WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Smartphonehersteller Biden-Regierung führt neue Beschränkungen für Huawei-Lieferanten ein

Der chinesische Konzern steht im Verdacht, für die chinesische Regierung zu spionieren. Quelle: Reuters

Die Maßnahme zeigt, dass auch die neue US-Regierung einen strengen Kurs gegen Huawei fährt. Das Unternehmen steht wegen Sicherheitsbedenken auf der schwarzen Liste.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Die amerikanische Regierung hat diese Woche die Lizenzen für Unternehmen geändert, die Artikel an den chinesischen Netzwerkausrüster und Smartphonehersteller Huawei liefern. Die Änderungen könnten bestehende Verträge mit Huawei stören, die unter früheren Lizenzen vereinbart wurden, erklärten zwei mit der Angelegenheit befasste Personen.

Die Maßnahmen würden zeigen, dass die US-Regierung eine harte Linie gegenüber Exporten an das Unternehmen fahre. Huawei wurde von den USA aufgrund von Bedenken hinsichtlich der nationalen Sicherheit auf die schwarze Liste gesetzt. Eine Sprecherin des US-Handelsministeriums lehnte einen Kommentar ab und sagte, die Lizenzierungsinformationen würden der Vertraulichkeit unterliegen. Eine Sprecherin von Huawei lehnte eine Stellungnahme ebenfalls ab.

Im Januar beschloss die Trump-Administration, 116 Lizenzen im Gesamtwert von 119 Milliarden Dollar zu verweigern und nur vier Lizenzen im Wert von 20 Millionen Dollar zu genehmigen, wie aus einem der Nachrichtenagentur Reuters vorliegenden Dokument des US-Handelsministeriums hervorgeht. US-Sanktionen erschweren Huawei verstärkt das Geschäft. 2019 war das Unternehmen vom früheren US-Präsidenten Donald Trump auf eine schwarze Exportliste gesetzt worden.

Die USA haben Zulieferungen an den Konzern deutlich eingeschränkt. Die Lieferengpässe schlagen inzwischen auf die Produktion der hauseigenen Kirin-Chips durch. Firmengründer Ren Zhengfei hat bereits die Hoffnung geäußert, dass die neue US-Regierung unter Joe Biden eine „offene Politik“ verfolgt.

Die USA werfen dem Unternehmen vor, Verbindungen zur Regierung in Peking zu pflegen und vermuten, Huawei biete eine Art Hintertür für Spione, um an Staats- oder Firmengeheimnisse zu gelangen. Huawei weist dies zurück. Zuletzt hat das Unternehmen bereits Konsequenzen aus den zunehmenden Problemen gezogen und die Billig-Smartphone-Marke Honor veräußert.
Huawei-Chairman: Sind 2020 trotz US-Sanktionen gewachsen

Trotz der schwierigen Ausgangssituation mit den verschärften US-Sanktionen hat Huawei im vergangenen Jahr seinen Umsatz und Gewinn leicht gesteigert. Beide Werte seien im Rahmen der Erwartungen ausgefallen, sagte Chairman Ken Hu auf einer Branchenkonferenz in Shanghai im Februar. „Huawei musste im vergangenen Jahr einigen außerordentlichen Schwierigkeiten begegnen“, sagte Hu. Genaue Zahlen will der chinesische Konzern im März veröffentlichen.

Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


 Was heute wichtig ist, lesen Sie hier


Während Huawei laut den Marktbeobachtern von IDC nur noch den fünften Rang als Smartphonehersteller einnimmt, hat Apple im Weihnachtsquartal den Thron zurückerobert.

Mehr zum Thema: Wu Ken ist Chinas Botschafter in Berlin und einer der besten Deutschland-Kenner der Pekinger Regierung. Im Interview spricht Wu über neuen Zugang zu verschlossenen Märkten, über Huawei, Menschenrechte und den Vorwurf der Staatssubventionierung chinesischer Unternehmen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%