WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

KI-Ethik EU setzt Leitplanken für Künstliche Intelligenz

Exklusiv
Symbolbild KI Quelle: imago images

Die EU-Kommission setzt mit einem Katalog von Leitlinien ethische Standards für den Einsatz von Künstlicher Intelligenz, etwa keine Demokratie unterwandern, nicht ungerechtfertigt manipulieren.

In dem Dokument, das der WirtschaftsWoche in Auszügen vorliegt, heißt es: „KI-Systeme sollten Menschen nicht ungerechtfertigterweise unterwerfen, nötigen, täuschen, manipulieren, konditionieren oder in Herden zusammentreiben.“ Die Technologie solle stattdessen entworfen werden, „um die menschlichen Fähigkeiten zu erweitern, zu ergänzen und zu stärken.“

Künstliche Intelligenz ist heute in jedem neuen Smartphone integriert, sie steuert Fabriken, wertet Behördendaten aus und soll selbstfahrende Autos lenken. Marktforscher der Unternehmensberatung PwC erwarten, dass die Technologie bis im Jahr 2030 in Europa 2,5 Billionen Dollar zur Wirtschaftsleistung beitragen wird, also rund zehn Prozent des Bruttoinlandsprodukts.   

Eine 52-köpfige Gruppe von Experten aus Industrie, Universitäten und Zivilgesellschaft hat deshalb im Auftrag der EU-Kommission einen Ethikkodex für Politiker, Manager und Programmierer erstellt. Das Ziel: ethische, sichere, wegweisende KI – hergestellt in Europa. Anfang April soll das Papier vorgestellt werden.

Künstliche Intelligenz solle nicht dazu eingesetzt werden, die Demokratie zu unterwandern, heißt es darin weiter. KI soll sicherstellen, „dass Einzelpersonen und Gruppen nicht unfairen Vorurteilen, Diskriminierung und Stigmatisierung unterworfen werden.“ KI-Entwickler sollten besonders sensibel vorgehen in Situationen, in denen Macht und Informationen ungleich verteilt sind, etwa zwischen Arbeitgebern und Angestellten oder Unternehmen und Verbrauchern.

Auch fordern die Leitlinien, dass KI-Systeme nicht verdeckt eingesetzt werden dürfen. „Menschen sollten immer wissen, ob sie direkt mit einem anderen Menschen oder einer Maschine interagieren“, so steht es in dem Papier. „Und es liegt in der Verantwortung der KI-Entwickler, dass dies zuverlässig erreicht wird.“ Die Entwicklung von menschenähnlichen Robotern solle daher einer sorgfältigen ethischen Bewertung unterzogen werden.

Bei den Sitzungen des Expertengremiums gingen die Meinungen öfter auseinander, berichten Teilnehmer. Manche drohten auf den letzten Metern mit Rücktritt, wenn der Text nicht in ihrem Sinne redigiert werde.

Sie lesen eine Vorabmeldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%