WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Die Technik-Highlights der Woche Sinnvolle Produktpflege

Seite 2/2

Mini-Beamer mit Touchpad

Der Mini-Beamer Samsung MBP200 bringt es auf eine maximale Bilddiagonale von 127 Zentimeter

Mit dem MBP200 stellt Samsung einen Mini-Projektor vor, der sich zwecks besserer Bedienung per Touchpad steuern lässt. Das DLP-Gerät kommt in den handlichen Abmessungen von 110 x 49 x 19 Millimeter und stellt auf MicroSD gespeicherte Inhalte in einer Auflösung von 480 x 320 Pixel dar. Dabei soll es der ultraportable Winzling auf Bilddiagonalen zwischen 13 und 127 Zentimeter bringen. Der Mini-Beamer greift für Bildinhalte auf seinen internen Speicher oder eine MicroSD-Karte zu. Dabei gibt der Winzling die Dateitypen Microsoft Office, PDF und TXT wieder, ohne dass dafür ein PC oder Notebook als Bildlieferant angeschlossen ein muss. Der Samsung-Projektor spielt außerdem Videos ab, die in den Formaten DivX, MPEG-2, MPEG-4, WMV9 oder Xvid vorliegen. Die Soundausgabe übernehmen interne Lautsprecher und wahlweise über ein 3,5-mm-Klinke-Kabel zuschaltbare externe Boxen. Im Mai 2009 soll der MBP200 zu einem Preis von 499 Euro erhältlich sein.

USB-Schlüssel

Lacie bietet USB-Sticks in Schlüsselform an Quelle: Lacie

USB-Sticks haben sich mittlerweile zu fast so alltäglichen Gebrauchsgegenständen wie Schlüssel gemausert.  Für Lacie lag es deshalb nahe, beide Produkte miteinander zu kombinieren. Herausgekommen ist eine Serie von USB-Sticks in Schlüsselform, die jeweils aus Metall gefertigt sind. Einer davon ist der Lacie PassKey, dessen Speicherkapazität Anwender selbst bestimmen. Am Griffstück sitzt ein Kartenslot, der sich mit einer MicroSD-Karte bestücken lässt. Des Weiteren bietet der Hersteller mit dem itsakey und dem besonders dünnen sowie wasserdichten und kratzfesten iamakey zwei weitere Schlüssel-Sticks an. Beide sind in Kapazitäten von 4 oder 8 GByte erhältlich und sollen Schreibgeschwindigkeit von bis zu 30 MByte/s erreichen. Die bereits erhältlichen USB-Sticks kosten im Online-Shop von Lacie je nach Modell zwischen 9,90 und 29,90 Euro.

Hart im Nehmen

Das Notebook übersteht selbst mit geöffnetem Display Stürze aus 90 Zentimetern Höhe unbeschadet und ist zudem wasser- sowie staubdicht. So lesen sich die Spezifikationen des Latitude E6400 XFR, dem ersten Fully-Ruggedized-Notebook von Dell. Das Gehäuse des 14,1-Zoll-Geräts besteht aus einem speziellen Material und soll damit doppelt so stoßfest sein wie herkömmliche Metalllegierungen besonders widerstandsfähiger Notebooks. Damit verkraftet der 3,9 Kilogramm schwere Bolide laut Dell selbst 120-Zentimeter-Stürze. Im Inneren des E6400 XFR arbeitet ein Intel Core 2 Duo-Prozessor mit bis zu 8 GByte RAM. Damit der 120 GByte großen Festplatte keine Daten durch mechanische Beschädigungen abhanden kommen, ist sie stoßgedämpft gelagert und mit einem Freifall-Sensor ausgestattet. Soviel Sicherheit hat ihren Preis: Im Dell-Onlineshop gibt es das Fully-Ruggedized-Notebook ab 3290 Euro.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%