WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Cebit 2013 Rückläufige Besucherzahlen

Weniger ist mehr - so sehen es zumindest die Verantwortlichen der weltgrößten Computermesse Cebit, die dieses Jahr wieder merklich Gäste verlor. Wichtiger als hohe Besucherzahlen sind aus Sicht der Veranstalter nämlich die Interessen der Aussteller.

Das sind die Highlights der Cebit 2013
Armin Schnürer von g.tec Guger Technologies injiziert mit einer Spritze Elektroden-Gel in eine EEG-Maske. Mittels dieser Maske können Nutzer allein durch Konzentration ein digitales Bild malen. Quelle: dpa
Ein Roboter für die Raumfahrt, das ist die 1,70 Meter große Roboterdame Aila. Entwickelt hat sie das Deutsche Institut für Künstliche Intelligenz. Der Roboter soll Astronauten gefährliche Arbeiten im All abnehmen. Quelle: REUTERS
Auf der Cebit erhielt Angela Merkel ihr neues abhörsichereres Handy, ein Blackberry Z10 und ein Gerät von Samsung. Dabei sollen auf den neuen Regierungshandys erstmals Gespräche und Datenverkehr wie E-Mails auf einem Gerät geschützt werden. Quelle: REUTERS
3-D-Druck ist eines der ganz großen Trend der Zukunft. Etliche Geräte wurden auf der Cebit vorgestellt. Der Trend gilt als Beginn der dritten industriellen Revolution. Quelle: dpa
Vodafone hat einen Führerschein mit integriertem Chip vorgestellt. Hält man diesen vor einen DriveNow-Transponder, können Autos über diese Funktion bedient werden. DriveNow ist eines der großen Car-Sharing-Unternehmen in Deutschland. BMW, MINI und SIXT sind an dem Unternehmen beteiligt. Das Motto der diesjährigen Cebit ist Shareconomy, also der neue Trend Dinge, Wissen und Informationen mit Hilfe von Technik zu teilen. Quelle: dpa
Digitales Shoppen: Eine Mitarbeiterin von Vodafone macht mit ihrem Smartphone einen virtuellen Online-Einkauf. Dabei scannt sie die Produkte in einem Regal ein und bestellt sie per Knopfdruck automatisch zu sich nach Hause. Quelle: dpa
Der technische Fortschritt im Bereich der erneuerbaren Energien schreitet ebenfalls rasant voran. Bei der Cebit wurden unter anderem neue flexible Solarmodule vorgestellt. Quelle: dpa

Am Samstag endet die weltgrößte Computermesse Cebit in Hannover. Sie hat erneut Besucher eingebüßt, ihre Qualität aber nach Überzeugung der Veranstalter verbessert. Die Besucherzahlen gehen deutlich zurück. „Wenn wir heute Abend zählen werden, werden wir vermutlich auf 285 000 Besucher kommen“, stellte Pörschmann in Aussicht. Endgültige Zahlen sollten am Sonntag folgen. Nach 312 000 Gästen im Vorjahr bedeutet der von Pörschmann in Aussicht gestellte Wert einen Rückgang von rund 9 Prozent. Im Vergleich zum Jahr 2011 mit 339 000 Besuchern wären es sogar 16 Prozent Schwund.
Die Organisatoren zogen am Samstag in Hannover wenige Stunden vor Abschluss dennoch eine positive Bilanz. Die Messe habe an Gewicht gewonnen und sei auf einem guten Weg, ein zukunftsfähiger Magnet für Entscheider aus verschiedenen Branchen zu sein.
„Ich glaube, die Cebit 2013 hat starke Wachstumsimpulse für unsere Branche gegeben. Vor allem die großen Unternehmen hätten wohl alle die Note 1 oder 1-Minus gegeben“, sagte der Präsident des Branchenverbandes Bitkom, Dieter Kempf. Der Cebit-Vorstand des Ausrichters Deutsche Messe AG, Frank Pörschmann, betonte: „Die Bilanz, die wir jetzt schon ziehen können, ist sehr positiv.“ Das Ziel „Klasse statt Masse“ sei ohne Frage erreicht worden.

Das sind die Trends der CeBIT 2013
Shareconomy Quelle: dpa
M2M Quelle: Nicholas Blechmann
Big DataMit der Digitalisierung von immer mehr Prozessen und der Vernetzung von immer mehr Technik bekommen wir auch immer mehr Daten. Unternehmen bekommen dadurch schneller ausführliche Informationen über ihren Geschäftsverlauf oder technische Abläufe. Aber auch Verbraucher können von der neuen Datenflut profitieren: Zum Beispiel, wenn Auto-Versicherungstarife anhand der Fahrweise tagesaktuell berechnet werden. Die Kunst dabei ist, die Informationen richtig auszuwerten. Zugleich wecken die neuen Datenberge Sorgen bei Datenschützern. Quelle: dpa/Montage
Hacker Quelle: dpa

Pörschmann und Bitkom-Chef Kempf unterstrichen jedoch, die Dichte an Managern mit Entscheidungsmacht habe ebenso zugenommen wie der Fachbesucheranteil. Es zähle Qualität statt Quantität. Kempf räumte jedoch auch ein, dass das Messen der Qualität nicht so einfach sei. „Wir täten uns viel leichter, wenn wir uns hier hinstellen könnten und sagen: "400 000 Besucher diesmal, das ist doch ein Wort".“ Es gebe aber klare Zeichen für die inhaltliche Verbesserung. So sei die Cebit etwa mit ihrem Fokus auf Start-ups jünger geworden und gleichzeitig stärker als früher ein Garant für Geschäftsabschlüsse.

IT-Entscheider und Einkaufschefs bräuchten noch immer Plattformen im realen Leben, um Entscheidungen zu treffen. „Dass immer mehr Geschäfte im Internet abgeschlossen werden, macht uns keine Sorgen. Keiner würde ein großes Softwaregeschäft online abschließen“, sagte Kempf. Umso richtiger sei es, dass die Cebit erfolgreich begonnen habe, ihr Profil als Schnittstelle zwischen IT-Welt und den klassischen Industrien zu schärfen. Dazu zählen etwa Autobau, Energie oder das Gesundheitswesen, die immer stärker auch von Informationstechnologie und Telekommunikation abhängen. In diesem Zusammenwachsen und den damit verbundenen Geschäftschancen sieht die Cebit ihre Zukunft. Die nächste Cebit im Jahr 2014 wird vom 11. bis zum 15 März ihre Tore öffnen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%