SNB Schweizer Notenbank startet mit Milliardenverlust ins Jahr

Die Nationalbank verzeichnet einen Verlust von 32,8 Milliarden Franken im ersten Quartal 2022. Grund dafür seien Bewertungsverluste auf Devisenbeständen.

  • Teilen per:
  • Teilen per:
Im Vorjahr hatte die SNB im ersten Quartal einen Gewinn von 37,7 Milliarden Franken ausgewiesen. Quelle: imago images/Andreas Haas

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat das erste Quartal mit einem Verlust von 32,8 Milliarden Franken abgeschlossen. Dahinter standen vor allem Bewertungsverluste auf Devisenbeständen, wie die SNB am Donnerstag mitteilte. Der Verlust auf Fremdwährungspositionen betrug demnach 36,8 Milliarden Franken. Der Goldbestand dagegen war 4,2 Milliarden Franken mehr wert.

Im Vorjahr hatte die SNB nach den ersten drei Monaten einen Gewinn von 37,7 Milliarden Franken ausgewiesen, im gesamten Jahr 2021 stand dann ein Gewinn von 26,3 Milliarden zu Buche. Das Ergebnis der Notenbank ist abhängig von Wertschwankungen ihrer Hunderte Milliarden Franken schweren Devisenreserven, die zum Teil auch in Aktien und Anleihen aus dem Ausland angelegt sind. Fremdwährungen kauft die Notenbank, um bei Bedarf eine wirtschaftsschädliche Aufwertung des in Krisenzeiten als sicherer Hafen gefragten Franken zu unterbinden.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%