WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Stefan Bringezu

Stefan Bringezu -

Weniger ist mehr Die Geschäftsmodelle der Zukunft verbrauchen keine Rohstoffe

Die Wirtschaft wird sich auf erneuerbare Ressourcen konzentrieren müssen. Helfen könnte zum Beispiel Contracting.
von Stefan Bringezu

Die Menge macht das Gift Warum Ökoprodukte die Welt nicht retten

Viele Produkte, die als umweltfreundlich gelten, sind es gar nicht. Deshalb müssen wir Nachhaltigkeit anders messen.
von Stefan Bringezu

Not macht erfinderisch Wie Rohstoffknappheit Innovationen vorantreibt

Die Knappheit an natürlichen Rohstoffen muss kein Nachteil sein. Sie ist sogar eine Chance für erfolgreiche Innovationen.
von Stefan Bringezu

Rohstoffe Die Energiewende ist ressourcenblind

Die Energiewende würde von einem sparsameren Umgang mit Rohstoffen profitieren – das Potenzial wird bisher ignoriert.
von Stefan Bringezu

Erhalt von Straßen & Co. Unterschätzter Rohstofffresser

Die meisten Ressourcen frisst nicht der Neubau von Infrastruktur wie Straßen, sondern ihr Erhalt. Mehr Effizienz ist hier dringend nötig.
von Stefan Bringezu

Urban Mining Der verkannte Ressourcenschatz

Jede Menge Metalle und Beton: Abrissgebäude sind wahre Rohstoffminen. Wir müssen sie endlich besser erschließen.
von Stefan Bringezu

Baustoffe Die unerwartete Rohstoffschwemme

Eine neue Materialquelle dürfte die Nachfrage nach Metallen wie Stahl langfristig senken: Recycelte Rohstoffe aus abgenutzten Gebäuden und Maschinen.
von Stefan Bringezu

Rohstoffe Die Ressourcenwende droht am Recycling zu scheitern

Mehr Recycling könnte unseren Rohstoffverbrauch radikal senken. Doch falsche politische Anreize verhindern das.
von Stefan Bringezu

Rohstoffe Warum wir von Biosprit und Biodiesel die Finger lassen sollten

Weltweit werden die Anbauflächen für Nahrung knapp. Umso wichtiger ist es, dass wir bei den Energiepflanzen kürzer treten. Ein Gastbeitrag.
von Stefan Bringezu

Kampf um Rohstoffe Die Ära der Hochrisiko-Förderung beginnt

Experten warnen vor knapp werdenden Rohstoffen. Doch das Problem liegt woanders, wie unser Gastbeitrag erklärt.
von Stefan Bringezu