WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Die Technik-Highlights der Woche Computer auf Schrumpf-Kur

Seite 3/3

Apple im Update-Rausch

Der iMac soll vor allem durch schnellere Komponenten auf Vordermann gebracht werden, ein neues Design ist nicht in Sicht.

Der Erfolg des iPhone scheint Apple zu beflügeln. Kaum hat man einen neuen iPod ergattert, schon schiebt der Nobelhersteller eine neue Palette mit noch hipperen Farben, mehr Speicher oder größerem Display nach. Gerade wurden die Notebook-Serien MacBook und MacBook Pro aufpoliert. Beim Kompaktrechner iMac soll es jetzt Gerüchten zufolge weitergehen. Dabei geht es aber nicht um echte Neuheiten oder ein revolutionäres Design.

Apple will nach Insiderberichten einfach nur schnellere Komponenten einbauen. So dürften Zwei-Kern-Prozessoren wie im MacBook in den neuen iMacs auftauchen. Ob es einen Highend-iMac mit vier Kernen geben wird, wird derzeit unter Fans heiß diskutiert. Das Gemurmel aus der Gerüchteküche hält das Interesse an Apple so schön wach, dass man fast misstrauisch werden könnte. Streut da vielleicht ein PR-Mitarbeiter ("Gerüchte-Manager") gezielt hier und da Infos?

Autoschlüssel zum Bezahlen

Wenn es nach BMW und der Firma NXP Semiconductors geht, dann bezahlen Sie bald nicht mehr nur mit Ihrem guten Namen, sondern auch mit dem Autoschlüssel. Einen Prototypen haben die beiden Unternehmen schon parat. Der "Multifunctional Car Key" soll sich zum Beispiel für das Bezahlen von Parkhausgebühren nutzen lassen. So erspart man sich den lästigen Weg zum Kassenautomaten, man fährt einfach bis zur Schranke und dort begleicht der Schlüssel die Rechnung über eine Funkverbindung.

Noch ein neues Bezahlsystem? Das reißt niemanden vom Hocker. Deshalb soll der Autoschlüssel zusätzliche Komfortfeatures bieten. Egal ob man im eigenen oder im Leih-BMW sitzt, über den Schlüssel weist sich der Fahrer aus und alle Einstellungen, etwa die Liste der beliebtesten Radiosender oder die bevorzugte Innenraumtemperatur, werden wie von Geisterhand vorgenommen. Im Schlüssel steckt übrigens der Sicherheits-Chip SmartMX der Philips-Tochter NXP. Die Technik wird auch im elektronichen Reisepass verwendet und gilt als besonders sicher.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%