become citizens of Estonia without ever having set foot in the country. A global citizen turns into a virtual global citizen.

Today at 9:15AM, in a WEF session entitled “The German Gamble”, I will discuss the (digital) future of Germany with the Governor of the Central Bank of France, François Villeroy de Galhau, the Chief Executive Officer of Klöckner, Gisbert Rühl, Professor of Politics at Princeton University, Jan-Werner Müller, and Member of the Board of Management at Allianz, Jacqueline Hunt. You can follow our discussion via the livestream here.

At 2PM today, Donald Trump will finally speak to delegates. Last night, he tried to win over European business leaders in a small setting. He painted a picture of America as a haven for investment. So much for “prosperity”. We may learn a little more about “peace” today.

May you have a relaxed day!

Warm regards,

Miriam Meckel
Publisher of WirtschaftsWoche

Subscribe here: www.wiwo.de/serendipity-en


Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser,

und dann war er da, und alle guten Vorsätze moralischen Widerstands waren kurz gebrochen. Als US-Präsident Donald Trump gestern zum ersten Mal im Kongresszentrum sichtbar wird, bilden selbst gestandene Manager eine riesige Traube um ihn wie um einen Pop-Star und zücken die Handys zum Foto-Schuss als stünde ein historischer Moment bevor. Dass dem Präsidenten derlei Ehrerbietung charakterlich eher nicht so bekommt, bestätigt er gleich selbst. Als ihm aus der Menge ein Reporter die Frage entgegen ruft, was ihn nach Davos bringe, winkt er gütig in die Menge und grölt immer wieder “Peace and Prosperity”, Friede und Wohlstand.

Wenn die Promigeilheit nachlässt, kehrt das Tuschelthema Nummer eins in die Gesprächsgruppen zurück. Es ist die Frage aller Fragen: Bleib ich oder geh ich? Und zwar, wenn Donald Trump am heutigen Freitag seine Rede an das Weltwirtschaftsforum hält. So viele wollen ihm erklärtermaßen die kalte Schulter zeigen, dass man schon fast um einen Auftritt Trumps vor halb vollem Saal fürchtet. Ignorieren, wollen viele Manager damit sagen, ist wohl das Beste. Mal schauen, wie leer es dann tatsächlich bleibt.

„Wollen Sie wirklich die ganze Zeit über den schwachen Dollar reden? Fragen Sie mich doch lieber etwas zu Bitcoin.”
US-Finanzminister Steven Mnuchin zum CNBC-Moderator Geoff Cutmore

Die britische Premierministerin Theresa May wirkte bei ihrer Ansprache, als habe sie die Filterblase selektiver Wirklichkeitswahrnehmung im Gepäck mitgebracht. Mit keinem Wort erwähnt sie den Brexit. Stattdessen philosophierte sie eine halbe Stunde lang über Regulierung des technologischen Fortschritts und verschwand. Mays Äußere allerdings war symbolträchtig.Während ihr wärmendes Wolljackett durch hunderte von Glitterfäden selbstbewusst in den Saal funkelte, lag ihr eine schwere Kette um den Hals, die auch zur Bändigung eines Dobermanns geeignet wäre.

Auch ihr Schatzkanzler, Philipp Hammond, nimmt das B-Wort nicht in den Mund. Er sieht Großbritannien in einer ähnlich starken Verhandlungsposition wie die EU. Risiken? Ach was. Deutsche Bank-Aufsichtsratschef Paul Achleitner versuchte, ihn in die Realität zurück zu begleiten und verwies auf den bevorstehenden Auszug der Banker aus London. Darauf Hammond: „Sie haben ja mit der Umstrukturierung Ihres Hauses sehr viel zu tun.”

Peace and Prosperity

Manchmal riecht die Weltwirtschaft seltsam. Auf der Suche nach einem geeigneten Raum für ein Interview mit der deutschen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen lernen wir die verzweigten Untergeschossgänge des Kongresszentrums kennen. Der gewöhnungsbedürftige Geruch, der einem dort entgegen weht, entstammt nicht den schneevermatschten Schuhen, die zu Hauf im Kongresszentrum herumstehen. Er kommt daher, dass es dort ein Schwimmbad gibt, erklärt uns die Ministerin. Es stimmt halt doch: die Wirtschafts- und Politikelite kann über Wasser gehen.

Darüber sollten wir mal reden.” So heißt eine Serie von kleineren Gesprächsrunden am WEF. Sie widmet sich den Themen, die auf der großen Bühne leider noch immer zu kurz kommen. Ungleichheit, psychische Krankheiten, Rassismus. Die pakistanische Aktivistin Malala Yousafzai hat auf großer Bühne ein Plädoyer für den Feminismus gehalten. Sie habe lange gebraucht, um sich mit dem Wort anzufreunden, sagte die jüngste Nobelpreisträgerin aller Zeiten. „Aber letztlich ist es einfach ein anderes Wort für Gleichberechtigung - und der sollte wirklich niemand widersprechen.”

Zahl des Tages: 1,1 Milliarden Menschen in der Welt haben keinen offiziellen Identitätsnachweis und deshalb keinen Zugang zu Krankenversorgung, Ausbildung oder Krediten.

Der Reisende der Zukunft ist ein einziger Datensatz. Kanada hat angekündigt, künftig eine Mischung aus Biometrie und Blockchain bei der Ein- und Ausreise einzusetzen. Das Testprojekt in Kooperation mit dem World Economic Forum und Accenture soll jedem eine einzigartige digitale Identität geben, der Ausweis des Weltbürgers. Noch weiter ist übrigens Estland. Dort läuft die gesamte öffentliche Verwaltung über die Blockchain. Mit Hilfe von e-residency können Menschen aus aller Welt sogar Bürger Estlands werden, ohne jemals dort gewesen zu sein. Aus dem Weltbürger wird der virtuelle Weltbürger.

Wie es um die (digitale) Zukunft Deutschlands bestellt ist, diskutiere ich heute um 9:15 Uhr in der Session “The German Gamble” mit dem französischen Zentralbankchef François Villeroy de Galhau, Klöckner-CEO Gisbert Rühl, dem Princeton-Professor Jan-Werner Müller und Jacqueline Hunt aus dem Vorstand der Allianz. Wenn Sie zuschauen mögen, gibt es hier den Livestream.

Um 14 Uhr spricht dann Donald Trump. Gestern Abend versuchte er schon mal, im privaten kleinen Kreis einige europäische Unternehmenschefs auf seine Seite zu ziehen. Er malte ihnen das Bild eines Amerikas als reinstes Investitionsparadies. Das wäre schon mal die “Prosperity”. Über “Peace” lernen wir nachher sicher mehr.

Wir wünschen einen entspannten Tag!

Herzlich,

Miriam Meckel
Herausgeberin der WirtschaftsWoche

Hier geht’s zur Anmeldung: www.wiwo.de/serendipity


Serendipity [serenˈdipiti], das schöne englische Wort beschreibt den glücklichen Zufall, durch den sich entdecken lässt, wonach man gar nicht gesucht hat. Erfunden hat das Wort der englische Historiker Horace Walpole (1717-1797). In einem Brief an einen Freund berichtete er von dem persischen Märchen über „die drei Prinzen von Serendip“, die den glücklichen Zufall zu nutzen wussten. Sie waren die ersten, die Signale aus der Zukunft auch im Lärm der Gegenwart entschlüsseln konnten. Jeden Sonntag bekommen Sie auch von mir einen kleinen Brief mit drei Gedankenupdates, die aus zufälliger Entdeckung und Verknüpfung entstanden sind. Los geht’s!

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%