WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Cebit-Start Die Digitalisierung als Jahrhundertchance

„In der Wirtschaft wird kein Stein auf dem anderen bleiben“, warnt der Bitkom-Chef zur Cebit-Eröffnung. Die digitale Vernetzung verändert alle Branchen. Die Kanzlerin nutzte die Bühne für ein deutliches Signal an Peking.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
In Hannover eröffnet mit der CeBIT 2015 wieder die weltgrößte Computermesse. Quelle: REUTERS

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat zum Auftakt der weltgrößten IT-Messe Cebit fairen Wettbewerb vom diesjährigen Partnerland China eingefordert. „Unternehmen und Investoren haben ein natürliches Interesse daran, dass sie wissen, in welchen Rahmenbedingungen sie arbeiten: Berechenbarkeit, Verlässlichkeit, Gleichbehandlung der verschiedenen Unternehmen in unseren Ländern“, sagte die CDU-Politikerin am Sonntagabend in Hannover. Viele ausländische Geschäftsleute in China haben derzeit das Gefühl, dass einheimische Firmen bevorzugt behandelt werden.

Im Mittelpunkt der Cebit steht in diesem Jahr vor allem der große Wandel durch die Digitalisierung. „In der Wirtschaft wird kein Stein auf dem anderen bleiben“, warnte der Präsident des Branchenverbands Bitkom, Dieter Kempf, bei der Eröffnungsfeier. Vor allem die Vernetzung aller Maschinen und Geräte und das neue Geschäft mit den dabei erhobenen Daten werden nach Einschätzung von Experten ganze Branchen umpflügen.

Pünktlich zur Cebit zeigen zwei Studien, wie groß die Gefahr einer verschleppten Digitalisierung für die deutsche Wirtschaft wäre. So ließ der Industrieverband BDI die Unternehmensberatung Roland Berger berechnen, welche Einbußen drohten, sollte die Industrie die Verschiebung der Geschäftsmodelle in den IT-Bereich nicht konsequent genug vorantreiben. Demnach ergäben sich allein für Deutschland bis zum Jahr 2025 rund 220 Milliarden Euro Wertschöpfungsverluste, wie die „Welt am Sonntag“ aus der ihr vorliegenden Studie berichtete. Wertschöpfung umfasst den Mehrwert, den Produktion und Dienstleistungen bringen.

Trends zur CeBIT 2015

Laut der Berger-Studie würde eine verschleppte Digitalisierung in der deutschen Industrie vor allem die Automobil- und Logistikbranche treffen, die bis zu 140 Milliarden Euro einbüßen könnten. Für Europa insgesamt wären es 605 Milliarden Euro. Im Vergleich zur gesamten Wirtschaftsleistung der Industrie hierzulande wären die laut Berger über zehn Jahre berechneten Summen zwar nur ein Bruchteil der industriellen Kraft - doch sie träfen die Zukunftsfähigkeit.

Zudem befragte der Beratungskonzern EY die Unternehmen direkt. Laut der repräsentativen Studie, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, droht dem Wirtschaftsstandort Deutschland ein Dilemma: Obwohl der Druck zur Digitalisierung im internationalen Vergleich gerade für die deutsche Unternehmenslandschaft am größten ist, können sich die Betriebe in Deutschland dem Wandel nicht so stellen, wie sie gerne würden. Zentrale Hemmschuhe: Budget- und Fachkräftemangel.

"Wir brauchen mehr digitale Souveränität"

Laut der EY-Studie wird zwar einiges angestoßen, doch die Digitalisierung genieße noch nicht den nötigen Vorrang - oder es fehle schlicht das Know-how, um die gewünschten Projekte auch umsetzen zu können. So ließen sich etwa die Schweiz, Schweden und Südkorea die Vorbereitung auf die digitale Revolution spürbar mehr kosten als es in Deutschland der Fall sei.

Der Gründer der chinesischen Online-Plattform Alibaba, Jack Ma, nannte zugleich bei der Eröffnungsfeier die Beständigkeit deutscher Unternehmen wie Mercedes-Benz und Siemens ein Vorbild für die Digitalwirtschaft. Er sei auf der Cebit, „weil ich dieses fehlende Teil für das Puzzle Internet finden will“. Alibaba steht hinter der größten chinesischen Onlinehandels-Plattform und schaffte im vergangenen Herbst in New York den bisher weltgrößten Börsengang.

China sei bereit, Handelshemmnisse und Hindernisse jedweder Art zu beseitigen, um einen globalen Markt aufzubauen, sagte der chinesische Vize-Ministerpräsident Ma Kai in Hannover. Er warb zudem für ein internationales Regelwerk für die IT-Sicherheit.

Software-Riese Microsoft sprach davon, dass die Digitalisierung wirtschaftlicher Prozesse enorme Potenziale für Unternehmen habe, allerdings die Chancen vielfach nicht erkannt würden. Es gehe um die Frage, ob Deutschland eine Führungsrolle als digitalisierter Industriestandort einnehmen oder das Feld agilen Ländern wie Südkorea, China oder die USA überlassen wolle, sagte Klaus von Rottkay, Mitglied der Geschäftsleitung von Microsoft Deutschland.

„Wir können die Erfolgsgeschichte des Wirtschaftsstandorts Deutschland digital fortschreiben, wenn wir jetzt entschlossen die Voraussetzungen für ein digitales Wirtschaftswunder schaffen“, sagte Rottkay. Laut einer Studie der Marktforschungsfirma IDC sind in Deutschland zwar 80 Prozent der Unternehmen der Meinung, dass Informationstechnologien ihre Geschäftsmodelle immer stärker beeinflussten. 52 Prozent der Befragten seien aber dennoch der Meinung, ihr eigenes Geschäftsmodell nicht verändern zu müssen.

Netzbetreiber wie Deutsche Telekom und Vodafone wollen eine Schlüsselrolle als Dienstleister für die vernetzte Wirtschaft einnehmen. „Wir werden in den nächsten Jahren das industrielle Internet bauen und damit ein Tor für ganz neue Wertschöpfungsketten aufstoßen“, sagte Vodafone-Deutschlandchef Jens Schulte-Bockum.

Die Telekom will alle Eckpunkte abdecken: Standards setzen, Plattformen bauen, Daten analysieren, Sicherheit bieten, Konnektivität über die Netze herstellen. Unter anderem soll es als Plattform für die vernetzte Technik eine „Cloud der Dinge“ geben, sagte der Chef der Dienstleistungstochter T-Systems, Reinhard Clemens.

Deutsche Unternehmen seien heute beim Maschinen- und Anlagenbau an vielen Stellen Weltmarktführer, sagte Clemens. Experten warnen aber schon lange, dass diese Führungsposition mit der voranschreitenden Digitalisierung in Frage gestellt werden könnte. Mit der Vernetzung von Maschinen und Geräten werden Dienste auf Grundlage der erhobenen Daten immer wichtiger.

Gute Wachstumsprognosen in der IT-Branche

Die Telekom will über ein Bündnis mit dem Software-Konzern SAP auch mehr Gewicht bei Standards für die vernetzte Industrie bekommen. Allerdings gibt es weltweit - und auch in Deutschland - bereits mehrere Gruppen, die Standards prägen wollen. Zum Jahr 2020 rechnen Experten mit bis zu 50 Milliarden vernetzten Geräten von Industriemaschinen bis hin zu Zahnbürsten.

Der Analyse großer Datenmengen - „Big Data“ - wird Kempf zufolge eine zentrale Rolle zukommen. Davon werde es abhängen, wie der digitale Wandel in der Produktion bewältigt werde, sagte er. Anders als in den vergangenen Jahren gehe es heute um die Auswertung vor allem von unstrukturierten Daten in Echtzeit. Bei der Verkehrssteuerung, dem autonomen Fahren und besonders im Gesundheitswesen werde die Analyse großer Datenmengen für enorme Fortschritte sorgen.

Zum Cebit-Start hob der Bitkom seine Wachstumsprognosen für das laufende Jahr an. Der Umsatz wird in der Branche demnach um 1,5 Prozent auf 155,5 Milliarden Euro wachsen. Zuvor gingen die Branchenbeobachter von einen Anstieg um 0,6 Prozent aus.

Am stärksten dürften den Zahlen zufolge die Umsätze mit Infrastruktur für die Telekommunikation sowie IT-Services zulegen. Bei der Infrastruktur spiegelten sich die Milliarden-Investitionen der Netzbetreiber wider, sagte Kempf. Deutlich negativ wird sich das Geschäft mit Unterhaltungselektronik entwickeln, hier erwartet der Bitkom einen Rückgang um drei Prozent.

Das Geschäft mit Desktop-Rechnern und Notebooks sei nach einem kräftigen Umsatzplus von 15,7 Prozent in diesem Jahr wieder rückläufig und sinke um 7,3 Prozent auf 5,9 Milliarden Euro. Viele Unternehmen hätten mit der nötigen Software im vergangenen Jahr auch gleich die Hardware ausgetauscht. Jetzt normalisiere sich das Geschäft wieder, sagte Kempf.

„Es ist die Digitalisierung, die den Markt treibt“, sagte Kempf. Positiv hat sich demnach der Arbeitsmarkt entwickelt. Den neuen Prognosen zufolge sind im vergangenen Jahr voraussichtlich 26.000 neue Arbeitsplätze entstanden - der Verband hatte zuvor mit 10.000 gerechnet. „Ende des Jahres werden wir mit 990.000 Beschäftigten in den ITK-Unternehmen fast die Million erreichen“, sagte Kempf. Damit sei die ITK-Branche weiterhin der zweitgrößte industrieller Arbeitgeber nach dem Maschinenbau in Deutschland.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Der Analyse großer Datenmengen wird Kempf zufolge bei der Digitalisierung eine zentrale und entscheidende Rolle zukommen. Davon werde es abhängen, wie der digitale Wandel in der Produktion bewältigt werde, sagte Kempf. Anders als in den vergangenen Jahren gehe es heute um die Auswertung vor allem von unstrukturierten Daten in Echtzeit. Bei der Verkehrslenkung, dem autonomen Fahren und besonders im Gesundheitswesen werde die Analyse großer Datenmengen für enorme Fortschritte sorgen.

Auf der Cebit in Hannover sollen unter dem Kunstbegriff „d!conomy“ die Besucher Antworten auf alle Fragen zur Digitalisierung aus erster Hand bekommen, sagte Oliver Frese, Vorstandsmitglied der Deutschen Messe AG. Es sei noch nie so wichtig wie heute gewesen, sich Wege in ein „digitales Wirtschaftswunder“ zu erschließen.

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%