WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Aufstieg der Smartphone-Messenger Skypes große verpasste Chance

Während Smartphone-Messenger mit Chat-, VoIP- und Videofunktionen rasant Anhänger gewannen, schaute das vor allem für den Desktop konzipierte Skype nur zu. Nun verspricht der Microsoft-Dienst Anpassungen. Wahrscheinlich zu spät, um Services wie WhatsApp und Viber in die Quere zu kommen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Snapchat bietet nun auch Chat-Funktion
Facebook-MessengerZwar kaufte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg den Messenger-Giganten WhatsApp, der mittlerweile eine Milliarde Nutzer hat. Trotzdem schafft es auch der Facebook-Messenger unter die beliebtesten Nachrichtendienste. Er hat mittlerweile 800.000 User und soll bald auch die Grenze von einer Milliarde knacken. Quelle: AP
SkypeSkype ist für fast alle Plattformen verfügbar und funktioniert sogar plattformübergreifend. Dabei kann der Anwender mit anderen nicht nur die Videochat-Option nutzen, sondern auch einfache Textnachrichten verschicken. Seit Mai 2011 gehört der Dienst zu Microsoft. Skype hat nach Schätzungen von Trefis.com weltweit etwa eine Milliarde Nutzer. Quelle: dpa
SnapchatDie App, die mit automatisch verschwindenden Fotos einen Trend auslöste, bietet künftig auch Textnachrichten und Videochats an. Getreu dem Snapchat-Grundprinzip verschwinden die ausgetauschten Nachrichten nach dem Ende der Konversation, wie die Entwickler im Blogeintrag " Putting the Chat into Snapchat" erläuterten. Über Snapchat wurden nach Angaben der Firma im Jahr 2014 mehr als 700 Millionen Bilder pro Tag geteilt. Die Fotos verschwinden wenige Sekunden, nachdem der Adressat sie geöffnet hat. Die Popularität des Dienstes lockte bereits Facebook an: Laut Medienberichten schlug Snapchat-Mitgründer und Chef Evan Spiegel ein drei Milliarden Dollar schweres Kaufangebot des weltgrößten Online-Netzwerks aus. Quelle: dpa
Threema Quelle: dpa
HoccerDer deutsche Messenger Hoccer ist Testsieger der Stiftung Warentest. Der Dienst verschlüsselt die Nachrichten, der Server des Start-ups steht in Deutschland. Die Nutzer müssen bei der Nutzung keine Daten über sich preisgeben. Im Herbst 2015 hatte Hoccer eine halbe Million aktive Nutzer. Quelle: Presse
Line Quelle: AP
TinderTinder zeigt an, wer sich gerade in der Nähe befindet und nutzt dabei alle Daten, die bei Facebook hinterlegt sind – auch auf die Freunde. So soll auch erreicht werden, dass vor allem Menschen gefunden werden, die gut zum Suchenden passen. 2015 nutzten zwei Millionen Deutsche die App. Quelle: Screenshot

Kaum eine Woche vergeht, ohne dass eine der zahlreichen populären mobilen Messenger-, VoIP- und Video-Apps für Smartphones erreichte Meilensteine oder andere Neuigkeiten von größerer Tragweite bekannt gibt. Ob WhatsApp, Line, WeChat, Viber, Hangouts oder Kik – das Segment boomt und verzeichnet viele hundert Millionen aktive Anwender. Selbst Facebook – freilich mit einer eigenen spezialisierte Chat-App namens Messenger präsent – gerät durch den Aufstieg der von Beginn an für die mobile Nutzung optimierten Applikationen in Bedrängnis. Ein Dienst allerdings hat diese Entwicklung trotz idealer Voraussetzung komplett verschlafen und versucht erst jetzt, verlorenen Boden gut zu machen: Skype.

Skype will in der Cloud synchronisieren

Die am Wochenende von dem zu Microsoft gehörenden VoIP-Pionier angekündigten Veränderungen und Verbesserungen der technischen Architektur und Funktionsweise sind gleichzeitig das Eingeständnis einer über viele Jahre andauernden Unfähigkeit des Unternehmens, wichtige Branchentrends und ein sich wandelndes Anwenderverhalten frühzeitig zu erkennen und davon ausgehend Konsequenzen für das eigene Produkt zu ziehen. Denn dass Skype – wie jetzt bekannt gegeben – Ende 2013 in die Lage versetzt wird, Chats und andere Nutzeraktivitäten cloudgestützt über verschiedene Geräte zu synchronisieren und so beispielsweise Mitteilungen von Nutzern übermitteln zu können, wenn diese mittlerweile wieder offline sind, ist mindestens zwei Jahre zu spät.

Alles fing so gut an

Dabei war die Ausgangslage ideal: Im Frühjahr 2009 veröffentlichte Skype die erste Ausführung seiner iPhone-App. Einige Monate zuvor erblickte bereits ein “Skype Lite”-Client für das damals noch ein Nischendasein fristende Android das Licht der Welt. 2010 erschien dann eine vollwertige Version im Android Market (heute Google Play Store). Noch bevor die in den Folgejahren in Windeseile die Herzen der kommunikationswilligen Smartphone-Besitzer erobernden Apps überhaupt auf der Bildfläche erschienen waren, erlaubte Skype Besitzern von iPhones und Android-Geräten bereits den Austausch per Chatnachricht oder kostenfreien VoIP-Gesprächen – genau die Features, die heute beim Gros der Messenger-Apps im Zentrum stehen.

P2P-Architektur wird zur Schwäche

Doch im Gegensatz zu den seit zwei Jahren explosionsartig wachsenden mobilen Chat-Anwendungen war das 2013 seinen zehnjährigen Geburtstag feiernde Urgestein mit dem weißen S auf hellblauem Grund im Logo nicht für den Einsatz auf Mobiltelefonen oder Tablets entwickelt worden, sondern ein reines Desktop-Produkt. Skypes Peer-to-Peer-Architektur (P2P), die jeden Skype-Client in einen Server verwandelt und dafür sorgt, dass Millionen Anwender miteinander telefonieren oder chatten können, ohne dass das Unternehmen dafür riesige Rechenzentren benötigt, galt lange Zeit als hochinnovativ.

Doch sie brachte auch Beschränkungen mit sich. Denn als Skype-Anwender damit begannen, Skype nicht nur auf dem PC sondern auch auf dem Mobiltelefon zu nutzen, erkannten sie schnell, dass das Kommunizieren nicht so reibungslos und bequem abläuft, wie dies bei WhatsApp und Co der Fall ist. Wer dort eine Chatnachricht versendet, weiß, dass diese Sekunden später bei dem Empfänger ankommt, geroutet über zentrale Server.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%