WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Spacs N26-Investor bringt Firmenmantel mit Flixbus-Gründer an die Börse

Der Londoner Investor Hedosophia will mit 460 Millionen Euro in der Kasse auf die Suche nach Tech-Firmen gehen. Mit dabei ist auch der Flixbus-Chef Jochen Engert.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Mit einem Börsenmantel suchen Investoren nach attraktiven Unternehmen, die sie dann an die Börse bringen. Quelle: dpa

Der Londoner N26-Investor Hedosophia will zusammen mit mehreren deutschen Startup-Größen eine leere Unternehmenshülle an die Amsterdamer Börse bringen.

Hedosophia European Growth – so der Namen des Börsenmantels – soll dann mit 460 Millionen Euro in der Kasse auf die Suche nach möglichst börsenreifen Technologie-Firmen aus Europa gehen, wie die begleitende Investmentbank Goldman Sachs am Dienstag mitteilte. Hedosophia-Gründer Ian Osborne fungiert als Chef der „Special Purpose Acquisition Company“ (SPAC), wie die Börsenmäntel offiziell heißen.

Mit dabei sind auch Flixbus-Chef Jochen Engert und der frühere ProSieben-Finanzchef Jan Kemper, der kurz vor dem Wechsel von der Reiseplattform Omio zur Online-Bank N26 steht. Als „Independent Non-Executive Directors“ fungieren auch Stephanie Phair, eine Managerin des MyTheresa-Rivalen Farfetch und Maximilian Bittner, der Chef des Luxus-Second-Hand-Mode-Händlers Vestiaire Collective.

Hedosophia European Growth hat wie üblich zwei Jahre Zeit, ein Übernahmeziel zu finden. Die 46 Millionen Aktien sollen von Freitag an an der Amsterdamer Börse gehandelt werden.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%