WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Silke Wettach Korrespondentin Brüssel

Silke Wettach berichtet seit 2002 als EU-Korrespondentin für die WirtschaftsWoche aus Brüssel. Aufgewachsen in Deutschland, Griechenland und Irland hat die Halbösterreicherin schon früh erfahren, dass Europa laut, bunt und widersprüchlich ist. Nach dem Volkswirtschaftsstudium am Trinity College Dublin und an der Université Catholique de Louvain (Belgien) volontierte sie in der Redaktion Fürstenfeldbruck des Münchner Merkur. Das Nachrichtengeschäft lernte sie im Anschluss als Redakteurin bei der Nachrichtenagentur vwd. In ihrer Zeit in der Düsseldorfer Zentralredaktion der WirtschaftsWoche erhielt sie den Nachwuchspreis der Ludwig-Erhard-Stiftung. 2000 verbrachte sie zwei Monate als Stipendiatin des Internationalen Journalisten Programms (IJP) bei der Tageszeitung El Financiero in Mexiko Stadt. Im EU-Betrieb kommt ihr tagtäglich zu Gute, dass sie fünf Sprachen spricht und noch ein paar mehr lesen kann. Am Standort Brüssel schätzt Wettach die Vielfalt der Themen, die Internationalität und natürlich das gute Essen. Seit sie die Schule des Sternekoches Yves Mattagne absolviert hat, kann sie am heimischen Herd nichts mehr schrecken.

Mehr anzeigen
Silke Wettach - Korrespondentin Brüssel

EU-Kreise Doch keine Autozölle dieses Jahr? US-Bericht verzögert sich

Exklusiv
Ein angekündigter Bericht des US-Handelsministeriums zu Importzöllen auf Autos verzögert sich bis Mitte Januar. Aus EU-Kreisen heißt es, er sei bei der Ressortabstimmung durchgefallen.
von Silke Wettach

EU-Notfallplanung für harten Brexit Brüssels deutliche Warnung an die Briten

Die EU-Kommission hat ihre Notfallplanung für ein ungeordnetes Ausscheiden Großbritanniens aus der Union vorgelegt. Brüssel schickt damit die deutliche Botschaft nach London, wie unschön ein harter Brexit wird.
von Silke Wettach

Generalsekretärin des Schiedsgerichts ICSID „Wir haben Riesenschritte zu mehr Transparenz gemacht“

Meg Kinnear, Generalsekretärin des weltweit wichtigsten Schiedsgerichts für Investitionsschutzverfahren, über Kritik an ihrer Institution – und geplante Reformen.
Interview von Silke Wettach

Investitionen im Ausland Warum die EU Schiedsgerichte abschaffen will

Premium
Schiedsgerichte sollen Unternehmen bei Investitionen im Ausland vor Übergriffen der Regierung schützen. Jetzt will die EU die als „Geheimjustiz“ kritisierten Institutionen durch einen internationalen Gerichtshof...
von Silke Wettach

Europa-Rettung Eine Enttäuschung namens Emmanuel Macron

Frankreichs Präsident hatte eine große Vision für die EU. Anderthalb Jahre später ist davon nichts mehr übrig. Im Gegenteil, mit seiner Haushaltspolitik schadet er sogar der Eurozone.
von Silke Wettach

Währungsunion Macron lässt die Euro-Dämme brechen

Premium
Emmanuel Macrons milliardenteure Kehrtwende für den sozialen Frieden in Frankreich hat gravierende Folgen für die Euro-Zone: Defizitsünder werden nun ebenfalls mit ihrem Anti-Spar-Kurs durchkommen – nicht nur in Italien.
von Silke Wettach

EU-Gipfel Die Furcht vor dem harten Brexit wächst

Theresa May bleibt vorerst Premier und somit Ansprechpartner bei den Brexit-Verhandlungen. Doch Zugeständnisse beim Treffen der Staats- und Regierungschefs der EU kann die britische Konservative nicht erwarten.
von Silke Wettach

CO2-Limits für Autos Zoff um EU-Regulierung

Die Verhandlungen über Emissionsgrenzen von Pkw nach 2020 kommen nicht voran. Bleibt die Einigung aus, ist das sowohl für Umweltschützer als auch für die Autoindustrie eine sehr schlechte Nachricht.
von Silke Wettach

Diplomatenkreise Deutschland und Frankreich wollen Zweckgesellschaft für Iran-Handel

Exklusiv
Um die Zahlungskanäle zu Iran offen zu halten, plant die EU eine Zweckgesellschaft zu gründen. Auf diese haben sich Deutschland und Frankreich laut Diplomatenkreisen nun geeinigt.
von Silke Wettach

Euro-Finanzminister Ein Reförmchen für die Währungsunion

Nach 16 Stunden Verhandlungen in der Nacht präsentieren die Euro-Finanzminister minimale Veränderungen der Euro-Architektur. Resistenter gegen Krisen wird die Gemeinschaftswährung so nicht.
Kommentar von Silke Wettach
Seite 1 von 10
Seite 1 von 10