WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

ISDN und analoge Verbindungen Jedes zehnte Unternehmen dümpelt mit langsamer Internetverbindung

Noch immer sind nicht alle Firmen in Deutschland mit einer schnellen Internetverbindung ausgestattet. Wer mit der veralteten Technik auskommt.

Wo das Internet am schnellsten ist
Platz 10: FinnlandInternetnutzer in Finnland surfen mit durchschnittlich 7,1 Megabits pro Sekunde. Damit landet Finnland auf Platz 10 der Rangliste des IT-Unternehmens Akamai, das sich darauf spezialisiert hat, Web-Inhalte zu beschleunigen. Zum Vergleich in Deutschland sind Surfer im Schnitt mit sechs Megabits pro Sekunde unterwegs. Quelle: dapd
Platz 9: SchwedenIm Nachbarland Schweden surfen die Internetnutzer laut Akamai ein wenig schneller als ihre finnischen Nachbarn. Mit 7,3 Megabits in der Sekunde belegt Schweden den neunten Platz. Quelle: dpa
Platz 8: USADie Heimat von Microsoft, Apple und Google ist zwar in den Top 10 der Länder mit der schnellsten Internetverbindung vertreten – allerdings mit dem achten Platz relativ weit hinten. 7,4 Megabits pro Sekunde beträgt hier die Durchschnittsgeschwindigkeit im Internet. Quelle: dpa
Platz 7: TschechienTschechien ist auf dem siebten Platz vertreten. Mit  0,7 Megabits in der Sekunde hat unser Nachbarland die Internet-Macht USA deutlich überholt – und bietet seinen Nutzern damit eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 8,1 Megabits pro Sekunde. Quelle: dpa
Platz 6: NiederlandeUnsere niederländischen Nachbarn haben es beim Internetsurfen noch etwas komfortabler: 8,6 Megabits pro Sekunde beträgt die durchschnittliche Internetgeschwindigkeit. Quelle: dpa
Platz 5: SchweizDen Schweizern wird ja gerne unterstellt, dass sie es eher gemütlich angehen lassen. Doch im Internet sind unsere Nachbarn schnell unterwegs. Mit durchschnittlich 8,7 Megabits pro Sekunde landet das Alpenland auf Platz 5 der Akamai-Rangliste. Quelle: dpa
Platz 4: LettlandEine Durchschnittsgeschwindigkeit von 8,9 Megabits in der Sekunde bietet Lettland seinen Internetsurfern. Damit belegt das baltische Land den vierten Platz. Quelle: dpa

Surfen im Schneckentempo wie vor 15 Jahren: In Deutschland ging im vergangenen Jahr noch jedes zehnte Unternehmen über eine analoge Telefonverbindung oder ISDN ins Internet. Vor allem kleinere Firmen mit bis zu neun Beschäftigten kamen noch häufiger (11 Prozent) mit der veralteten Technik aus. Das geht aus Zahlen hervor, die das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch in Wiesbaden veröffentlichte.

Größere Betriebe nutzen danach nur noch zu sechs Prozent diese besonders langsamen Internet-Zugänge. Weitaus verbreiteter sind feste Breitbandverbindungen, die 84 Prozent der Unternehmen für ihren Internetzugang nutzten.

Im europäischen Vergleich lag Deutschland im Jahr 2012 bei den Unternehmen mit 10 und mehr Beschäftigten im Bereich der schnellen Übertragungsgeschwindigkeit von 10 Megabit pro Sekunde oder mehr mit einem Anteil von 47 Prozent knapp über dem EU-27-Durchschnitt von 42 Prozent. In Dänemark (74 Prozent) und den Niederlanden (67 Prozent) verfügten jedoch beispielsweise bereits zwei von drei Unternehmen über diese hohe Datenübertragungsrate.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Während in der Vergangenheit Breitband mit schnellem Internet gleichgesetzt werden konnte, hat sich die Verbindungsgeschwindigkeit durch neue Techniken weiterentwickelt. Vor allem wie VDSL und LTE bieten deutlich höhere Übertragungsraten. In Deutschland sicherten sich bisher jedoch erst neun Prozent Hochgeschwindigkeitszugänge mit Übertragungsraten von 100 Megabit pro Sekunde und mehr.

Gut jedes zweite Unternehmen mit zehn und mehr Beschäftigten (53 Prozent) hatte im Jahr 2012 eine Übertragungsgeschwindigkeit von weniger als 10 Megabit pro Sekunde zur Verfügung. 38 Prozent der Unternehmen hatten Down- und Upload-Raten von 10 bis unter 100 Megabits pro Sekunde vertraglich vereinbart.

Bei der Erhebung stützte sich das Statistische Bundesamt auf die vertraglich versprochenen Übertragungsraten. Allerdings stimmen diese mit den tatsächlich erreichten Werten nicht immer überein. Zu dem Ergebnis kam ebenfalls eine Befragung der Bundesnetzagentur vom April.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%