WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

20 Jahre Smartphone Wie ein Taschen-Computer die Welt veränderte

Seite 2/2

Hat der Smartphone-Boom seinen Höhepunkt überschritten?

Neben Google kann sich Samsung als Gewinner des danach einsetzenden Android-Booms fühlen. Im ersten Quartal 2012 lösten die Südkoreaner Nokia als weltgrößten Mobilfunkhersteller ab. Diese Spitzenposition hatte Nokia seit 1998 innegehalten. Der Abstieg der Finnen beschleunigte sich ab 2011, weil die Nokia-Entwickler nicht in der Lage waren, ihr Symbian-System zu einer attraktiven Alternative zu Apples iOS oder Android von Google zu erneuern.

Der damalige Nokia-Chef Stephen Elop beschwor im Februar 2011 seine Mitarbeiter: „Wenn man auf einer brennenden Öl-Plattform steht, hat man zwei Möglichkeiten: Entweder zu bleiben und zu verbrennen, oder ins kalte Wasser zu springen.“

Nokia wagte den Sprung ins Wasser und wurde vom Rettungsboot Microsoft mit seinem Windows-System aufgenommen. Doch konnte das Manöver die Nokia-Smartphone-Sparte nicht vor dem Untergang bewahren. Dieser Geschäftsbereich von Nokia sowie die Patente der Finnen landeten im April 2014 für 5,4 Milliarden Euro bei dem US-Konzern. Nach einer Serie von schlechten Quartalsergebnissen wurde die Sparte vom neuen Microsoft-Chef Satya Nadella aber auch schon wieder abgewickelt.

Ein Traditionshandy kommt zurück
Nokia Quelle: dpa
Nokia Quelle: REUTERS
„Connecting people“ lautet der Slogan von Nokia. Und in der Tat hat das Unternehmen in den vergangenen Jahrzehnten Millionen von Menschen verbunden – früher mit den ersten, koffergroßen Telefonen für unterwegs, zwischendurch mit Bestsellern wie dem 5110, heute mit den Lumia-Smartphones. Auch wenn Nokia in den letzten Jahren an Marktanteil und Einfluss verloren hat und seine Gerätesparte nun an Microsoft verkauft: Der finnische Konzern hat die Mobilfunkbranche geprägt. Quelle: Presse
Mobira Senator1982 stellte Nokia sein erstes Mobiltelefon vor, das heute nicht besonders mobil wirkt: Das Modell Mobira Senator ließ sich mit einem Tragegriffs aus dem Auto heben. Zumindest wenn man kräftig zupackte, wog das Gerät doch knapp zehn Kilogramm. Nach wenigen Stunden musste es wieder aufgeladen werden. Damals war es indes eine Sensation. Quelle: Presse
MikroMikkoWenig bekannt: Nokia entwickelte bereits in den 1980er Jahren Computer, hier ein Gerät der vierten Generation. Anfang der 1990er Jahre verkaufte das Unternehmen die Sparte aber. Quelle: Presse
Nokia 1011Mit der Zeit wurden die Mobiltelefone immer kompakter – so auch das Nokia 1011, das Ende 1992 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Die Besonderheit: Es war das erste massentaugliche Gerät, das mit dem Mobilfunkstandard GSM lief. In den Speicher passten 99 Telefonnummern. Quelle: Presse
Nokia 5110Mit dem 5110 wurden die Nokia-Geräte massentauglich – dieses ab 1998 verkaufte Modell sah man überall auf der Straße. Die Vorteile: Es war relativ günstig, nahezu unverwüstlich und ließ sich mit Wechselschalen optisch aufwerten. Zudem hatte es als eines der ersten Handys das Spiel „Snake“ an Bord. Quelle: Presse

Schaut man sich die aktuellen Absatzzahlen der unterschiedlichen Smartphone-Systeme an, kann man klar erkennen, wie sehr Android sich am Markt durchgesetzt hat: Knapp 294 Millionen Geräte mit dem Google-System wurden im ersten Quartal 2016 verkauft, fast sechs Mal mehr die 51,6 Millionen iPhones, die in diesem Zeitraum abgesetzt wurden.

Allerdings fährt Apple immer noch den Löwenanteil der Gewinne ein, während andere Hersteller kaum schwarze Zahlen erzielen. In der Absatzstatistik landet Microsoft mit Windows Phone mit 2,6 Millionen Geräten abgeschlagen auf Platz drei. Und die Blackberry-Smartphones fallen mit 0,6 Millionen Stück schon fast aus der Statistik raus.

Inzwischen fragen sich etliche Beobachter, ob der Boom der Smartphones nicht seinen Höhepunkt überschritten hat. Die jüngsten Absatzzahlen lagen nur noch marginal über den Vorjahreswerten. Und da die Preise immer weiter fallen, verzeichnete die Branche erstmals seit langer Zeit einen Umsatzrückgang. Apple-Chef Tim Cook zumindest glaubt aber nicht an diese These.

Das Smartphone sei inzwischen für das Leben der Menschen essenziell, sagte er bei der Telefonkonferenz zu den jüngsten Quartalsergebnissen. Künstliche Intelligenz werde diesen Trend noch verstärken. „Da das Telefon immer stärker dein Assistent wird, gehört es zu den Dingen, ohne die man das Haus nicht verlässt.“ Dieser Trend werde auch das Geschäft positiv beeinflussen.

Acht goldene Smartphone-Regeln fürs Büro
Nutzen Sie eine Grußformel und sagen Sie ihren vollen Namen. Wenn Sie nur ihren Vornamen nennen, könnte das zu informell wirken; nur der Nachname könnte zu abrupt wirken. Quelle: Business Insider Quelle: Handelsblatt Online
Manche Leute wissen einfach nicht wie laut sie sind, besonders wenn sie sich auf die Person am anderen Ende der Leitung konzentrieren. Seien Sie sich ihrer Umgebung bewusst. Sie wissen nie genau, wer ihrem Gespräch lauscht. Quelle: Handelsblatt Online
Wenn Sie einen Anruf annehmen, zeigen Sie den Personen, die sie gerade tatsächlich treffen, dass jemand anderes ihre Aufmerksamkeit mehr verdient als sie. Wenn Sie einen wichtigen Anruf erwarten, der nicht verschoben werden kann, sollten Sie dies den Leuten, die Sie treffen, vorher mitteilen. Quelle: Handelsblatt Online
Andernfalls zeigen Sie den Personen, die Sie treffen, dass sie Ihre Zeit nicht verdient haben. Selbst wenn Sie nicht ans Telefon gehen, kann dies eine Ablenkung sein. Quelle: Handelsblatt Online
Wenn Sie sich mitten in einem Meeting oder einer Konferenz befinden, ist es unhöflich, wenn Ihr Handy klingelt und Sie so den Redner unterbrechen. Stellen Sie ihr Smartphone auf lautlos oder schalten Sie es gleich ganz aus. Quelle: Handelsblatt Online
Wollen Sie wirklich, dass ihre Kollegen laute Musik aus ihrem Smartphone wummern hören, während Sie verzweifelt versuchen, es auszustellen? Bedenken Sie ihren Klingelton, und überlegen Sie sich, wie andere darauf reagieren könnten. Quelle: Handelsblatt Online
Wenn Sie ihr Handy auf Lautsprecher stellen müssen, lassen Sie ihrem Gesprächspartner wissen, falls sich jemand in ihrer Nähe befindet. Quelle: Handelsblatt Online
Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%