Cyberangriff Petya Wo die Hacker diesmal für Chaos sorgten

Zum zweiten Mal in kurzer Zeit breitet sich ein Erpressungstrojaner weltweit rasant aus. Diesmal betroffen: Banken, ein Flughafen, die Strahlungs-Überwachung in Tschernobyl und auch deutsche Unternehmen. Ein Überblick.

Moeller Maersk vom Cyberangriff Petya betroffen Quelle: REUTERS
Der französische Bahnkonzern SNCF ist ebenfalls vom Cyberangriff Petya betroffen Quelle: dpa
Der Cyberangriff Petya trifft auch Rosneft Quelle: REUTERS
Merck & Co von Petya betroffen Quelle: AP
Mondelez vom Cyberangriff Petya betroffen Quelle: AP
Metro kämpft ebenfalls mit Petya Quelle: REUTERS
Auch Beiersdorf wurde Opfer des Petya-Cyberangriffs Quelle: dpa
Werberiese WPP hadert ebenfalls mit dem Cyberangriff Quelle: Screenshot
Der französische Baukonzern Saint-Gobain erklärte ebenfalls, Opfer eines Cyberangriffs geworden zu sein. Quelle: Bloomberg
Ukrainische Regierung wurde mit am härtesten von der Cyberattacke getroffen Quelle: AP
Auch viele ukrainische Unternehmen wurden Opfer der Cyberattacke Quelle: REUTERS
Der ukrainische Flughafen Boryspil klagte ebenfalls über Probleme durch Petya Quelle: REUTERS
Auch die Verwaltung des Atomkraftwerks Tschernobyl war von Petya betroffen. Quelle: REUTERS
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%