Cebit 2014 Ausländische IT-Konzerne drängen in Auto-Branche

Google, Apple und Co. dringen in das Heiligste der deutschen Wirtschaft vor: die Automobil-Branche. Die deutschen Konzerne müssen aufpassen, dass ihnen das Silicon Valley nicht die Butter vom Brot nimmt. Aber Software-Kompetenz gibt es auch hierzulande.

Welche Autobauer am besten für die Zukunft gerüstet sind
Mazda Quelle: dapd
Suzuki Quelle: obs
Der PSA-Konzern, zu dem die Marken Peugeot und Citroen gehören, liegt wie zuvor auf Platz 11. Für die Franzosen rächt sich laut CAM-Ranking ihre starke Fokussierung auf den europäischen Markt, der zunehmend härter umkämpft wird und zugleich Marktrückgänge verzeichnet. Quelle: dpa
Ebenfalls noch im Bereich der "Low Performer" befindet sich der Renault-Konzern. Allerdings konnte sich das französische Unternehmen um respektable vier Plätze nach oben kämpfen und landete so immerhin auf Platz 10. Und das, obwohl Renault einen Absatzrückgang von 7,1 Prozent verkraften musste. Quelle: REUTERS
Chrysler Quelle: REUTERS
Toyota Quelle: REUTERS
nissan Carlos Ghosn Quelle: REUTERS
Platz 6 geht an General Motors. Trotz guter Marktlage in den USA und China kann sich GM aufgrund seines defizitären Europa-Geschäfts (hier macht vor allem die Tochter Opel in Deutschland große Sorgen) nicht steigern. Quelle: dpa
2010 gab es einen Rekord am Rhein: Der sechsmillionste Ford Fiesta rollte im Werk Köln vom Band. Der amerikanische Konzern schiebt sich im Automotive-Performance-Ranking 2011/12 um zwei Ränge nach vorne und belegt den 5. Platz. Quelle: obs
Hyundai Quelle: REUTERS
Daimler-Chef Dieter Zetsche hat gut Lachen, er steht auf Platz 3 der leistungsstärksten Konzerne. Bei der Financial Performance liegt Daimler sogar noch vor dem Sieger des Rankings. Der Konzern punktet vor allem mit seiner hohen Gewinnmarge pro Pkw. Quelle: dpa
BMW auf der Überholspur: Mit gerade einmal 0,1 Prozent liegt der Konzern hinter dem Spitzenreiter und landet auf Platz 2. BMW kann vor allem mit der höchsten Umsatzrendite und Arbeitsproduktivität punkten und kletterte damit im Vergleich zum Vorjahr zwei Ränge nach oben. Quelle: obs
Volkswagen Quelle: dapd

Auf kaum einer Branche liegen so große Hoffnungen für die Zukunft, wie auf der deutschen Automobilbranche. Wie alle Industrien steckt sie mitten im digitalen Wandel und könnte ein Vorreiter für die Kombination bewährter, deutscher Ingenieurskunst und Software-Kompetenzen sein.

Das wird bei der diesjährigen IT-Messe Cebit in Hannover deutlich. Nicht umsonst sprach VW-Chef Martin Winterkorn auf der Eröffnungsfeier. „Die Automobil- und die Computertechnik sind nicht mehr voneinander zu trennen“, sagte Winterkorn.

Als Beispiel hatte er „James 2025“ dabei. Das kastenförmige Projekt-Auto feierte auf der Messe Weltpremiere und steht für die Zukunft von Volkswagen, so der Konzern. Das selbstfahrende Auto wurde in Anlehnung an das Cockpit eines Piloten konzipiert. Sobald der Fahrer den Wagen auf „Autopilot“ stellt, zieht sich das Lenkrad automatisch zurück und verkleinert seinen Radius. Dadurch gewinnt der Fahrer deutlich mehr Raum im Auto. Gleichzeitig zeigt das Touchpad im Cockpit statt der Navigation zum Beispiel die Möglichkeit an, eine Telefonkonferenz durchzuführen.

„Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich das autonome Fahren durchsetzen wird“, glaubt Winterkorn. Allerdings werde der Autofahrer, wie auch der Pilot, weiter in der Verantwortung stehen. Daran gehe aus VW-Sicht kein Weg vorbei. Gleichzeitig sei die Autoindustrie nicht alleine in der Lage, die entsprechende Technik zu entwickeln. „Hier braucht es den Schulterschluss mit von IT- und Automobilindustrie“, war Winterkorn überzeugt und schob nach, dass sich die IT-Industrie schließlich auch nicht mit dem Autobau auskenne – ein Seitenhieb auf den amerikanischen Elektroautohersteller Tesla, der an der Börse derzeit einen Rekord nach dem anderen feiert.

Der Schulterschluss wird ganz sicher nicht nur beim Bau der selbstfahrenden Autos benötigt. Das automatisierte Fahren ermöglicht eine neue Gestaltung des Fahrzeuginnenraums. Im Internet surfen, chatten, … all das ist rein technisch heute schon möglich, müssten die Hände nicht am Lenkrad bleiben.

Auch können Daten aus dem Auto geschickt genutzt werden. Schließlich stecke in jedem Fahrzeug heute schon die Rechenpower von 20 PCs, so Winterkorn. Sie speichern Daten, die sich abzapfen lassen. Außerdem ermöglicht der Trend zum digitalen Auto, neue Wege das Fahrzeug gemeinsam mit anderen zu nutzen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%