WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Silke Wettach Korrespondentin Brüssel

Silke Wettach berichtet seit 2002 als EU-Korrespondentin für die WirtschaftsWoche aus Brüssel. Aufgewachsen in Deutschland, Griechenland und Irland hat die Halbösterreicherin schon früh erfahren, dass Europa laut, bunt und widersprüchlich ist. Nach dem Volkswirtschaftsstudium am Trinity College Dublin und an der Université Catholique de Louvain (Belgien) volontierte sie in der Redaktion Fürstenfeldbruck des Münchner Merkur. Das Nachrichtengeschäft lernte sie im Anschluss als Redakteurin bei der Nachrichtenagentur vwd. In ihrer Zeit in der Düsseldorfer Zentralredaktion der WirtschaftsWoche erhielt sie den Nachwuchspreis der Ludwig-Erhard-Stiftung. 2000 verbrachte sie zwei Monate als Stipendiatin des Internationalen Journalisten Programms (IJP) bei der Tageszeitung El Financiero in Mexiko Stadt. Im EU-Betrieb kommt ihr tagtäglich zu Gute, dass sie fünf Sprachen spricht und noch ein paar mehr lesen kann. Am Standort Brüssel schätzt Wettach die Vielfalt der Themen, die Internationalität und natürlich das gute Essen. Seit sie die Schule des Sternekoches Yves Mattagne absolviert hat, kann sie am heimischen Herd nichts mehr schrecken.

Mehr anzeigen
Silke Wettach - Korrespondentin Brüssel

Von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin gewählt Die schwere Last der knappen Mehrheit

Ursula von der Leyen wird im November als erste Frau an die Spitze der EU-Kommission rücken. Ihr harter Kampf um Stimmen zeigt, dass sie es in den kommenden fünf Jahren nicht leicht haben wird.
von Silke Wettach

EU-Kommission Von der Leyen will umstrittene europäische Einlagensicherung aufbauen

Vor der Abstimmung im Europäischen Parlament macht die Kandidatin für den Spitzenposten umfangreiche Versprechen. Damit kommt die Risikoteilung im Bankensektor auf den Tisch, gegen die sich Berlin bisher gesperrt hat.
von Silke Wettach

EU-Kommission Personalie Selmayr gefährdet Wahl von der Leyens

20 Abgeordnete der EVP-Fraktion wollen Ursula von der Leyen die Unterstützung versagen, wenn sie an Junckers wichtigstem Berater festhält. Unter den Abgeordneten ist der Unmut über die Rolle des deutschen Beamten groß.
von Silke Wettach

EZB-Chefposten Das droht Europa unter Madame Nullzins Christine Lagarde

Premium
Unter der Regie von Christine Lagarde wird sich die Geldpolitik der EZB noch stärker den Wünschen der Südländer und Finanzmärkte unterordnen. Mit dramatischen Folgen für Wirtschaft und Wohlstand.
von Karin Finkenzeller, Malte Fischer, Julian Heißler, Stefan Reccius, Christof Schürmann und Silke Wettach

Ursula von der Leyen Die erpressbare Präsidentin der Kommission

Premium
Das Europaparlament könnte Ursula von der Leyen ein ambitioniertes Programm diktieren. Doch die Chance wird es wohl kaum nutzen.
Kommentar von Silke Wettach

EU-Kommission Junckers mächtigster Beamter will bleiben

Exklusiv
Eine ungeschriebene Regel sieht vor, dass Generalsekretär und Präsident der EU-Kommission nicht dieselbe Nationalität haben. Doch der umstrittene Jurist Martin Selmayr arbeitet offenbar an einer Lösung in eigener Sache.
von Silke Wettach

Mit Anleihen bei den Sozialdemokraten So macht von der Leyen Wirtschaftspolitik

Premium
Mit Ursula von der Leyen kommt eine überzeugte Europäerin an die Spitze der EU-Kommission. Wirtschaftspolitisch dagegen ist ihr Profil weit weniger scharf.
von Elisabeth Niejahr und Silke Wettach

Designierte EZB-Chefin Kann Lagarde Notenbank?

Premium
Mit der IWF-Chefin Christine Lagarde rückt eine Juristin an die Spitze der Europäischen Zentralbank, die wenig von Geldpolitik versteht, dafür aber mit Schokonüssen Politik machen kann.
von Silke Wettach

EU-Topjobs Ein Personalpaket mit vielen Überraschungen

Bei ihrem vierten Treffen seit der Europawahl haben sich die EU-Staats- und Regierungschefs endlich auf ein Personalpaket geeinigt. Nicht immer kamen die Besten zum Zug.
von Silke Wettach

EU-Kommission Timmermans hat die besten Chancen auf den EU-Topjob

Im Rennen um den Chefposten der EU-Kommission kommt es auf den letzten Metern zu einer Überraschung: Das Spitzenkandidatenprinzip ist zurück. Manfred Weber hat aber keine Chance mehr. Frans Timmermanns ist der Favorit.
von Silke Wettach
Seite 2 von 10
Seite 2 von 10