CeBIT Welcome Night Das Pfeifen im digitalen Wald

Vizekanzler Sigmar Gabriel warb auf der Messe-Eröffnung für seine "Digitale Strategie 2025" - und plädierte für mehr Selbstbewusstsein Europas gegenüber dem Wettbewerb mit den USA und Asien.

Vize-Kanzler Sigmar Gabriel während der Welcome Night zur CeBIT:

Den altehrwürdigen – manche würden auch sagen altmodischen – Charme des Kongress-Zentrums im Herzen von Hannover versprühte die diesjährige CeBIT-Eröffnungsfeier nicht: Wegen den Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt am vergangenen Sonntag musste der Veranstalter Deutsche Messe AG die Veranstaltung erstmals auf den Eröffnungstag verlegen – sonst wären viele Honoratioren aus der Politik schlicht nicht nach Hannover gekommen.

Die Zukunftstechnologien der Cebit
Von wegen unemotional: Pepper, der Roboter der japanischen Firma Softbank, soll Empathie schaffen und aufs Gegenüber reagieren können. In Japan kommt er bereits in Geschäften zum Einsatz, demnächst soll so ein Humanoide auf einem Aida-Kreuzfahrtschiff anheuern. Kostenpunkt: 30.000 Euro. Quelle: dpa
Unter Strom: Das Sport-Shirt von der Firma Antelope unterstützt das Training mit Elektrostimulation - bei diesem Kleidungsstück soll das die Bauch- und Rückenmuskeln ebenso stärken wie den Rumpf stärken. Dafür sind in das Textil Elektroden eingewoben. Das hat allerdings seinen Preis: Dieses Tank Top schlägt mit rund 300 Euro zu Buche. Quelle: REUTERS
Nein, das soll keine Tätowierung werden: Am Stand der Firma Digiwell lässt sich ein Besucher einen RFID-Chip unter die Haut setzen. Der soll Türen per Funk öffnen und Passwörter abspeichern können. Künftig denkbar seien auch medizinische Anwendungen, etwa die permanente Messung von Blutzuckerwerten. Die Aktivisten wollen so den menschlichen Körper erweitern. Quelle: REUTERS
Das Skelett von Tyrannosaurus Tristan steht im Berliner Naturkundemuseum. Mit einer App der Firma Shoutr lässt sich die Echse jedoch in die Cebit-Hallen holen, und zwar samt Haut und Fleisch: Das Programm legt eine lebensechte Animation des Tiers über das Bild der realen Umgebung - Augmented Reality nennen Experten das Prinzip, das beispielsweise die Exponate in Museen zum Leben erweckt. Quelle: dpa
Was ist los bei der Demonstration? Mit dieser Bodycam werden die Bilder direkt in die Einsatzzentrale gefunkt - der schnelle Datenfunk LTE macht es möglich. In der Cloud sollen die Bilder gerichtsfest gespeichert werden. Motorola Solutions hat den Prototypen entwickelt, Vodafone vernetzt ihn. Mögliche Einsatzgebiete: Polizei, Feuerwehr, Technisches Hilfswerk (THW). Quelle: dpa
Inspekteur in der Luft: Mit dieser Drohne der Firma Aibotix inspizieren Energiekonzerne ihre Freilandleitungen, Masten und Umspannwerke. Auf der Cebit demonstriert das Gerät in Halle 16 seine Flugkünste - dort ist ein Parcours für Drohnen aufgebaut, auf dem auch ein Rennen für ferngesteuerte Flugobjekte stattfindet. Quelle: REUTERS

Statt wie bisher einen Tag vor dem Messebeginn wurde die Feier also erstmals Montag, also am Abend des erstens CeBIT-Tages abgehalten. Daher redete in diesem Jahr offiziell auch niemand mehr von einer Eröffnungsveranstaltung – schließlich hatte der Großteil der Anwesenden da bereits einen kompletten Messetag hinter sich. Stattdessen lautete das Wording im zur IT-Branche passenden Neudeutsch „CeBIT Welcome Night“.

Immerhin: Die Deutsche Messe machte aus der Not eine Tugend und verlegte die komplette Veranstaltung kurzerhand in die Halle 9 auf dem Messegelände. Die rund 2000 geladenen Gäste mussten also nicht im großen Tross von der CeBIT im Süden Hannovers rein in die Innenstadt pilgern. Trotz (oder gerade wegen?) der zeit- und räumlichen Verlegung hat Bundeskanzlerin Angela Merkel der Messe aber einen Korb gegeben.

Damit fand die (inoffizielle) CeBIT-Eröffnung erstmals ohne die Rede des gerade amtierenden Regierungschefs von Deutschland statt. Statt Merkel war ihr Stellvertreter, der Vizekanzler und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel nach Hannover gereist. „Wir brauchen die beste digitale Infrastruktur der Welt“, beschwor Gabriel die Zuhörer denn auch – schließlich stand die Willkommensnacht ebenso wie die gesamte CeBIT ganz unter dem diesjährigen Megathema Digitalisierung.

Gabriel nutzte seine wie gewohnt launige Ansprache denn auch dafür, für seine erst vorgestern verkündete „Digitale Strategie 2025“ zu werben: In seiner neuen Strategie setzt er auf mehr Milliarden, Wagniskapital und eine neue Agentur – und will mit einem milliardenschweren Zehn-Punkte-Plan einen Rückstand Deutschlands beim digitalen Wandel verhindern.

„Die erfolgreiche digitale Transformation unserer Volkswirtschaft ist die Voraussetzung für den Erhalt und die Stärkung unserer Wettbewerbsfähigkeit“, so Gabriel – und plädierte zudem für mehr Selbstbewusstsein in der alten Welt: „Wir sollten in Europa keine Angst vor Wettbewerb mit USA oder Asien in Digitalisierung haben.“ Schließlich beträfen Digitalisierungs-Trends wie etwa das Internet der Dinge auch Silicon-Valley-Riesen wie Google.

  • 1
  • 2
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%