WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Stahlindustrie Salzgitter befürchtet Produktionsprobleme wegen Strompreis-Explosion

Die stark gestiegenen Strompreise machen der Stahlbranche zu schaffen. Salzgitter schließt Produktionseinschränkungen nicht aus. Swiss Steel fordert von der Regierung eine Entlastung.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die Strompreis-Explosion wirkt sich auch auf die energieintensive Stahlbranche aus. Quelle: dpa

Die Stahlindustrie schlägt wegen der stark gestiegenen Energiepreise Alarm. „Wir blicken mit großer Sorge auf die steigenden Energiekosten, mit denen auch die Stahlindustrie in Deutschland konfrontiert ist“, sagte der Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, Hans Jürgen Kerkhoff, am Dienstag auf Nachfrage der Nachrichtenagentur Reuters.

Stark erhöhte Strompreise bedrohten die internationale Wettbewerbsfähigkeit stromintensiver Prozesse, etwa der Elektrostahlwerke, massiv zu belasten. Der zweitgrößte deutsche Stahlkonzern Salzgitter erklärte, dass an seinem stromintensiven Standort in Peine Einschränkungen der Produktion nicht ausgeschlossen seien. Die Stahlbranche gehört neben der Chemie-, Aluminium- und Zementindustrie zu den größten Stromverbrauchern.

Der Baustoffkonzern HeidelbergCement kündigte daher an, wegen des Kostenanstiegs aufgrund der hohen Strompreise die Verkaufspreise anheben zu wollen. „Eine derartige Kostenexplosion ist einmalig. Wir sind gezwungen, kurzfristig die Preise deutlich anzuheben“, sagte ein Sprecher von HeidelCement. Normalerweise werden die Preise für die energieintensiven Baustoffe nur in größeren Zeitabständen angepasst.

Die Gas- und Strompreise in Europa sind in den vergangenen Monaten auf Rekordstände geklettert. Ursache hierfür sind unter anderem die hohe Nachfrage der Wirtschaft nach dem Höhepunkt der Coronakrise, der Energiehunger in Asien, eine schwache Ökostromerzeugung, geringer gefüllte Gasspeicher und höhere Preise für Verschmutzungsrechte. Die Großhandelspreise am wichtigen niederländischen Gas-Handelspunkt TTF sind seit Januar um mehr als 400 Prozent gestiegen. Die Großhandelspreise für Strom haben sich verdoppelt.

Schwerindustrie unter Druck

Die Stahlbranche spürt seit Jahren den Druck von Konkurrenten aus Fernost, die geringere Umweltauflagen erfüllen müssen. Zudem steht die Schwerindustrie in Europa vor dem größten Umbau ihrer Geschichte, um das Ziel der Klimaneutralität zu erreichen. Stahlverbands-Präsident Kerkhoff warnt vor zu hohen Belastungen. „Auch die Transformation hin zu einer klimaneutralen Stahlindustrie auf Basis von Erneuerbaren Energien und Wasserstoff wird durch die Energie-Mehrkosten erheblich erschwert.“ Es sei unverzichtbar, dass die bestehenden Entlastungen von Abgaben und Umlagen bei den Energiekosten fortgesetzt und nicht eingeschränkt werden.

Beim Strom können sich Salzgitter und auch Thyssenkrupp bei der Stahlerzeugung teilweise selbst versorgen. „Die Standorte Salzgitter und Mühlheim sind mit 100 Prozent Eigenversorgung aus Kuppelgasverstromung abgesichert“, erklären die Niedersachsen. Für alle anderen Konzerngesellschaften sichere Salzgitter Teilmengen mit mehreren Jahren Vorlaufzeit ab. Die aktuellen Preissteigerungen schlügen dann aber zeitverzögert durch.

„An unserem integriertem Hauptstandort Duisburg produzieren wir relativ autark“, berichtet Thyssenkrupp Steel Europe. Das Werk in Duisburg versorge sogar 20.000 angrenzende Haushalte in der Ruhrgebietsstadt mit Strom. „Indirekt trifft uns die Steigerung der Strompreise dennoch, da zum Beispiel die Preise für die von uns eingesetzten Industriegase an Strompreise gekoppelt sind.“ Produktionsanpassungen oder -stilllegungen gebe es wegen der gestiegenen Strom- und Gaspreise nicht.

Die in Deutschland mit mehreren Edelstahlwerken vertretene Swiss Steel Group sieht nach einem Bericht des „Spiegel“ die Bundesregierung am Zuge. „Wir brauchen jetzt unmittelbar eine Entlastung“, sagte Konzernchef Frank Koch dem Magazin. Für die Produktion würden große Mengen Strom benötigt. Ein Stopp der Produktion oder die Verlegung von Schichten sei kurzfristig denkbar.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%