WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Browser Firefox 7 ist schlanker und schneller

Seite 2/3

Im Juni 2011 veröffentlichte der Mozilla-Entwickler Bas Schouten erste Benchmarks von Azure, die zeigten, dass der Ansatz von Azure Firefox deutlich beschleunigen kann. Nicht in allen Situationen läuft die Azure-Variante schneller als die im aktuellen Firefox eingesetzte Implementierung auf Basis von Cairo. In einigen Fällen ist Canvas2D auf Basis von Azure aber bis zu zehnmal schneller als die Cairo-Implementierung.

Darüber hinaus wurde Firefox Sync in Firefox 7 beschleunigt: Der Browser soll Daten deutlich schneller mit Mozillas Servern abgleichen, wenn ein Bookmark oder Passwort geändert wird.

Neue HTML5- und CSS3-Funktionen

In Sachen CSS3 unterstützt Firefox 7 nun die Eigenschaft "Text-Overflow". Wird hier der Wert "ellipsis" auf Texte angewandt, die nicht in die umgebende Box passen, kürzt der Browser den Text und blendet am Ende "..." ein.

Firefox 7 mit Web Timing und Telemetry und für Android

Damit Webentwickler besser messen können, an welcher Stelle ihre Applikation besonders viel Zeit benötigt, hat Mozilla die von Microsoft eingeführte Technik Web Timing integriert. Über das API lässt sich detailliert abfragen, was wann im Browser passiert.

Eine ähnliche Richtung schlägt Telemetry ein, eine Firefox-Erweiterung, die eine Messinfrastruktur in den Browser integriert. Sie soll es den Entwicklern von Firefox ermöglichen, den Browser mit realen Leistungsdaten weiter zu optimieren. Dieser Ansatz sei besser als die Konzentration auf synthetische Benchmarks, argumentiert der Mozilla-Entwickler Taras Glek. In Firefox 7 werden über Telemetry unter anderem Daten zur Speicherauslastung, die Zahl der verwendeten CPU-Kerne und die Startgeschwindigkeiten der Browser gesammelt.

Allerdings passiert dies nur nach ausdrücklicher Zustimmung der Nutzer. Mozilla setzt bei dieser Datensammlung explizit auf ein Opt-in-Verfahren, denn die Nutzer müssen die Erweiterung Telemetry manuell installieren. Zudem werden sämtliche Daten anonymisiert und verschlüsselt an Mozilla-Server übertragen und dort aggregiert, um den Entwicklern von Firefox bessere Informationen für die Weiterentwicklung des Browsers geben zu können. Mozilla betont, ganz bewusst auf die Nutzung eindeutiger IDs zu verzichten, um die Privatsphäre der Nutzer zu respektieren.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%