WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

DDoS-Massenattacke Spam-Streit bremst weltweit das Internet aus

Seite 2/2

Netflix-User betroffen

Wie Sie jetzt Ihre Privatsphäre schützen können
Telefon mit Passwort schützenEs ist ja nicht nur so, dass die Ehefrau oder der Ehemann manchmal geneigt sein könnte, einen Blick auf das Smartphone des Partners zu werfen. Auch weitaus "gefährlichere" Augen könnten einen Blick auf Mails, SMS, Kontakte oder Applikationen werfen wollen. iPhones lassen sich durch ein vierstelliges Passwort schützen, Google-Telefone bieten zusätzlich eine Gesichtererkennung zum Schutz an. Diese zusätzliche Hürde, an seine Daten zu gelangen, scheint auf den ersten Blick nervig, ist aber durchaus nützlich. Spätestens wenn ein solches Gerät einmal abhanden kommt. Quelle: Screenshot
Computer immer sperren, wenn es in die Mittagspause gehtWas für das Handy gilt, gilt natürlich auch für den Rechner. Vertrauliche E-Mails sollten gerade im Berufsleben vertraulich bleiben. Quelle: Screenshot
Google Alert auf den eigenen Namen machenUm zu wissen, was und in welchem Zusammenhang andere über einen schreiben, kann es sich lohnen einen Alert auf seinen Namen oder seinen Nicknamen bei Google zu erstellen. Jedes Mal, wenn der eigene Name irgendwo im Netz erwähnt wird, bekommt eine Mail mit dem Link. So erhält man die Möglichkeit zu reagieren, sein eigenes Profil zu pflegen oder gegebenenfalls um Löschung bitten zu können. Quelle: Screenshot
Bei Facebook/Google und Co. immer ausloggenOb im Büro, Internetcafé oder anderen Orten, in denen Leute vorbeikommen und einen Blick auf den Bildschirm werfen könnten, bei sozialen Netzwerken wie Facebook sollte man sich bei Verlassen des Rechners dringend abmelden. Jugendliche können verhindern, dass ihre Eltern so fälschlicherweise etwas in ihrem Namen posten oder Accounts komplett löschen, Arbeitnehmer, dass ihnen Kollegen einen bitterbösen Streich spielen. Wer bei Google einen Mail- oder anderen Account hat, sollte sich ebenfalls vor Augen führen, dass Google egal, wo man surft, die Daten speichert. Quelle: REUTERS
Im Geschäft nie an Gewinnspielen teilnehmenNatürlich ist es verlockend, in der Drogerie an einem Gewinnspiel teilzunehmen und einen Audi A3 gewinnen zu können. Doch mittlerweile sollte sich herumgesprochen haben, dass diese Gewinnspiele vor allem dazu dienen, Adressen zu generieren. Wer besonders vorsichtig sein will, sollte immer bar zahlen - sonst werden Spuren beispielsweise bei Kreditkartenfirmen hinterlassen. Quelle: dpa
Bar zahlenWer mit Kreditkarte bezahlt, hinterlässt Spuren und Daten. Immer wieder hört man von Fällen, in denen diese Daten gehackt oder gestohlen werden. Auf Nummer sicher geht es also beim Bezahlen nur mit Bargeld. Quelle: dpa
Cookies im Browser löschenKönnen Sie sich noch daran erinnern, wann Sie das letzte Mal ihren Browser aufgeräumt haben? Ja, es ist praktisch, wenn schon das alleinige Eingeben eines Buchstabens die gewünschte Webseite vorschlägt. Mit Hilfe von Cookies, also kleinen Textdateien, die lokal auf dem Rechner gespeichert werden, ist es möglich Benutzerprofile über das Surfverhalten eines Benutzers zu erstellen. Wer das nicht will, sollte dringend seine Browsereinstellungen ändern bzw. seine Cookies löschen. Quelle: Screenshot

Weil sich die Angriffe eben nicht an die Spamhaus-Seite direkt, sondern das Server-System und damit eine Infrastruktur richtete, waren auch andere Seiten betroffen. Millionen Online-User konnten Websites gar nicht mehr aufrufen oder wurden extrem ausgebremst. In der Flut der Anfragen, konnten die normalen User nicht mehr bedient werden. Eine der betroffenen Webseiten ist Netflix, ein amerikanisches Portal, dass den Verleih von DVDs und Blurays per Post und online Video-on-Demand anbietet. Mit mehr als 23 Millionen Abonnenten ist Netflix der größte Video-Anbieter der USA.

Diese Cyber-Gefahren gilt es zu entschärfen

Wer konkret hinter den Angriffen steckt, ist bisher nicht eindeutig geklärt. Spamhaus hat sich mit seinem Kampf gegen Spam-Mails viele Feinde bei jenen gemacht, die mit dem Datenmüll ihr Geld verdienen. Denn die Schweizer Organisation mit Sitz in London und Genf stellt Echtzeit-Blacklisten von Spam-Versendern zusammen. Damit können Online-Anbieter entsprechende Spam-Mails ganz einfach herausfiltern. In einer öffentlichen Stellungnahme kritisierte ein vermeintlicher Sprecher der Attacke, der niederländische Internet-Aktivist Sven Olaf Kamphuis, dass Spamhaus seine Position ausnutzen würde. Es sollte der Organisation verboten werden, darüber zu entscheiden, was im Internet gezeigt wird.

Digitale Welt



Vermutet wird jedoch, dass der niederländische Webhoster Cyberbunker für die Angriffe verantwortlich ist. Das Unternehmen sagt von sich selbst, alles anzubieten, außer Kinderpornographie und Material mit terroristischem Hintergrund - und das anonym. Mehrfach hatte das Unternehmen nach eigenen Angaben aufgrund seiner Kundschaft schon mit der niederländischen Polizei zu tun. Seitdem Cyberbunker auf der Blacklist von Spamhaus steht, sollen sich die Angriffe gegen die Schweizer Firma vermehrt haben.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%