WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push

Elektronikmesse CES Microsofts letztes Gefecht

Seite 2/2

Hoffnungsträger Windows 8

Microsoft-Chef Steve Ballmer Quelle: rtr

Auch einer der großen Hoffnungsträger von Microsoft und Intel ist mal wieder eine Apple-Erfindung. Die beiden Schlachtrosse der IT-Branche setzen ihre Hoffnungen jetzt in Ultrabooks - schlanke und besonders schnelle Notebooks. Sie sollen die Lücken schließen, die im PC-Markt durch den Vormarsch der Tablet-Computer entstanden sind. Das große Vorbild ist dabei das MacBook Air von Apple.

Und auch an anderer Stelle eifert Ballmer dem Rivalen nach. Ähnlich wie Apple mit seinem 2011 eingeführten „Mac Store“ will Microsoft Ende Februar auch einen „Windows Store“ als zentrale Stelle für den Vertrieb von Software einrichten - in mehr als 100 Ländern.

Hoffen auf Windows 8

Sein wichtigstes neues Programm, Windows 8, bringt Microsoft im Februar als Betaversion heraus. „Mit Windows 8 haben wir Windows neu erdacht“, sagte Ballmer. Dieses System nimmt Anleihen bei der grafischen Benutzeroberfläche von Microsofts Smartphone-Betriebssystem Windows-Phone: Hier zeigen übersichtlich angeordnete Kacheln an, welche Apps dem Nutzer zur Verfügung stehen. Das neue System soll auch auf Tablet-Computern laufen, die Fertigstellung von Windows 8 wird für Herbst erwartet; offiziell gibt es dazu noch keine Angaben.

Auf der CES im kommenden Jahr wird Ballmer jedenfalls nicht dafür trommeln. „Weil die Meilensteine unserer Produktneuheiten sich nicht mit dem Termin im Januar in Einklang bringen lassen“, so erklärte es Microsoft im Dezember in einem Blog-Beitrag, verzichtet das Unternehmen künftig auf einen Stand in Las Vegas und auch auf die Keynote.

Der einzige ist Ballmer nicht: Hewlett-Packard hat sich bereits 2004 von der Cebit zurückgezogen, Apple war 2009 zum letzten Mal dabei. Auch andere große IT-Unternehmen gehen nur noch zu Spezialmessen wie dem Mobile World Congress für die mobile Telekommunikation in Barcelona oder haben sich für eigene Formen der Produktpräsentation entschieden.

Auch hier ist wiederum Apple das große Vorbild. Steve Jobs handelte immer nach der Devise: Warum sollte man sich die Aufmerksamkeit mit anderen Ausstellern teilen, wenn man allein im Fokus stehen kann? Apple hat so das System perfektioniert, Neuheiten auf eigenen Events zu präsentieren und darum schon im Vorfeld einen gigantischen Hype bei den Kunden zu erzeugen. Wenn Microsoft dem nacheifern will, braucht es jedoch vor allem erst einmal neue, wegweisende Produkte.

Mit Material von dpa

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%