WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Softwarekonzern SAP kann wegen Coronakrise Gewinnprognose nicht halten

Der Softwarekonzern muss seinen Ausblick auf das Gesamtjahr anpassen: Wegen der Pandemie werde das Betriebsergebnis geringer ausfallen als bislang erwartet.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Blick auf die SAP-Zentrale Quelle: dpa

SAP schraubt wegen der erneut verschärften Coronakrise seine Gewinnerwartungen für das laufende Jahr nach unten. Der Ausblick für das Gesamtjahr müsse aktualisiert werden, kündigte der Walldorfer Softwarekonzern am Sonntagabend an. Das währungsbereinigte Betriebsergebnis werde zwischen 8,1 und 8,5 Milliarden Euro liegen.

Bisher hatte SAP bis zu 8,7 Milliarden Euro in Aussicht gestellt. Beim Umsatz rechnet der weltgrößte Anbieter von Unternehmenssoftware nun mit 27,2 bis 27,8 Milliarden Euro statt der zuvor prognostizierten 27,8 bis 28,5 Milliarden.

Inzwischen geht SAP auch davon aus, dass sich die Pandemie „voraussichtlich mindestens bis zur ersten Jahreshälfte 2021“ negativ auswirkt und passt deswegen die mittelfristigen Erwartungen an. Vor allem das Lizenzgeschäft leidet unter den Folgen der Krise.

Mehr: Der Vorstand für Produktentwicklung steht für ein großes Ziel: SAP will Kunden ein einheitliches Programmpaket bieten – daran hapert es noch.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%