Cisco Massive Attacke auf Internet-Router entdeckt

„Wir haben so etwas noch nie gesehen“, ist ein Satz, den man selten von einer IT-Sicherheitsfirma hört. Eine aktuelle Attacke auf Internet-Router für Firmen und Behörden fällt jedoch in diese Kategorie.

Der Schriftzug und das Logo von Cisco vor der Zentrale von Cisco Systems in San Jose. Quelle: dpa

Die IT-Sicherheitsfirma FireEye hat eine groß angelegte Attacke auf Netzwerk-Technik entdeckt, bei der sich die Angreifer in großem Stil Zugang zu Informationen verschafft haben könnten. Dabei stünden Router von Cisco im Visier, die Netze zum Beispiel von Firmen oder Behörden mit dem Internet verbinden, sagte FireEye-Chef David DeWalt. So könnten auch Daten in Umgehung einer Firewall abgegriffen werden. „Wir haben so etwas noch nie gesehen“.

Die Dimension der Arbeit, die dafür nötig sei, weise auf staatliche Akteure wie Geheimdienste hin, sagte DeWalt. Er machte keine Angaben dazu, welche Länder in Frage kämen. FireEye fand 14 von den Angreifern manipulierte Router in der Ukraine, auf den Philippinen sowie in Mexiko und Indien.

Die größten Hacker-Angriffe aller Zeiten
Telekom-Router gehackt Quelle: REUTERS
Yahoos Hackerangriff Quelle: dpa
Ashley Madison Quelle: AP
Ebay Quelle: AP
Mega-Hackerangriff auf JPMorganDie US-Großbank JPMorgan meldete im Oktober 2014, sie sei Opfer eines massiven Hackerangriffs geworden. Rund 76 Millionen Haushalte und sieben Millionen Unternehmen seien betroffen, teilte das Geldhaus mit. Demnach wurden Kundendaten wie Namen, Adressen, Telefonnummern und Email-Adressen von den Servern des Kreditinstituts entwendet. Doch gebe es keine Hinweise auf einen Diebstahl von Kontonummern, Geburtsdaten, Passwörtern oder Sozialversicherungsnummern. Zudem liege im Zusammenhang mit dem Leck kein ungewöhnlicher Kundenbetrug vor. In Zusammenarbeit mit der Polizei gehe die Bank dem Fall nach. Ins Visier wurden laut dem Finanzinstitut nur Nutzer der Webseiten Chase.com und JPMorganOnline sowie der Anwendungen ChaseMobile und JPMorgan Mobile genommen. Entdeckt wurde die Cyberattacke Mitte August, sagte die Sprecherin von JPMorgan, Patricia Wexler. Dabei stellte sich heraus, dass die Sicherheitslücken schon seit Juni bestünden. Inzwischen seien die Zugriffswege jedoch identifiziert und geschlossen worden. Gefährdete Konten seien zudem deaktiviert und die Passwörter aller IT-Techniker geändert worden, versicherte Wexler. Ob JPMorgan weiß, wer hinter dem Hackerangriff steckt, wollte sie nicht sagen. Quelle: REUTERS
Angriff auf Apple und Facebook Quelle: dapd
 Twitter Quelle: dpa
Abhörskandal Quelle: dpa
iOS-Kundendaten geklaut Quelle: dpa
Hacker mit Staatsauftrag Quelle: dpa
Hacker Quelle: dpa
Der Sony-Hack Quelle: dpa
Mastercard und Visa Quelle: dpa
Estlands Computer außer Gefecht Quelle: dpa
ILOVEYOU-Virus Quelle: REUTERS
Der berühmteste Hacker des 20. Jahrhunderts Quelle: dpa

Die Attacke laufe mindestens seit einem Jahr, sagte DeWalt. „Wir gehen davon aus, dass es noch mehr Fälle gibt.“ Die Angreifer hätten ein großes Verständnis von der Funktionsweise der Cisco-Technik gezeigt: Ihre Software werde mitten im laufenden Betrieb manipuliert. FireEye erläuterte in einem Blogeintrag, wie ein angegriffener Router erkannt werden könne.

Die Angreifer hätten zur Installation der Software entweder die Zugangsdaten für die Erst-Einrichtung des Routers verwendet, die von den Besitzern nicht geändert wurden, oder sich die Zugangsdaten auf einem anderen Weg verschafft. Es gebe keine Hinweise auf eine vorab vorhandene Hintertür in der Cisco-Software. Die Hintertür werde allerdings mit der manipulierten Firmware eingerichtet.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%