WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Cloud Computing Darum drängen alle IT-Giganten in die deutsche Wolke

Seite 2/2

Wettlauf auf dem deutschen Markt

Microsoft Windows Cloud

Von den großen US-Anbietern fehlt eigentlich nur noch Microsoft. Dabei hatte der damalige Microsoft-Deutschland-Chef Christian Illek bereits Mitte September 2014 eingeräumt, der Bau eines deutschen Cloud-Rechenzentrums sei zwar noch nicht beschlossen, „aber wir prüfen das derzeit“. Seitdem hat sich nicht viel getan: Die Redmonder bedienen ihre deutschen Kunden weiterhin aus Dublin und Amsterdam.

In Industriekreisen heißt es dagegen, Microsoft befinde sich bereits in Verhandlungen mit der Telekom und der Bertelsmann-Tochter Arvato für ein Cloud-Rechenzentrum in Deutschland. Dazu passt, dass bei letzterem Unternehmen kein Unbekannter im Spiel ist: Arvato-CEO ist seit April 2013 der frühere Microsoft-Deutschland-Chef Achim Berg. Microsoft wollte die Gerüchte auf Anfrage nicht kommentieren.

Cloud der Deutschen Telekom und Salesforce

In eine ähnliche Richtung ist bereits der Microsoft-Rivale Salesforce marschiert. Der US-Anbieter von webbasierten Systemen zum Management von Kundenbeziehungen hat im Juli des vergangenen Jahres eine weitreichende Partnerschaft mit der Deutschen Telekom verkündet. Demnach wird die Telekom-Tochter T-Systems der Provider des ersten deutschen Rechenzentrums von Salesforce. Der Betrieb soll in diesem Jahr starten. Gegenüber der „WirtschaftsWoche“ beteuert Salesforce: „Wir sind on track und eröffnen 2015.“

Das Projekt mit der Telekom reiht sich ein in die ambitionierten Cloud-Pläne, die der Ex-Monopolist erst Mitte Mai noch einmal bekräftigt hat. Demnach will die Deutsche Telekom im europäischen Markt für Cloud-Dienste weiter angreifen und ihren Cloud-Umsatz mit den Geschäftskunden des Konzerns von derzeit rund einer Milliarde Euro jährlich bis Ende 2018 mehr als verdoppeln.

SAP

Da will offenbar selbst der deutsche Software-Primus SAP nicht abseits stehen. Die Walldorfer verfügen als deutscher Hersteller hierzulande natürlich auch bereits über ein Rechenzentrum. SAP-Chef Bill McDermott treibt den Anbieter von Software zur Unternehmenssteuerung seit rund einem Jahr noch deutlich stärker als bisher in die Datenwolke.

Durch das starke Cloud-Wachstum musste SAP bereits reagieren: Erst im vergangenen Herbst haben die Walldorfer die Leistung ihres Rechenzentrums im benachbarten St. Leon-Rot aufgestockt – im laufenden Betrieb wohlgemerkt. Das größte Rechenzentrum des Konzerns verfügt nunmehr über eine verdoppelte Rechenkapazität.

Umsätze mit Cloud Computing sollen sich bis 2018 verdoppeln

Glaubt man den Marktforschern, sind die Investitionen der Cloud-Anbieter gut angelegt. Laut der jüngsten Prognose des amerikanischen IT-Analysehauses IDC sollen sich die weltweiten Umsätze mit Cloud-Services von knapp 57 Milliarden Dollar im vergangenen Jahr bis 2018 mehr als verdoppeln – auf gut 128 Milliarden Dollar. Dies entspricht einer jährlichen Wachstumsrate von rund 23 Prozent. Der gesamte IT-Markt soll dagegen nur um gut 3,5 Prozent wachsen.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Selbst im lange Zeit so skeptisch auf die Cloud blickenden Deutschland dreht sich die Stimmung. „Es gibt zwar noch immer Bedenken gegenüber Cloud Computing“, sagt Axel Oppermann, Chef der Beratung Avispador mit Sitz in Kassel. Er hat jedoch feststellt, dass die Diskussion in den letzten zwölf Monaten reifer geworden ist. Der Hauptgrund dafür ist in seinen Augen vor allem die IT-Sicherheit: „Im Thema Datensicherheit sind die Cloud-Anbieter nahezu allen Anwenderunternehmen überlegen“, so Oppermann.

Dies drückt sich auch in den Erwartungen der Marktforscher aus: Laut IDC steigen die Cloud-Umsätze in Deutschland von 1,7 Milliarden Euro im Jahr 2014 bis 2018 fast um den Faktor drei auf dann 4,9 Milliarden Euro. Damit ist das hiesige Cloud-Plus sogar noch kräftiger als weltweit.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%