WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
BrandIndex

Datensicherheit als Chance für die Mobilfunkanbieter

Holger Geißler
Holger Geißler Psychologe, Werbepsychologe

Verantwortungsvoller Umgang mit Daten – das ist eines der Hauptthemen der Cebit. Gerade Mobilfunkunternehmen könnten sich mit diesem Thema aus Imagesicht von ihren Konkurrenten absetzen.

Die unsichersten Android-Apps im Überblick
Die "sehr kritischen" Apps - Kontaktdaten, Kalendereinträge, E-Mail, Browserdaten oder Konten werden gelesen und unter Umständen übermittelt, ohne dass die App vorher um Erlaubnis fragt.WhatsAppAls besonders kritisch wurde in der Studie "WhatsApp" eingestuft. Der Messenger, der seit Monaten immer wieder in der Kritik steht, weist erhebliche Mängel auf: Die App verschafft sich die Berechtigung, Kontodaten zu verändern - damit ist das Lesen und Löschen von Passwörtern möglich. Außerdem ist es möglich, die Synchronisierungs- und Systemeinstellungen anzupassen. Die App zeigt den exakten Standort des Handys (und damit auch in den meisten Fällen den des Users) und den Netzwerkstatus an. Quelle: Presse, Montage WirtschaftsWoche Online
FacebookEbenfalls als besonders kritisch für Sicherheitsrichtlinien in Unternehmen wurde die Facebook-App eingestuft. Audio-, Bilder- und Videoaufnahmen sowie Kontaktdaten können verändert und gelesen werden. Dateientransfer über Facebook via Internet ist ein Kinderspiel. Auch hier ist es möglich den Telefonstatus und den Netzwerkstatus zu erkennen. Der Standort des Smartphones wird je nach Situation genau und ungefähr ermittelt. Quelle: Presse, Montage WirtschaftsWoche Online
SkypeDie App des Chat- und Telefon-Programms "Skype" verlangt bei der Installation insgesamt 28 Berechtigungen. Unter diesen sind einige, die für ein Unternehmen besonders kritisch sein können. So bekommt die Berechtigung, Kontaktdaten auf dem Smartphone zu verändern und zu lesen. Auch die Synchronisierungseinstellungen (wie Einschalten von Bluetooth) lassen sich verändern und der Netzwerkstatus wird angezeigt. Darüber hinaus verbraucht diese App sehr viel Netzwerkspeicher und Akkuressourcen. Die App wird bezüglich Firmendaten laut Studie als besonders kritisch eingestuft. Quelle: Presse, Montage WirtschaftsWoche Online
NavigonEbenfalls "sehr kritisch" für Unternehmen wird die App "Navigon" eingestuft. Diese App verschafft sich die Berechtigung, Audios und Videos aufnehmen, Systemeinstellungen und den WLAN-Status zu ändern. Auch alle Anwendungen, die aktuell auf dem Telefon laufen, können abgerufen und sogar beendet werden. Ohne Begründung für die Hauptfunktionalität können Kontaktdaten und vertrauliche Systemprotokolle gelesen und unter Umständen ins Internet übertragen werden. Zudem ist es möglich, Broadcast zu senden, was zu einem immensen Speicherverbrauch führt. Beim Broadcasting werden Datenpakete von einem Punkt aus an alle Teilnehmer eines Netzes übertragen und aufrecht zu erhalten. Quelle: Presse, Montage WirtschaftsWoche Online
ViberViber verschafft sich auch Zugriff auf etliche Funktionen des Smartphones. So lassen sich unter anderem Audios, Bilder und Video aufnehmen, Kontaktdaten schreiben und lesen und in das Internet übertragen, vertrauliche Protokolle lesen und Konten identifizieren. Es können alle Telefonnummern aus dem Adressbuch angerufen werden. Damit gilt die App für freie Internet-Telefonie als hervorragendes Tool ist aber für den Schutz von Firmendaten "sehr kritisch". Quelle: Presse, Montage WirtschaftsWoche Online
ÖffiAuch die App des öffentlichen Nahverkehrs "Öffi" wird als besonders kritisch eingeordnet. Die App kann Kalendereinträge auf dem Smartphone und Kontaktdaten lesen und diese unter Umständen ins Internet übermitteln. Diese Aktionen sind für Funktionalitäten der App nicht nötig. Außerdem wird der genaue Standort des Handys einsehbar. Quelle: Presse, Montage WirtschaftsWoche Online
SPB-TVDie TV-App SPB-TV gilt ebenfalls als besonders unsicher. Die App verschafft sich uneingeschränkten Zugang zum Internet mit dem Smartphone und kann sowohl den Telefon- als auch den Netzwerkstatus einsehen. Quelle: Presse, Montage WirtschaftsWoche Online

„Big Data und Datability“ sind auf der heute eröffneten IT-Messe Cebit die Top-Themen. Es geht um die Frage, wie sich große Datenmengen sinnvoll nutzen lassen. Sie handzuhaben, ist technisch im Prinzip kein Problem mehr. Die Analyse und Auswertung aber wird bei vielen Daten umso wichtiger. Und was die Unternehmen heutzutage noch haben müssen: „Die Fähigkeit, große Datenmengen in hoher Geschwindigkeit verantwortungsvoll und nachhaltig zu nutzen.“ So steht es auf der Website der Cebit geschrieben. Verantwortungsvoll und nachhaltig – hier geht es auch um die Datensicherheit. Sensible Daten können nur dann verantwortungsvoll behandelt werden, wenn sie sicher sind.

Das ist anscheinend auch den auf dem deutschen Markt tätigen Mobilfunkunternehmen bewusst. Die Telekom etwa ist an einem Stand des IT-Sicherheitsdienstleisters Kaspersky beteiligt, Vodafone stellt mobile Sicherheitslösungen vor, der O2-Mutter-Konzern Telefónica ist mit dem Thema Mobile Security vertreten.

Vertrauen verloren

Die YouGov-Studie „Smartphone Mobile Internet eXperience“ zeigt: Immerhin knapp ein Fünftel aller Befragten vertrauen den Mobilfunkbetreibern heute weniger als noch vor NSA, PRISM und Co. Dabei können Telekom und Vodafone allerdings tendenziell mehr Vertrauen auf sich verbuchen als die beiden kleineren Konkurrenten E-Plus/Base und O2.

Auf die Markenstärke schlägt dies bislang offenbar noch nicht durch, wie der YouGov-Markenmonitor BrandIndex zeigt. Seitdem darüber berichtet und gesellschaftlich diskutiert wird, dass so gut wie keine Daten mehr sicher sind vor manchen Geheimdiensten, haben sich die Imagewerte im Großen und Ganzen kaum verändert, auch wenn einige Marken etwas verloren oder dazu gewonnen haben.

Aktuell ist in Deutschland O2 mit +15 Punkten (auf einer Skala von -100 bis +100) der beliebteste Mobilfunkanbieter von den großen vier mit eigenem Netz. Vodafone und die Telekom liegen mit +11 bzw. +10 Punkten dahinter. So knapp die Abstände sind: Ein genauerer Blick in den BrandIndex verrät deutliche Unterschiede, im Preis-Leistungs-Verhältnis zum Beispiel. Hier beträgt der Abstand zwischen O2 und der Telekom 23 Punkte zugunsten O2. Sogar die sonst eher schlecht platzierte E-Plus-Mobilfunkmarke Base kann beim Preis-Leistungs-Verhältnis punkten. Anders in der Qualitätswahrnehmung. Hier liegt die Telekom deutlich vorn.

Nicht ausreichend informiert

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Die YouGov-Studie „Smartphone Mobile Internet eXperience“ zeigt: 83 Prozent der Mobilfunknutzer glauben, dass keiner der Mobilfunkanbieter vor Datendiebstahl gefeit sei. Tatsächlich: Das Thema Sicherheit könnte eine Chance für die Mobilfunkanbieter sein, sich zu profilieren. Zurzeit können sie sich aus Imagesicht kaum voneinander abheben, nicht einmal im BrandIndex-Sektor Buzz, der misst, wie positiv oder negativ eine Marke im öffentlichen Gespräch ist und sensibel auf Schwankungen reagiert. Hier liegen alle großen Mobilfunkmarken eng beieinander.

Ein weiteres Ergebnis der Studie „Smartphone Mobile Internet eXperience“: Nur 22 Prozent der Befragten fühlen sich ausreichend von ihrem Anbieter über das Thema Datensicherheit informiert. Würden die Unternehmen hier aktiv werden, könnten sie das Image bei ihren Kunden und potentiellen Kunden womöglich verbessern. Vielleicht ist die Cebit ja der Anfang.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%