WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Studie zeigt Schwächen Die Probleme der Online-Lebensmittelhändler

Seite 3/3

Chance für Nischenhändler


Auch der große Konkurrent Rewe aus Köln sieht Kühl- und Tiefkühlware beim Lieferservice von Lebensmitteln als „besondere Herausforderung“. Er versucht das mit eigenen Kühlfahrzeugen und eigenem Zustellpersonal zu meistern. Rewe beobachtet, dass in Deutschland trotz aller Skepsis „die Akzeptanz bei den Kunden wächst“. Die Kölner werben um Vertrauen, in dem sie Neukunden drei Testkäufe anbieten, ohne Lieferkosten zu berechnen.

Eine große Chance sieht EHI-Experte Berens künftig für Nischenhändler. So hat er bei den untersuchten Shops viele Metzger (sieben Prozent) und Käsehändler (sechs Prozent) entdeckt. Das könnte auch daran liegen, dass deren Anteil am stationären Geschäft abnimmt. In dem Markt tummeln sich inzwischen auch Spezialisten wie Fischkaufhaus.de.

Andere versuchen es mit mehr Convenience: Aboboxen wie die Gemüsekiste vom Landwirt sind längst kein Nischenprodukt mehr für Ökobewusste. Das Start-up Hello Fresh, wie Shopwings eine Erfindung der Samwer-Brüder, liefert nicht nur Lebensmittel, sondern gleich die dazugehörigen Rezepte ins Haus. Das Unternehmen, das nicht nur in Deutschland, sondern auch in den USA, Großbritannien und den Benelux-Staaten aktiv ist, machte 2014 einen Umsatz von 70 Millionen Euro und strebt im Herbst den Börsengang an. Wie viele der 280 000 festen Kunden aus dem online-skeptischen Deutschland stammen, das will Hello Fresh aber lieber nicht verraten.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%