WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Amen-Gründer Petersen „Wenn Mark Zuckerberg Amen nutzt, ist es vielleicht doch nicht so doof“

Seite 4/4

Was die prominenten Nutzer Ashton Kutcher und Mark Zuckerberg bringen

Hollywoodstar Ashton Kutcher ist Investor und eifriger Amen-Nutzer.

Zu den Amen-Investoren gehört Hollywoodstar Ashton Kutcher. Wie haben Sie den überzeugt?

Wir hatten da keinen Masterplan. Mit unserem Prototyp waren wir bei Investor Index Ventures in London, die ich schon von Plazes kannte. Damals haben sie nein gesagt, aber bei Amen investiert. Index hat auch viele Investments mit Ashton Kutchers Fonds zusammen und hat vorgeschlagen, dass wir uns treffen.

Ich kannte ihn vorher kaum und interessiere mich auch nicht für seine Filme. Er wird in der Szene auch einfach als Tech-Investor behandelt und hat sich da einen guten Ruf erarbeitet. Es gibt ja auch andere wie Lady Gaga oder Justin Timberlake, die da jetzt rumrennen, aber Ashton weiß einfach, wovon er spricht.

Und nutzt Amen auch selbst. Was bringt so ein Promi?

Klar, er guckt alle zwei Wochen mal rein und ament etwas. Aber wir haben 2012. Es konkurrieren so viele Dienste und Apps, da ist es nicht damit getan, einen Star dabei zu haben. Ein Dienst muss funktionieren, den Leuten etwas bringen und sie so überzeugen.

Aber als sich Mark Zuckerberg in diesem Jahr angemeldet hat, habt Ihr schon gefeiert?

Es ist auf jeden Fall bemerkt worden. Für eine Sekunde dachte ich, das muss ein Fake sein. Aber da er sich mit Facebook-Connect angemeldet hat, war schnell klar, dass es der Echte ist. Das war natürlich cool und hat uns nochmal einen Schub bei den Vordenkern im Silicon Valley gegeben. Path-Gründer Dave Morin hat beispielsweise im Frühjahr investiert.

Wenn Leute wie Mark Zuckerberg auf Amen sind, ist es vielleicht doch nicht so doof. Es zeigt uns, dass wir manche Kritik in Deutschland einfach aussitzen müssen. Dabei ist es auch gut, dass wir Florian im Team haben…

Florian Weber, der Twitter entscheidend mitentwickelte…

Genau. Der musste sich jahrelang von Deutschen anhören, was Twitter für ein Quatsch ist, den auch kein Mensch braucht. Man muss auch an seine Idee glauben.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%