WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Silke Wettach Korrespondentin Brüssel

Silke Wettach berichtet seit 2002 als EU-Korrespondentin für die WirtschaftsWoche aus Brüssel. Aufgewachsen in Deutschland, Griechenland und Irland hat die Halbösterreicherin schon früh erfahren, dass Europa laut, bunt und widersprüchlich ist. Nach dem Volkswirtschaftsstudium am Trinity College Dublin und an der Université Catholique de Louvain (Belgien) volontierte sie in der Redaktion Fürstenfeldbruck des Münchner Merkur. Das Nachrichtengeschäft lernte sie im Anschluss als Redakteurin bei der Nachrichtenagentur vwd. In ihrer Zeit in der Düsseldorfer Zentralredaktion der WirtschaftsWoche erhielt sie den Nachwuchspreis der Ludwig-Erhard-Stiftung. 2000 verbrachte sie zwei Monate als Stipendiatin des Internationalen Journalisten Programms (IJP) bei der Tageszeitung El Financiero in Mexiko Stadt. Im EU-Betrieb kommt ihr tagtäglich zu Gute, dass sie fünf Sprachen spricht und noch ein paar mehr lesen kann. Am Standort Brüssel schätzt Wettach die Vielfalt der Themen, die Internationalität und natürlich das gute Essen. Seit sie die Schule des Sternekoches Yves Mattagne absolviert hat, kann sie am heimischen Herd nichts mehr schrecken.

Mehr anzeigen
Silke Wettach - Korrespondentin Brüssel

Dokument im Internet einsehbar Impfstoffvertrag mit der EU: Curevac übernimmt die Haftung, die Pfizer nicht wollte

Exklusiv
Die EU-Kommission hat den Vertrag mit Curevac ins Internet gestellt. Besonders brisant: Der Impfstoffhersteller trägt die Haftung. Die Verhandlungen mit Biontech/Pfizer hatten sich wegen der Haftungsfrage hinausgezögert.
von Silke Wettach

Nord Stream 2 Polnischer Außenpolitiker Sikorski: Hoffe auf Lernkurve bei Laschet

Exklusiv
Der polnische Außenpolitiker Sikorski erwartet, dass der künftige CDU-Vorsitzende Laschet sich vom Projekt Nord Stream 2 abwendet. Er warnt Deutschland aber davor, sich fälschlicherweise vor Russland sicher zu fühlen.
von Silke Wettach

Radek Sikorski „Deutschland fühlt sich von Russland nicht bedroht – das ist eine Illusion“

Premium
Der polnische Politiker Radek Sikorski warnt vor den Gefahren des umstrittenen Pipeline-Projekts und hofft, dass die neue CDU-Spitze ihren Kurs wechselt.
Interview von Silke Wettach

Verschobene Impfungen, Lieferengpässe, Intransparenz Deutschland ringt mit dem Impfchaos – und das sind die Gründe

Vakzine sind die großen Hoffnungsträger. Doch in Deutschland werden sie nicht im selben Tempo verabreicht wie in manch anderem Land. Woran es liegt, wie es besser ginge. Die wichtigsten Fragen und Antworten.
von Silke Wettach

Waffenschmuggel, Warlords, falsche Prioritäten Machtlos im Mittelmeer: Woran die EU-Sicherheitspolitik krankt

Premium
Die Türkei schmuggelt vor den Augen der Europäer Waffen nach Libyen. Das Problem zeigt die Grenzen der EU-Sicherheitspolitik auf. Auch weil EU-Staaten eigene Interessen verfolgen.
von Silke Wettach

Bitcoin EU-Kommission: Umgehung von Sanktionen durch Kryptowährungen stoppen

Exklusiv
Das Einfrieren von Vermögen ist ein traditionelles Mittel der Außenpolitik. Die EU-Kommission will dafür sorgen, dass Sanktionen nicht mehr mit digitalen Zahlungsmitteln unterlaufen werden können.
von Silke Wettach

Kapitalmarkt EU-Kommission warnt vor Abhängigkeit von Banken aus Drittstaaten

Exklusiv
In Krisenzeiten bestehe die Gefahr, dass Banken aus Drittstaaten sich aus der EU zurückziehen und sich auf ihren Heimatmarkt konzentrierten. Investmentbanken aus der EU hätten hingegen Marktanteile verloren.
von Silke Wettach

Corona Lieferverträge für Impfstoff: Curevac setzt auf Transparenz – andere Hersteller mauern

Exklusiv
Als erstes Unternehmen legt Curevac den Vertrag mit der EU-Kommission zu den Impfstoffbestellungen offen. Die Konkurrenz aber zögert.
von Silke Wettach

Chinesisch-Deutsche Zusammenarbeit Guter Geheimdeal – oder gefährliches Spiel

Premium
Die EU und China feiern ihr Investitionsabkommen als Meilenstein. Doch der genaue Wortlaut ist unter Verschluss. Spannender sind ohnehin die Nebendeals zwischen Berlin und Peking.
von Silke Wettach

Von der Leyen EU bestellt weitere 300 Millionen Impfstoff-Dosen von Biontech

Die Europäische Union hat sich weitere 300 Millionen Dosen des Impfstoffs von Pfizer und Biontech gesichert. Ab sofort können mit dem Impfstoff aus einer Ampulle mehr Menschen geimpft werden.
Seite 1 von 100
Seite 1 von 100